Newsticker

US-Regierung rudert zurück: Ausländische Studenten dürfen trotz Corona-Semester bleiben
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Theater: Die Stadt steht vor einem Dilemma

Theater: Die Stadt steht vor einem Dilemma

Theater: Die Stadt steht vor einem Dilemma
Kommentar Von Nicole Prestle
24.06.2020

Plus Die Stadt hat etwaige Kostensteigerungen bei der Theatersanierung bisher scheibchenweise präsentiert. Wie kann sie die Situation nun retten?

Da ist es wieder, das „Elbphilharmonie-Trauma“. Doch während die Angst vor dem Bauprojekt, dessen Kosten ins Unermessliche steigen, in Augsburg lange diffus war, ist sie nun durch Zahlen belegt: Die Sanierung des Theaters wird teurer. Viel teurer. Vielleicht sogar um bis zu 135 Millionen Euro.

Theatersanierung in Augsburg: Stadtregierung ist erschrocken

Die Stadtregierung ist darüber offenbar selbst erschrocken, sagt aber, sie habe nie einen Hehl daraus gemacht, dass durch steigende Baukosten letztlich auch höhere Ausgaben fällig würden. Das ist zwar richtig, doch es ist nicht die ganze Wahrheit. Denn um den Bürgern das Projekt schmackhaft zu machen, vermieden es die Verantwortlichen bislang stets, Kostenszenarien öffentlich zu machen. Stattdessen wurden die Erhöhungen scheibchenweise präsentiert. Die Akzeptanz des Millionenprojekts in der Stadtgesellschaft hat diese Vorgehensweise nicht erhöht.

Wie sieht der Ausweg aus dem Dilemma aus?

Umso schwerer wird es nun werden, einen Ausweg aus dem Dilemma zu finden. Komplett zurückrudern kann die Stadt nicht, weil schon zu viel Geld ausgegeben wurde. Das denkmalgeschützte Große Haus muss auch saniert werden, die Bausubstanz ist schlecht. Ohne den Neubau dahinter wäre es wiederum nur ein Gebäude, aber kein funktionsfähiges Theater. Bleibt als mögliches Einsparpotenzial also fast nur der Neubau der zweiten Spielstätte, was laut Baureferent Merkle gut 27 Millionen brächte – eine nahezu lächerliche Summe angesichts der Gesamtkosten. Oberbürgermeisterin Eva Weber fällt zu Beginn ihrer Amtszeit auf die Füße, dass die Verwaltung beim Theater bislang eher verhalten kommunizierte, um das Projekt ja nicht zu gefährden. Jetzt dürfte der Unmut umso größer werden.

Theater: Die Stadt steht vor einem Dilemma

Lesen Sie dazu auch:

Theatersanierung wird teurer und könnte bis zu 321 Millionen Euro kosten 

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

25.06.2020

Na, da hat Herr Schafitel ja nicht zu Unrecht prognostiziert, dass der Theaterumbau doppelt so teuer wie ursprünglich veranschlagt werden könnte. Bei 73% Kostensteigerung sind wir ja bereits. Und das ist bestimmt noch nicht das letzte Mal, dass korrigiert werden muss.
War da nicht mal von einer Deckelung die Rede? Eine Beruhigungspille für die Bürger offenbar, wenn die möglichen Baukostensteigerungen nicht mal eingerechnet waren.

Frau Weber fällt gar nichts auf die Füße. ;.) Sie war als Wirtschafts- und Finanzreferentin ja selbst die Verwaltung welche...

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren