1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Theater startet in der Schwabenhalle in die Saison

Augsburg

02.10.2016

Theater startet in der Schwabenhalle in die Saison

Copy%20of%20Nussknacker_10.tif
5 Bilder
Der „Nussknacker“ eröffnete am Sonntag die Wanderjahre des Theaters. Die Ballett-Inszenierung wurde in der Schwabenhalle der Messe gezeigt.
Bild: Annette Zoepf

Mit der Premiere des „Nussknackers“ präsentierte das Theater am Sonntag die erste Inszenierung außerhalb des Großen Hauses. Das Fazit von Besuchern und Intendanz fällt positiv aus.

Den Premierensekt gab’s aus dem Plastikglas an Bistrotischen im Foyer der Schwabenhalle und auch sonst war die Premiere des „Nussknackers“ anders, als man es vom Theater kennt: die Räume weniger prächtig, das Ambiente weniger feierlich. Die Besucher aber waren größtenteils angetan von der Ausweichspielstätte Schwabenhalle. „Man hat einen sehr guten Blick auf Bühne und Orchester“, sagt Teresa Leierseder. Heidi und Bernd Streble aus Friedberg, seit 50 Jahren Theatergänger, halten auch die Akustik für ausgezeichnet.

Intendantin Juliane Votteler fiel am Sonntag nach der Aufführung „ein ganzes Gebirge“ vom Herzen. Das Ensemble hatte nur eine einzige Probe auf der Messe – die Generalprobe am Samstag. Bis dahin wurde im Großen Haus geübt. Weil die Bühne dort schmäler ist als die in der Schwabenhalle, mussten Tänzer und Choreografen umdenken.

Die Bilanz der Theaterleitung fällt nach den ersten beiden Abenden gut aus, auch wenn laut Theatersprecher Philipp Peters in einigen Punkten nachgebessert werden muss. Zum Beispiel beim Catering: Die Gäste mussten in der Pause zu lange auf Getränke warten. Und obwohl die meisten Besucher gut auf die Bühne und ins Orchester schauen können, gab es auch Kritik: In den ersten beiden Reihen ist die Sicht auf die Bühne eingeschränkt. Mit 44 Euro pro Platz sind die Tickets dort zwar günstiger als in der besten Kategorie (49 Euro), im Vergleich zu hinteren Plätzen mit besserer Sicht aber teurer. Darüber werde man reden müssen, so Peters.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Neben „Nussknacker“ die Puccini-Oper „Tosca“

Zwei Inszenierungen werden bis Anfang Februar in der Schwabenhalle gezeigt. Neben dem „Nussknacker“ ist es die Puccini-Oper „Tosca“. Neu ist für die Theaterbesucher, dass die Aufführungstermine sehr schnell hintereinander folgen, „weil wir jeden freien Termin nutzen werden“. Weil die Besucher dieses Procedere nicht gewohnt sind, lief der Kartenverkauf für Sonntagabend und diese Woche noch schleppend.

_AWA6906.jpg
11 Bilder
Das sind die neuen Gesichter am Theater Augsburg
Bild: Anne Wall

Bis Ende Juni wird das Theater außerdem im Kongress am Park spielen. Geplant sind dort unter anderem das Weihnachtsmärchen „Pünktchen und Anton“, das Ballett „Carmen“ sowie Verdis „Otello“. Dieses Stück hat das Theater anstelle von Dvoraks „Rusalka“ in den Spielplan aufgenommen. Auch andere Produktionen werden ausgetauscht, weil sich die ursprünglichen Pläne laut Votteler nur in einem Theater mit kompletter Bühnentechnik hätten realisieren lassen.

Gaswerk steht ab 2018 zur Verfügung

Dass mit dem Martinipark nun eine feste Interimsspielstätte entstehen wird, macht die Planung für das Theater leichter. In der aktuellen Saison werden Ensemble und Besucher davon aber kaum profitieren: Die Stadtverwaltung geht davon aus, dass die Industriehallen erst zum Beginn der kommenden Spielzeit, also im Herbst 2017, fertig sein werden. Vorher werden dort lediglich zwei oder drei Stücke gezeigt. Auf lange Sicht entstehen im Martinipark nicht nur Garderoben, Maske und Räume für die Intendanz, sondern auch eine Bühne mit rund 600 Plätzen. Damit ist dort Platz für Musiktheater, große Schauspielproduktionen und Ballett. Das Gaswerk dagegen wird ab 2018 mit rund 300 Plätzen für kleinere Produktionen zur Verfügung stehen. Das marode Theater

Obwohl diese Aussichten laut Juliane Votteler gut sind, gibt es in der laufenden Spielzeit noch Probleme zu lösen: Für Goethes „Faust“ gibt es noch immer keinen geeigneten Ort, ebenso für „Kaspar Hauser“, eine Produktion, die das Augsburger Dreispartenhaus von Freiburg übernehmen wollte. Das Stück „Der nackte Wahnsinn“ kann in keiner Übergangsspielstätte gezeigt werden, stattdessen wird ein anderes Schauspiel gezeigt. „Da laufen aktuell Gespräche“, sagt Votteler.

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20_WYS4588.tif
Augsburg

Wo das Theater in Zukunft überall spielen wird

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden