Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
UN-Generalsekretär Guterres befürchtet Ausweitung des Krieges in der Ukraine
  1. Startseite
  2. Augsburg
  3. Kommentar: Im Fall Pantheon Lounge geben die Behörden kein gutes Bild ab

Im Fall Pantheon Lounge geben die Behörden kein gutes Bild ab

Kommentar Von Miriam Zissler
07.12.2022

Plus Die Nutzungsunterlassung für die Augsburger Pantheon Lounge ist nicht nachvollziehbar. Mangelnde Kommunikation und Kompromissfähigkeit gefährden die Existenz einer Familie.

Die Pantheon Lounge ist schon lange Bestandteil des Augsburger Nachtlebens. Die Mischung aus privaten und öffentlichen Veranstaltungen kommt bei den Besucherinnen und Besuchern an. Genau diesen Mix hat Gastronom Walter Lugert im Jahr 2000 bei der Übernahme des Lokals mit der Ordnungsbehörde abgesprochen. Genau so wurde die Location über zwei Jahrzehnte lang auch betrieben. Nachvollziehbar ist es deshalb wahrlich nicht, Steht die Pantheon Lounge in Augsburg vor dem Aus?wie etwas verboten werden kann, was 22 Jahre ohne Beanstandung lief.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

09.12.2022

.
Im Fall Pantheon Lounge gibt die A u g s b u r g e r A l l -
g e m e i n e nach meinem Empfinden kein gutes Bild ab:

Mit
" ..... Nutzungsunterlassung .... nicht nachvollziebar."
" .... mangelnde Bereitschaft, einen Kompromiß zu finden.... "
" .... kein Handlungsspielraum gewesen sein soll, ist ein
dickes Ding"

wird noch im Vorfeld des nun laufenden Verfahrens nach
Einreichung der Klage und v o r einer Gerichtsentscheidung
gegen die Stadt Augsburg geschossen.

Sollte es bislang Abstimmungsschwierigkeiten zwischen Ord-
nungsamt und Bauaufsichtsbehörde gegeben und sich nun die
bemängelte (möglicherweise rechtlich einwendfreie) Entschei-
dung (vielleicht gegen allerlei Widerstände endlich?) durchge-
setzt haben, so hat der Betreiber nun die Gelegenheit ergriffen,
die Rechtmäßigkeit der getroffenen Maßnahme klären zu lassen.

Sind der AA die Gründe für die Nutzungsuntersagung bekannt
(dann bitte publizieren!) oder übernimmt sie nur die Sicht des
Betreibers (was bei mir, ich muss es so sagen, als Stimmungs-
mache ankommt) "rüberkommt"

Bis zu einer Gerichtsentscheidung möge sich die AA im laufen-
den Verfahren zurückhalten - so meine Vorstellung ......

10.12.2022

Sie sollten zur Kenntnis nehmen, dass hier nicht die AA einen Bericht abgibt sondern ein Kommentar einer Privatperson veröffentlicht wird. Kommentare gegen niemals die Ansicht des Herausgebers wieder, auch wenn dies so erscheinen mag. Weiterhin bleibt sehr wohl die berechtigte Frage, warum jahrzehntelang etwas problemlos und rechtlich einwandfrei möglich war und jetzt so eben dieses plötzlich nicht mehr rechtlich möglich sein.

10.12.2022

Zu Franz X.:

Mir scheint, Sie ignorieren bewußt, dass ein von der Redaktion
präsentierter Journalisten-Kommentar vorwiegend nicht als
Kommentar einer Privatperson (und gar oft überbewertet)
wahrgenommen wird.

Das sehen Sie, wenn Sie denn wollen (!), an den oft überaus
zahlreichen Leserreaktionen hierauf.

(Zur Vermeidung von Wiederholungen s. auch meinen
Kommentar vor etwa 32 min)

10.12.2022

Etwas trotz besseren Wissens nicht zu akzeptieren nennt man gemeinhin Ignoranz. Scheinbar können und wollen Sie die Begrifflichkeit "Kommentar" mit all seinen grundsätzlichen allgemeingültigen Definitionen nicht wahrhaben.

10.12.2022

.Als abschließende Anmerkung:

Geradezu passend zu meinen zuoberst stehenden Kommentar
- und zur Verdeutlichung meines Anliegens - ein Zitat aus heu-
tiger Äußerung der AA "In eigener Sache" zur kommenden Preis-
erhöhung

"Gerade in diesen unsicheren Zeiten ist aktueller, sachlicher und
vor allem regionaler Journalismus wichtiger denn je.
Die seriöse und vertiefende Einordnung werden geschätzt."

Merke (auch Franz X:): "seriöse und vertiefende Einordnung" ......

07.12.2022

Ein Kommentar gegen Recht und Ordnung. Wer sich ohne Genehmigungsgrundlage was auch immer als Geschäft aufbaut trägt das Risiko selbst.
Der eigentliche Skandal ist, dass offenbar 20 Jahre lang keiner Stelle der Verwaltung, Feuerwehr, Gewerbeaufsicht aufgefallen ist, dass die Anforderungen für eine Disco in diesen Räumen nicht erfüllt waren.
Das Gejammer die Verwaltung würde Existenzen zerstören ist abwegig, entscheidet demnächst das gesunde Volksempfinden oder die Lokalredaktion der AZ welche Gesetze noch eingehalten werden sollen?

07.12.2022

Aber er hatte ja eine Genehmigung. Offiziell. Von der Stadt. Da kann man dann als Betreiber ja wohl davon ausgehen, dass das alles rechtens ist.

07.12.2022

Ein weiterer Fall von "Verwalten statt Gestalten" - dem Motto der Stadtregierung. Es ist erschrecken wie wenig Durchsetzungskraft (oder Willen?) die Oberbürgermeisterin gegenüber den Paragraphenreiter*innen der Verwaltung hat. Selbstverständlich kann sie nicht gegen geltendes Recht verstoßen oder rechtswidrige Anweisungen geben. Dafür habe ich vollstes Verständnis. Und dennoch würde ich von ihr und der Stadtregierung erwarten in so einem Fall die Füße still zu halten und die Verwaltung anzuweisen weiterhin "ein Auge zuzudrücken". Die Kommunalpolitik muss in so einem Fall die Bürger*innen vor der überkorrekten und übereifrigen Verwaltung schützen.

07.12.2022

Ist die Verwaltung nun für den Bürger da oder der Bürger für die Verwaltung?
...alimentiert der Bürger etwa diese Beamten, damit die uns gängeln können mit von Juristen erfundener Gesetzgebung und Verordnungen. Vielleicht sollten die man ihre lang eingeübte Rolle als Verhinderer überdenken und sich mehr als Ermöglicher verhalten?!