Newsticker

RKI meldet am Sonntag 14.611 neue Corona-Fälle
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Wo es sich im Dunkeln gut trainieren lässt

Augsburg

22.11.2018

Wo es sich im Dunkeln gut trainieren lässt

1730 Meter lang ist der Rundkurs des Max-Gutmann-Laufpfades an der Sportanlage Süd. Seit 16 Jahren kann man hier auch nach Einbruch der Dunkelheit seine Runden drehen. Die Strecke zieht allabendlich viele Läufer an.
Bild: Annette Zoepf

Auch im Winter kann man in Augsburg nach Feierabend die Laufschuhe schnüren. Teilweise auf eigens angelegten Strecken, teilweise in Sportanlagen oder in der Stadt findet man beleuchtete Rundkurse.

Die Augsburger lieben ihren Laufsport. Davon zeugen unter anderem 18 Laufveranstaltungen, an denen Hobbyläufer wie Profis in diesem Jahr teilnehmen konnten. Und nur weil es jetzt kalt und dunkel ist, müssen die Laufschuhe noch lange nicht im Schrank bleiben, sagt Wilfried Matzke, Chef des Geodatenamtes und Pressewart der TG Viktoria Augsburg. Denn in der Stadt locken etliche gut beleuchtete Laufstrecken zur abendlichen Fitnessrunde. Und wer eine Herausforderung braucht – zwei Läufe der 41. Augsburger AOK-Winterlaufserie stehen noch bis Jahresende an.

„Augsburg bietet spannende und abwechslungsreiche Bedingungen für Läufer“, sagt Matzke, der unter anderem die Strecken für den Stadt- und den Firmenlauf konzipiert hat. Wer es relativ flach mag, läuft im Süden im Stadtwald oder entlang von Wertach und Lech. Bergiger wird es in den Westlichen Wäldern oder im erweiterten Bereich im Friedberger Hügelland. „Es gibt in der Stadt viele schöne Laufstrecken, teilweise auch mit Kilometerangaben“, so Matzke.

Viele beliebte Strecken sind beleuchtet

Und abends im Dunklen? Viele beliebte Strecken sind mittlerweile beleuchtet – teilweise wird das Flutlicht extra für die Sportler angeschaltet. Wilfried Matzke empfiehlt folgende Trainingsstrecken:

Max-Gutmann-Laufpfad: Der 1996 verstorbene Sportmäzen und Ehrenbürger der Stadt Max Gutmann startete einst an der Sportanlage Süd zu seinen Dauerläufen im Siebentischwald. Seit 16 Jahren wird hier der nach ihm benannte „Max-Gutmann-Laufpfad“ von Montag bis Freitag bis 20 Uhr beleuchtet. Der Rundkurs mit einer Länge von 1730 Metern wurde vom Sport- und Bäderamt realisiert. Der besonders gelenkschonende Quetschsand für die Strecke wurde von der Max-Gutmann-Stiftung finanziert. Die Benutzung des Laufpfades ist kostenlos, im Sportplatzgebäude an der Ilsungstraße stehen Umkleiden und Duschen zur Verfügung. Die Strecke ist beliebt – rund 120 Läufer und Jogger ziehen nach der Arbeit hier allabendlich ihre Runden.

Haunstetter Stadion: 400 Meter ist eine Runde auf der Kunststoffbahn des Haunstetter Stadions. Das Flutlicht der Sportanlage am Unteren Talweg ist montags bis freitags bis 20.30 Uhr eingeschaltet.

Universität: Die beleuchtete Finnenbahn aus Rindenmulch im Uni-Sportzentrum misst 875 Meter. Für 26 Euro pro Semester dürfen ihn auch Nichtstudierende nutzen.

Kanustrecke: An der Olympia-Kanustrecke findet man eine beleuchtete und asphaltierte Laufrunde von 1460 Metern. Die verkehrsfreie Streckenführung: Hochablass, Spickelstraße in Richtung Spickel, rechts ab zum Kanuleistungszentrum, vorbei an der Hochablass-Gaststätte, zwischen Lech und Kanustrecke zurück zum Hochablass. Hier kann man auch die Spitzenläufer der TG Viktoria Augsburg beim Training beobachten.

Stadtgraben: Bewohner der östlichen Altstadt und der Jakobervorstadt können unweit der Haustüre im Stadtgraben ihre Feierabend-runden im Grünen drehen.

Wittelsbacher Park: In den Grünanlagen gibt es ein Netz beleuchteter Wege. Unter anderem gibt es eine markierte Runde über eine Meile, das sind etwa 1,6 Kilometer.

Kuhsee: Der Uferweg um Augsburgs beliebtesten Badesee ist zwar nicht beleuchtet, aber der helle Stadthimmel ermöglicht auf der nicht asphaltierten Runde von 2,56 Kilometern ein sicheres Training.

Autobahnsee: Ähnliche Bedingungen wie am Kuhsee findet man bei der Seeumrundung von 2,14 Kilometern im Augsburger Norden.

Neue Grünanlagen: Der Gögginger Grüngürtel zwischen Friedrich-Ebert-Straße und Bürgermeister-Ulrich-Straße und auch der Sheridanpark in Pfersee und der Reesepark in Kriegshaber bieten vorwiegend asphaltierte, beleuchtete Wege. Dort sind Runden von bis zu vier Kilometern möglich.

Gewerbegebiete: An der Peripherie ermöglichen oft die Gewerbegebiete ein abendliches Training entlang beleuchteter Straßen.

In Zukunft könnte es noch weitere Laufstrecken geben, heißt es aus dem Sportreferat. Im Rahmen des Sport- und Bäderentwicklungsplanes sei es ein Anliegen, Möglichkeiten des Individualsports, wie Rollsport-, Calisthenics- und auch Laufsportangebote im Stadtgebiet zu stärken. Die Sportverwaltung sucht derzeit geeigneten Standorte.

Noch zwei Laufveranstaltungen gibt es in diesem Jahr. Am 1. Dezember findet der Viktoria-Cross-Lauf statt, am 16. Dezember lädt die TG Viktoria zum Weihnachtslauf.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren