Newsticker

Bayern richtet in der Corona-Krise Hilfskrankenhäuser ein
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Wie schützen sich die Mitarbeiter im Handel vor dem Coronavirus?

Augsburg

21.03.2020

Wie schützen sich die Mitarbeiter im Handel vor dem Coronavirus?

Sicher ist sicher: Mit einer Schutzmaske kauft eine Frau in einem Supermarkt ein, doch wie schützen sich die Mitarbeiter im Handel vor der Ansteckung mit dem Coronavirus?
Bild: Peter Steffen, dpa (Symbolbild)

Plus Zum Schutz der Mitarbeiter vor dem Coronavirus gibt es in Handel und öffentlichen Verkehrsmitteln viele Maßnahmen. Wie das bei den Kunden ankommt.

Viele Beschäftigte arbeiten zurzeit von zuhause aus, um das Risiko einer Ansteckung und die Verbreitung des Coronavirus zu reduzieren. Doch nicht in allen Berufen ist Homeoffice möglich. Bäcker, Busfahrer, Verkäufer und Apotheker gehen weiterhin ihrer Arbeit nach – und stehen so täglich im Kontakt mit vielen Kunden. Einige Geschäfte und Betriebe versuchen trotzdem, ihre Mitarbeiter zu schützen – mit ungewöhnlichen Maßnahmen.

In einer Balletshofer-Filiale fordert ein Schild die Kunden zum „Abstand halten“ auf. Doch die 1,5 Meter Sicherheitsabstand schmecken nicht jedem Kunden. Während manche versuchen, die Distanz einzuhalten, stehen andere eher gedrängt in der Schlange. Es gib unterschiedliche Einschätzungen, wie die Kunden mit der Vorgabe umgehen. „Die Leute reagieren eher aggressiv, manche drängeln sich durch die Lücken sogar vor. Man merkt, die sind nervlich am Ende“, sagt eine Mitarbeiterin. Ihre Kollegin geht mit den Kunden weniger hart ins Gericht

Wie schützen sich die Mitarbeiter im Handel vor dem Coronavirus?

Schutz vor Corona: eigenes Handschuhsystem für Mitarbeiter

Maßnahmen, wie die Abstandsregel seien einfach noch ungewohnt für viele. „Das wird dann oft vergessen. Die Leute verfallen einfach in ihre normalen Verhaltensweisen“, sagt sie. Um die Beschäftigten zu schützen, gibt es in der Filiale ein eigenes Handschuhsystem: Nur eine Mitarbeiterin steht an der Kasse, der Rest packt hinter der Theke mit weißen Handschuhen die Waren ein. „Das ist in erster Linie Schutz für uns, so kommt nur eine Verkäuferin in Kontakt mit den Kunden und die trägt Handschuhe, die danach weggeworfen werden.“

Ein ähnliches System gibt es in der Biobäckerei Schubert. Auch dort steht immer nur eine Person an der Kasse, die anderen packen die Ware ein. Das dauere natürlich etwas länger. Die Maßnahme stoße, genauso wie die Abstandsmarkierungen am Boden, aber auf großes Verständnis bei den Kunden.

In der Apotheke im Pfersee-Park gelten noch strengere Schutzmaßnahmen. Immer nur zwei Personen dürfen gleichzeitig die Apotheke betreten, am Eingang muss sich jeder Kunde zuerst die Hände desinfizieren. Während der Beratung und dem Verkauf von Medikamenten trennt eine Plexiglasscheibe die Apothekerin vom Kunden. Seit Mittwoch sind die Scheiben da. „Zu unserem Schutz und zum Schutz der Kunden“, so eine Apothekerin.

Plexiglasscheiben auch im Supermarkt eingesetzt

Plexiglasscheiben werden auch in Supermärkten eingesetzt, um die Kassierer zu schützen. Volker Hornsteiner, Vorsitzender der Geschäftsleitung Region Süd Rewe Group, hatte angekündigt, dass in allen bayerischen Rewe-Filialen mit dem Aufbau der Schutzwände begonnen werde. Auch in der Metro-Filiale in Augsburg gibt es sie bereits an den Kassen. Hier werden die Kunden auch zum bargeldlosen Zahlen aufgefordert, um den Kontakt weiter zu reduzieren.

Auch im Nahverkehr gibt es Beschränkungen, um den Kontakt der Fahrer mit den Kunden zu reduzieren. „In der Straßenbahn ist das kein Problem, da sitzen wir Fahrer in der geschlossenen Kabine“, sagt Roland Litzel von den Stadtwerken. Schwieriger sei es bei den Bussen, da dort die Fahrerkabine offener sei. Dort hilft Absperrband.

Über alle Entwicklungen rund um das Coronavirus informieren wir Sie in unserem Live-Blog.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren