Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Mehrere Tote bei russischen Angriffen auf Cherson und Charkiw
  1. Startseite
  2. Augsburg
  3. Pro und Contra: Ist das fleischfreie Modular eine gute Idee? Zwei Autoren, zwei Meinungen

Pro und Contra
06.12.2022

Ist das fleischfreie Modular eine gute Idee? Zwei Autoren, zwei Meinungen

Imbissstand auf dem Modular-Festival 2022. Künftig soll es nur noch fleischfreies Essen geben.
Foto: Silvio Wyszengrad (Archivbild)

Plus Beim Jugendfestival Modular soll es keine Fleischprodukte mehr geben. Das wird kontrovers diskutiert – auch in unserer Redaktion gibt es unterschiedliche Meinungen.

Pro-Kommentar: Die Festival-Macher weisen auf ein wichtiges Thema hin

Die Frage, ob es beim Jugendfestival Modular in Augsburg künftig noch Fleischprodukte geben soll, erhitzt manche Gemüter. Von Bevormundung ist die Rede und davon, dass man sich nicht vorschreiben lassen wolle, was man zu essen habe. Ist unsere Freiheit in Gefahr, weil es beim Modular keine Salami-Pizza geben wird? Nein. Jeder kann davor und danach so viel Fleisch essen, wie er will. Es geht um den relativen kurzen Zeitraum auf dem Festivalgelände. Man kann davon ausgehen, dass man dort auch bei vegetarischen und veganen Gerichten nicht hungern muss.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

12.12.2022

@Michael Hörmann: Wenn ein Gast im Restaurant sich beklagt, dass "vegetarische" Gerichte auf der Speisekarte einfach Standardgerichte minus Fleisch sind oder dass vegetarische Gerichte überhaupt fehlen (das gibt es noch!), habe ich noch nie den Vorwurf an den Wirt gehört, dieser bevormunde seine Gäste. Warum ist da das Umgekehrte Bevormundung?

07.12.2022

Vielleicht sollte mal klarer hervorgehoben werden, warum der SJR die Entscheidung getroffen hat: "Damit wollen die Organisatoren des Stadtjugendrings Augsburg ihren Beitrag zur ökologischen Nachhaltigkeit leisten. Durch die Einschränkung des gastronomischen Angebots könnten 16 Tonnen CO2 eingespart werden." Und das das auch vorbereitet und abgefragt wurde: "In einer Umfrage unter den Besucherinnen und Besuchern haben rund 90 Prozent der Befragten angegeben, dass sie sich ein fleischloses Angebot auf dem Festival gut vorstellen könnten." komplett nachzulesen unter: https://www.augsburger-allgemeine.de/augsburg/augsburg-das-modular-festival-wird-fleischfrei-id64750821.html

07.12.2022

"Er gibt vor, was Gästen aufgetischt wird"
Im Freibad kriege ich auch kein Steak oder Weinbergschnecken, auch dort kriege ich nur das was der Veranstalter/der Kioskbesitzer anbietet.
Wenn mir das nicht passt gehe ich nicht hin.
Sehr komisches "Argument".

06.12.2022

Man braucht ja nicht hingehen, wenn man Bratwurst essen will ...

06.12.2022

<< Interessant ist auch die Begründung der Festivalmacher. Es geht darum, möglichst viel C02 einzusparen >>
Die Tiere leben weiter und verursachen dadurch mehr CO2! Was wurde daher eigentlich eingespart?
Logisch denken wäre manchmal hilfreich!

12.12.2022

Oh nein! – Man darf nicht nur dieses eine Ereignis betrachten, sondern die Hunderte Festivals, die mittlerweile fleischfrei sind. Und darüber hinaus die Lokale, die früher nur Fleisch auf der Karte hatten und heute vegetarisch sind. Das Modular ist Teil eines Trends. Wer sich die Statistik ansieht, wird feststellen, dass dieser Trend bereits dazu führt, dass weniger Tiere geboren wurden, und damit weniger Kohlendioxid produziert wurde. Und je weiter dieser Trend sich ausbreitet, desto weniger Tiere werden geboren und desto weniger Kohlendioxid. Logisch?