1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Lokalsport
  4. Sideris Tasiadis auf der Zielgeraden

Kanuslalom

05.09.2018

Sideris Tasiadis auf der Zielgeraden

Der Augsburger Sideris Tasiadis möchte am Wochenende in Spanien seinen Titel als Gesamtweltcup-Sieger verteidigen.
Bild: Fred Schöllhorn

Beim Finale in Spanien könnte der Augsburger seinen Titel als Gesamtweltcupsieger noch verteidigen. Er müsste aber besser sein als der Führende Slavkovsky

Wäre da nur nicht dieser einzige blöde Ausrutscher gewesen – ein 19. Platz beim Weltcup-Rennen in Krakau. Es hätte für Slalomkanute Sideris Tasiadis eine perfekte Saison werden können: Denn in den anderen drei von bisher vier Weltcup-Rennen war der Canadierfahrer von Kanu Schwaben Augsburg als souveräner Sieger ins Ziel gekommen. Doch der Schnitzer von Polen hängt ihm nach und gefährdet nun die Titelverteidigung des Gesamt-Weltcupsiegers von 2017. Vor dem Saisonfinale am Wochenende im spanischen La Seu d’ Urgell steht ein anderer C1-Kanute ganz oben im Weltcup-Ranking: der Slowake Alexander Slafkovsky. Der Vize-Weltmeister von 2017 holte zwar keinen einzigen Sieg, punktete aber beständig als Zweitplatzierter in allen bisherigen vier Rennen.

Entsprechend schwer wird es für Sideris Tasiadis im Finale, denn er muss neben einer eigenen perfekten Leistung auf einen Fehler des Gegners hoffen: „Die Titelverteidigung ist noch nicht weg, aber ich muss besser sein als Slafkovsky. Um mindestens zwei Plätze“, hat der Augsburger ausgerechnet. Die Konkurrenten kennen die spanische Olympiastrecke beide wie ihre Westentasche. „Seit 2009 bin ich fast jedes Jahr dort, die Strecke kenne ich richtig gut“, sagt Tasiadis. Im vergangnen Jahr hatte er in La Seu d’ Urgell sogar seinen Sieg im Gesamtweltcup perfekt gemacht.

Zusammen mit seiner deutschen Teamkollegin Ricarda Funk, die damals mit vier Siegen in vier Rennen den Kajak Einer der Frauen dominiert hatte. In diesem Jahr läuft es für die Kanutin des KSV Bad Kreuznach, die in Augsburg lebt und trainiert, nicht so reibungslos. Tonangebend ist hier nun die Australierin Jessica Fox, die ganz nebenbei auch noch die Wertung im Canadier Einer der Frauen anführt. Im K1 liegt sie mit 42 Punkten Vorsprung auf die Zweitplatzierte Corinna Kuhnle aus Österreich vorn. 53 Punkte Rückstand hat Ricarda Funk als Drittplatzierte.

Im Kajak Einer der Männer liegen mit Hannes Aigner (Augsburger Kajak Verein) auf Platz neun und Sebastian Schubert (KR Hamm) zwei deutsche Kanuten unter den Top Ten. Bei den Medaillenvergaben im Weltcuprennen können sie durchaus noch ein Wörtchen mitreden, im Gesamt-Weltcup haben sie mit ihren Rückständen hingegen kaum mehr eine Chance. Entsprechend sehen Hannes Aigner, Sideris Tasiadis und der Rest des deutschen Teams das Gastspiel in Spanien als wichtige Generalprobe für die Weltmeisterschaft zwei Wochen später in Rio de Janeiro. Der diesjährige sportliche Höhepunkt für die Kanuslalom-Elite.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20DSC_9263.tif
Fußball

Baier – eine prägende Figur des FCA

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden