Newsticker
RKI registriert 5412 Corona-Neuinfektionen und 64 neue Todesfälle

Augsburger Allgemeine Stadt

Jörg Heinzle

Stv. Redaktionsleiter

Foto: Silvio Wyszengrad

Jörg Heinzle, geboren 1980 in Überlingen, hat an der Dualen Hochschule im oberschwäbischen Ravensburg Medien- und Kommunikationswirtschaft studiert und ist Diplom-Betriebswirt (BA).

Er hat bei der Augsburger Allgemeinen volontiert und arbeitet nach Stationen in Dillingen, Landsberg und der Bayern-Redaktion seit 2009 in der Stadtredaktion Augsburg, seit 2020 als stellvertretender Leiter.

Treten Sie mit Jörg Heinzle in Kontakt

Per E-Mail Alle Autoren

Artikel von Jörg Heinzle

Wegen eines Facebook-Beitrags soll sich der ehemalige Chef der Augsburger AfD bald vor Gericht verantworten.
Augsburg

Staatsanwaltschaft: AfD-Kommentar gegen Lisa McQueen ist Volksverhetzung

Auf Facebook schrieb die AfD, die einzigen Qualifikationen der Augsburger Stadträtin seien ihre Hautfarbe und ihr Geschlecht. Nun soll es deshalb einen Strafprozess geben.

Die Rückkehr ins Klassenzimmer wird wohl ab Dienstag wieder an Augsburger Grundschulen möglich sein.
Augsburg

Augsburgs Grundschüler können wohl noch vor den Ferien zurück in die Schule

Die Corona-Inzidenz sinkt in Augsburg schneller als erwartet. Damit dürfen kurz vor den Ferien wohl doch noch viele Grundschüler ins Klassenzimmer zurück.

Auch Einzelkämpfer wissen im Stadtrat auf sich aufmerksam zu machen.
Augsburg

Wie sich die Einzelkämpfer im Augsburger Stadtrat Gehör verschaffen

Ihr Einfluss ist begrenzt, sie können aber unbequem sein: Im Augsburger Stadtrat gibt es viele Einzelkämpfer. Wie sie sich im politischen Alltag schlagen – und mitunter auch provozieren.

Manche Frauen, die in Augsburg als Prostituierte arbeiten, werden von ihren eigenen Familienclans aus Osteuropa dazu gezwungen.
Augsburg

Prostitution trotz Corona: Die Rolle von Clans im Augsburger Rotlichtmilieu

Trotz Corona-Verbots arbeiten in Augsburg weiterhin Prostituierte, sagt eine Ermittlerin. Mitunter ist es die eigene Familie, die die Frauen ins Sex-Geschäft zwingt.

Noch sind viele Klassenzimmer leer, erst nach den Pfingsten können in Augsburg wohl wieder mehr Schüler zurück.
Augsburg

Vor Pfingsten kommen wohl keine Regel-Lockerungen für Augsburgs Schulen

Im Augsburger Umland dürfen Grundschüler zurück ins Klassenzimmer. In der Stadt Augsburg wird daraus wegen der höheren Corona-Zahlen vor den Pfingstferien wohl nichts mehr.

Mitarbeiterin im Augsburger Impfzentrum: Die Stadt will künftig auch bei den Lebensmittel-Ausgabestellen der Tafeln impfen.
Augsburg

So will die Stadt mehr Augsburger zur Corona-Impfung bewegen

Auch in Augsburg gibt es Viertel und Schichten, die besonders von Corona betroffen sind. Deshalb soll dort gezielter geimpft werden. Mit den Tafeln geht es los.

Wie entwickelt sich die Pandemie? In Augsburg gabt es zuletzt einen Trend nach unten – allerdings mit Rückschlägen.
Augsburg

Warten auf Corona-Entwarnung: So liegt Augsburg im Städte-Vergleich

In München öffnen die Biergärten, in Augsburg stagniert dagegen die Corona-Inzidenz. Bayernweit gehen die Zahlen derzeit weit auseinander. Aber warum?

Ein Schild auf dem Rathausplatz in Augsburg weist auf Maskenpflicht hin.
Kommentar

Corona-Lage in Augsburg: Es gibt keine einfachen Antworten

Die Frage liegt auf der Hand: Was machen andere Städte als Augsburg, in denen die Lage entspannter ist, besser – etwa München? Doch mit einfachen Schuldzuweisungen kommt man nicht weiter.

Die Stadt Augsburg weigert sich, die Infektionszahlen in den Stadtteilen zu veröffentlichen.
Augsburg

Welche Augsburger Stadtteile werden von Corona besonders hart getroffen?

Die Stadt Augsburg weigert sich, die Infektionszahlen in den Stadtteilen zu veröffentlichen. Inzwischen ist aber bekannt, dass sozial schwächere Viertel mit höherem Migrationsanteil stärker betroffen sind.

Plakat am Augsburger Rathausplatz: Die Stadt will jetzt in besonders von Corona betroffenen Vierteln noch einmal verstärkt informieren.
Kommentar

Corona in Augsburger Vierteln: Stadtregierung traut den Bürgern nicht

Die schwarz-grüne Stadtregierung weigert sich, Corona-Zahlen zu Stadtteilen zu veröffentlichen. Das sagt einiges aus, welches Bild sie von den Bürgern hat.