1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Zwei Augsburgerinnen küren das Jugendwort des Jahres

Sprache

01.12.2015

Zwei Augsburgerinnen küren das Jugendwort des Jahres

Lisanne Wolters (links) und Carmen Panzer saßen in der Jury, die das Jugendwort des Jahres 2015 kürte – es lautet Smombie.
Bild: Katrin Fischer

Lisanne Wolters und Carmen Panzer saßen in der Jury, die sich für Smombie entschied. Am Ende waren beide für die Mischung aus Smartphone und Zombie

Vorher ist der Begriff vielleicht unbekannt. Doch erst einmal gekürt, hat das „Jugendwort des Jahres“ das Zeug dazu hat, bekannt zu werden. Es geht durch die Medien und vergangenes Jahr erhielt „Läuft bei dir“ nach der Wahl Einzug in den deutschen Sprachschatz. Wenn dieses Jahr das neue Jugendwort „Smombie“ zum geflügelten Ausdruck wird, dann können sich das auch zwei Augsburgerinnen auf die Fahnen schreiben. Das Wort – eine Mischung aus Smartphone und Zombie – beschreibt die Menschen, die zombiegleich in ihre mobilen Endgeräte starren.

Lisanne Wolters und Carmen Panzer, beide Schülerinnen der FOS Augsburg, saßen in der 20-köpfigen Jury des Langenscheidt-Verlags und haben mit über das „Jugendwort des Jahres 2015“ abgestimmt. Ihr Lehrer hatte den beiden sprachinteressierten Schülerinnen vorgeschlagen, sich dafür zu bewerben.

Wörter für den Wettbewerb kann jeder beim Langenscheidt-Verlag einreichen. Aus den Einsendungen werden 30 vom Verlag ausgewählt und online zur Wahl gestellt. Die Top 10 werden dann der Jury vorgelegt, die über den Gewinner entscheidet. „Fünf Stück haben wir gleich am Anfang aussortiert. Über die restlichen gab es dann aber auch hitzige Diskussionen, vor allem bei Earthporn und Smombie“, sagt Lis-anne Wolters. „Earthporn“ steht für eine schöne Landschaft. „Das kann man bestimmt im Internet gut anwenden, wenn man zum Beispiel Bilder in sozialen Netzwerken kommentiert“, sagt die Schülerin.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Letztendlich war der „Smombie“ aber doch der Favorit: „Das ist einfach so ein aktuelles Phänomen. Jeder kennt die Leute, die wie Zombies mit ihrem Smartphone durch die Straßen laufen. Es ist ja auch über alle Generationen weg bekannt und jeder hat das wohl auch schon mal an sich selbst beobachtet.“ Sie stimmte am Ende auch für den Begriff: „Von den zehn Wörtern, über die wir diskutiert haben, hatte ich eigentlich keinen richtigen Favoriten. Ich habe mich da schon schwergetan. Am Ende habe ich aber dann auch für Smombie gestimmt.“ Auch Carmen Panzer hat für das Wort gestimmt: „Mein Favorit war sogar der Smombie, weil ich finde, dass es sehr witzig klingt und im Vergleich zu den zehn anderen Wörtern am interessantesten war.“ Aber auch „merkeln“ stand zunächst hoch im Kurs. Der Begriff steht in Bezug auf Angela Merkels Politik für „Nichtstun“, bezog für den Geschmack der Jury aber dann doch zu stark politisch Stellung, erzählt Lisanne Wolters.

Die Schülerin sieht die Wahl auch nicht ganz unkritisch: „Für die Vorauswahl gibt es das Kriterium ,Verbreitungsgrad‘. Das könnte man rausschmeißen, weil die Wörter im Vorhinein ja niemand kennt. Es wird dann von der Jugend eher hinterher als Gag benutzt.“

Die Jury empfand sie zwar als kompetent, dennoch war sie über den Altersschnitt überrascht. „Da waren viele Sprachwissenschaftler oder Chefredakteure von Magazinen, die junge Leute ansprechen sollen. Aber alle waren über 30. Die haben nicht schlecht abgestimmt, aber ich finde, ein Jugendwort sollte auch von Jugendlichen gewählt werden“, sagt die 18-Jährige.

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
er1.JPG
Einbruchsradar

Hier wurde in der Region Augsburg eingebrochen

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen