Newsticker

US-Forscher: Weltweit eine Million Corona-Tote seit Beginn der Pandemie
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Spicherer-Schule wird abgerissen: Hier entstehen 74 Wohnungen

Augsburg-Pfersee

05.07.2020

Spicherer-Schule wird abgerissen: Hier entstehen 74 Wohnungen

Die Abbrucharbeiten an der Spicherer-Schule in Pfersee laufen. An ihrer Stelle sollen künftig neue Wohnungen entstehen.
Bild: Ulrich Wagner

Plus Auf dem Gelände der Spicherer-Schule entstehen Wohnungen in Holz-Hybrid-Bauweise. Ende 2022 soll alles fertig sein. Warum alle Mieter einen Zuschuss erhalten.

Fast 120 Jahre gehörte die Spicherer-Schule zu Pfersee-Nord. Seit der Eröffnung des Westpark-Bildungshauses im Sheridan-Park im Jahr 2011 wird sie nicht mehr für schulische Zwecke genutzt, sondern diente übergangsweise als Kindertagesstätte, Unterkunft für Flüchtlinge und Notschlafstelle für Obdachlose. Der Wunsch aus dem Stadtteil, das Gebäude als Bildungsstätte zu erhalten, hat sich nicht durchgesetzt. Jetzt sind die Abbruchbagger angerückt und lassen die Spicherer-Schule von der Bildfläche verschwinden.

Die Maschinen machen den Weg frei für ein Neubauvorhaben der Wohnbaugruppe Augsburg (WBG). Auf dem rund 7500 Quadratmeter großen Gelände zwischen der Metzstraße im Norden, der Koboldstraße im Westen, der Stadtberger Straße und der Spicherer Straße im Osten entsteht eine Wohnanlage in Holz-Hybrid-Bauweise. Ursprünglich wollte die Stadt, dass auf dem Areal neben Wohnungen auch eine Kindertagesstätte errichtet wird. Sie entschied sich dann aber für einen anderen Standort.

Pfersee: Geplant sind Ein- bis Fünf-Zimmer-Wohnungen

Geplant sind nun Ein- bis Fünf-Zimmer-Wohnungen, die allesamt barrierefrei sind und der einkommensorientierten Förderung unterliegen. Das heißt: Alle künftigen Mieter erhalten einen Zuschuss, dessen Höhe sich am jeweiligen Einkommen orientiert. Die insgesamt 74 Wohnungen verteilen sich auf sieben dreigeschossige Häuser, des Weiteren entstehen 54 Tiefgaragenplätze.

Spicherer-Schule wird abgerissen: Hier entstehen 74 Wohnungen

Insgesamt elf Architekten waren in einem Wettbewerb aufgerufen, ein Konzept zu dem Bauvorhaben auszuarbeiten. Als Sieger ging das Architekturbüro Hermann Kaufmann und Partner aus Vorarlberg hervor, das als Spezialist für das Thema Holzbauweise gilt.

Die Wohnbaugruppe möchte Ende des Jahres mit dem Bau der Wohnungen beginnen. Laut Geschäftsführer Mark Dominik Hoppe soll im Sommer der Bauantrag für das 24 Millionen-Euro-Projekt eingereicht werden. Die Fertigstellung ist für das vierte Quartal 2022 geplant.

Aus insgesamt sieben Häusern in Holz-Hybrid-Bauweise besteht die künftige Wohnanlage auf dem Spicherer-Gelände in Pfersee.
Bild: Büro Hermann Kaufmann (Illustration)

Im Vorfeld der aktuellen Abbrucharbeiten mussten Anfang des Jahres insgesamt 19 Bäume auf dem Pferseer Schulgelände gefällt werden. 17 Bäume bleiben erhalten. Die Wohnbaugruppe beabsichtigt zudem, 21 Bäume als Ersatz zu pflanzen.

Nicht nur bei der Spicherer-Schule in Pfersee wird gebaut

Bereits Anfang des Jahres hat das Unternehmen an anderer Stelle in Pfersee ein weiteres Projekt begonnen: Im Norden der ehemaligen Sheridan-Kaserne zwischen Nestackerweg und Siegfried-Aufhäuser-Straße entstehen insgesamt 109 Wohnungen unterschiedlicher Größe. Voraussichtlich im nächsten Jahr sollen auf dem angrenzenden Grundstück weitere 70 Wohneinheiten gebaut werden.

Weit fortgeschritten ist im Nachbarstadtteil Kriegshaber das bislang größte Projekt der WBG an der Ulmer Straße mit 141 Wohnungen, Supermarkt, Drogerie und Café, auch hier soll voraussichtlich ab diesem Herbst ein zweiter Bauabschnitt mit 135 Wohneinheiten entstehen.

Hören Sie unseren Podcast:

Lesen Sie auch:

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren