1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Trepesch spricht für Bayerns Museen

Personalien

30.06.2016

Trepesch spricht für Bayerns Museen

Arbeitsgemeinschaft der bayerischen Museen, der neugewählte Vorstand, von links Christof Trepesch, Reinhard Rieperdinger, Maria von Assel, Elisabeth Boser, Thomas Richter, Astrid Pellengahr, Maria Baumann.
Bild: Silvio Wyszengrad

Leiter der städtischen Kunstsammlungen vor digitaler Herausforderung

Auf der Jahrestagung im Augsburger Schaezlerpalais bestimmten die Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft der Museen in Bayern (AMB) Dr. Christof Trepesch, Direktor der Kunstsammlungen und Museen Bayern, zu ihrem neuen Vorstand. Als Stellvertreterin wurde Dr. Elisabeth Boser (Dachauer Galerien und Museen) gewählt. Weitere Mitglieder des Vorstands sind Dr. Marina von Assel (Kunstmuseum Bayreuth), Dr. Maria Baumann (Diözesanmuseum Regensburg), Dr. Isabelle Fahle (Stadtmuseum München), Danny Könnicke (Rundfunkmuseum Fürth), Dr. Astrid Pellengahr (Landesstelle für die Nichtstaatlichen Museen in Bayern), Dr. Thomas Richter (Museen der Stadt Aschaffenburg), Dr. Reinhard Riepertinger (Haus der Bayerischen Geschichte). Die 1974 gegründete AMB ist ein Zusammenschluss der hauptamtlich geführten Museen im Freistaat und hat den Zweck, die Interessen der Museen und Sammlungen zu vertreten und sich gegenseitig zu beraten.

In Abgrenzung zu anderen Museumsverbänden ist die AMB unabhängig, und beschäftigt sich auch mit Themen, die andere ex professo nicht behandeln können, dürfen oder möchten.

Bei der nun ausgerichteten Jahrestagung in Augsburg stand das Thema „Museum digital“ im Zentrum, denn in den letzten 20 Jahren hat es enorme Veränderungen auch im Museum gegeben: Digitale Inventarisierung, digital erzeugte Außenwirkung, soziale Netzwerke, digitale Bildverarbeitung, digitale Vermittlung haben auch den kulturellen Sektor erfasst. Waren einstmals Sammeln, Forschen, Bewahren und Vermitteln die Hauptaufgaben der Museen, so haben die digitalen Möglichkeiten die Museumswelt mittlerweile massiv verändert.

Gerade die Politik fordere immer häufiger den Einsatz digitaler Medien im Bereich der Vermittlung, statte die Häuser hierfür jedoch finanziell meist nur mangelhaft aus oder reduziere die Mittel für den Erhalt von Sammlungen und die Planung von Ausstellungen zugunsten der Anschaffung Neuer Medien, hieß es auf der Jahrestagung der bayerischen Museen. (AZ)

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
2018_11_19_Infotainment_in_Bussen_02.jpg
In eigener Sache

Augsburger Stadtwerke-Busse zeigen jetzt (unsere) Nachrichten

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen