Newsticker
Wiederaufbau-Konferenz einigt sich auf sieben Punkte für Ukraine-Unterstützung
  1. Startseite
  2. Augsburg
  3. Augsburg: Schriftliches Urteil: Darum gilt das Klimacamp als Versammlung

Augsburg
21.04.2022

Schriftliches Urteil: Darum gilt das Klimacamp als Versammlung

Das Augsburger Klimacamp darf weiter bestehen - laut Bayerischem Verwaltungsgerichtshof handelt es sich um eine Versammlung.
Foto: Bernd Hohlen (Archivbild)

Der Bayerische Verwaltungsgerichtshof hat das Augsburger Klimacamp als eine Versammlung eingestuft. So lautet das schriftliche Urteil.

Der städtische Bescheid aus dem Juli 2020, das Augsburger Klimacamp aufzulösen, war rechtswidrig. Der Bayerische Verwaltungsgerichtshof (BayVGH) hatte das entsprechende Urteil, wie berichtet, bereits Anfang März gefällt. Die Stadt Augsburg hatte damit eine Schlappe erlitten. Am Donnerstag legte das Gericht nun das erwartete schriftliche Urteil vor.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

22.04.2022

Die Stadt hat Ihre Bedenken gegen das Klimacamp auf eine falsche Basis gestützt und das flog ihr um die Ohren. Dem VGH hat man es damit leicht gemacht, weil der die Frage, inwieweit das Demonstrationsrecht es deckt, dass dauerhaft öffentlicher Raum besetzt wird und dauerhaft gegen sonst für alle anderen gültige Regeln verstoßen wird (zumindest Denkmalschutz) gar nicht klären musste.

Das wäre aber grundsätzlich bei der Zunahme der Demonstrationsveranstaltungen im öffentlichen Raum dringend notwendig.

Der Nötigungscharakter ist doch ganz offensichtlich und hat mit freiheitlich-demokratisch nun so überhaupt nichts zu tun.

Permalink
21.04.2022

Eigentlich steht ja alles auf dem Bild der Aktivisten " Wir Campen bis Ihr Handelt"

Permalink
21.04.2022

Lex Klimacamp: Traurig aber war, wenn Politiker, Rechtsvertreter und Justiz versagen, hilft wahrscheinlich nur noch ein Bürgerentscheid, um den Mehrheitswunsch der Bürger zu entsprechen und ein jahrelanges und wildes Campieren in der Innenstadt von Augsburg zu verbieten.

Permalink
21.04.2022

Dass ein rechter Querdenker wie Sie glaubt für die Mehrheit der
Bürger zu sprechen. bleibt Gott sei Dank Wunschdenken.

Permalink
21.04.2022

Verwaltungs- oder verfassungsgerichtliche Urteile zuungunsten der Exekutive regelmäßig - so auch hier - als "Schlappe" oder gar als "schallende Ohrfeige" zu bezeichnen, ist verfehlt. Die Entscheidung der Stadt Augsburg war rechtlich vertretbar und nicht etwa abwegig, auch wenn man sie nicht unbedingt teilen muss. Dass das Verwaltungsgericht Augsburg und der Bayerische Verwaltungsgerichtshof die Bewertung des "Augsburger Klimacamps" durch die Stadt nicht geteilt haben, sollte nicht als "Schlappe" für die Stadt, sondern vielmehr als Beleg für die Funktionsfähigkeit des Rechtsstaats angesehen werden. Denn ein Urteil gegen ein Exekutivorgan wäre in autokratischen Staaten wie China oder der Russischen Föderation kaum vorstellbar.

Permalink