1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Wieder mehrere Kilometer Stau an der B17-Baustelle

Augsburg

26.08.2019

Wieder mehrere Kilometer Stau an der B17-Baustelle

Auf der B17 wird seit einer Woche gebaut. Zur Halbzeit gibt es Änderungen für Autofahrer.
Bild: Silvio Wyszengrad

Auch heute Morgen haben die laufenden Bauarbeiten an der B17 zu massiven Behinderungen geführt. Zudem haben sich die Zufahrten geändert.

Auf der B17-Baustelle Höhe Stadtbergen ändert sich ab heute die Verkehrsführung. Die Bauarbeiter wechseln bei den Asphaltierungsarbeiten die Richtungsfahrbahn. Das hat zur Folge, dass die Auf- und Abfahrten an den Anschlussstellen Stadtbergen und Bgm.-Ackermann-Straße in Fahrtrichtung Donauwörth wieder freigegeben sind. Im Gegenzug werden die beiden Anschlussstellen nun in Fahrtrichtung Landsberg gesperrt.

In jede Richtung steht weiterhin eine Fahrspur zur Verfügung. Somit ist weiterhin mit Staus und Ausweichverkehr auf der Kriegshaber- und Neusässer Straße zu rechnen. Die Arbeiten sollen am 1. September abgeschlossen sein.

Im morgendlichen Berufsverkehr führten die Arbeiten einmal mehr zu massiven Staus. Autofahrer mussten auf dem Weg zur Arbeit Verzögerungen bis zu 45 Minuten in Kauf nehmen.

Eine Woche früher als erwartet hat unterdessen die Stadt die Kanalbaustelle in der Virchowstraße nahe der Uniklinik fertig bekommen. Die Sperrung, die zeitweise für Staus bei der Zu- und Abfahrt in die Uniklinik gesorgt hatte, ist aufgehoben. (skro)

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

26.08.2019

Die Beschilderung (und vor allem die Hinweise, dass nun die südlichen Abfahrten von der B17 gesperrt sind) war auf jeden Fall sensationell unterirdisch ……

Permalink
26.08.2019

Immer wieder so seltsame Kommentare die mit einem Artikel nichts zu tun haben, sondern andere Leser animieren auf dubiose Anzeigen herein zu fallen.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren