1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Lokalsport
  4. Spitzenspiel vor Spitzenkulisse

Fußball

10.10.2016

Spitzenspiel vor Spitzenkulisse

Copy%20of%20landes234.tif
2 Bilder
Jerome Fayé (Mitte) war meist von zwei, drei Schwaben-Spielern umringt

Die Topteams der Landesliga, der TSV Schwaben und Türkspor, bieten beim Duell Erster gegen Zweiten Spannung, Chance und Emotionen. Eines bleiben sie allerdings schuldig

Beim Augsburger Spitzenderby in der Landesliga Südwest trennten sich Tabellenführer Schwaben Augsburg und der Tabellenzweite Türkspor Augsburg in einer temporeichen, rassigen Fußball-Partie vor 1100 Zuschauern mit einem leistungsgerechten 0:0-Unentschieden.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Dabei hatten die „Violetten“ in der ersten Halbzeit mehr vom Spiel und hätten schon nach zehn Minuten mit 2:0 in Führung gehen können. Doch statt selbst den Abschluss zu suchen, legte Fabian Krug quer auf den mitgelaufenen Dominic Britsch, der aus der Drehung das Gehäuse knapp verfehlte (7.). Kurz darauf scheiterte Daniel Framberger an Türkspor-Keeper Vukovic (10.).

Vor einer tollen Kulisse im Ernst-Lehner-Stadion schenkten sich beide Teams nichts und kämpften um jeden Zentimeter Boden. Richtig gefährlich wurde es wieder ab Mitte der zweiten Halbzeit. Zunächst wurde Frambergers Versuch aus spitzem Winkel von Keeper Vukovic abgeblockt (65.), danach sprang ein Kopfball-Aufsetzer von Sene über der Querlatte (67.). Anschließend hatte Torjäger Jerome Fayé, der von der Schwaben-Innenverteidigung insgesamt gut in Schach gehalten wurde, die größte Chance, als er sich aus elf Metern eine Flanke akrobatisch zurechtgelegt hatte, beim Abschluss jedoch im glänzend reagierenden Antoni seinen Meister fand (70.).

ecsImgBannerNewsletter250x370@2x-1315723864673274678.jpg

Eine Aktion, der Türkspor-Coach Pavlos Mavros großen Respekt zollte und von „Weltklasseparade“ sprach.

Kurz vor dem Abpfiff mussten die Schwaben-Fans nochmals zittern, doch die Volley-Abnahme von Heikenwälder ging knapp über’s Gehäuse (90.+3), sodass es beim gerechten Remis blieb.

Hinsichtlich der Bewertung der Partie waren sich sowohl die Trainer Pavlos Mavros (Türkspor) als auch Sören Dreßler (Schwaben) sowie Jürgen Reitmeier (Schwaben-Abteilungsleiter) einig und verliehen ihr das Prädikat „gutklassig“ und „leistungsgerechtes Unentschieden“.

Mavros lobte die Moral seiner Elf, die „trotz unzureichender Vorbereitung aufgrund Verletzungspechs alles gegeben hat. In der Anfangsphase war Schwaben klar besser, doch die zweite Hälfte ging eher an uns“ während Dreßler ebenso Komplimente verteilte („wir hätten zwar in Führung gehen müssen, haben dann aber Ruhe bewahrt und durchaus mögliche Gegentore verhindert. Dieses Level wollen wir künftig halten“). Abteilungsleiter Reitmeier freute sich über die imposante Kulisse: „Mit unserer Erfolgsserie sind wir damit in Vorleistung gegangen. Das ist der Lohn für unsere professionelle Arbeit“. Schwaben bleibt mit drei Punkten Vorsprung Tabellenführer und ist als Aufsteiger (!) auch im 14. Spiel ungeschlagen!

TSV Schwaben Antoni - Wallner, Schmid, Woltmann, Nix - Britsch ( 64. Gremes), Kefer, Framberger, Ucci (90.+2 Heiß) - Strohhofer (81. Fackler-Stamm), Krug.

Türkspor Augsburg Vukovic - Karvar (20. Avci), Salifou, Inan, Ayanda - Lukic, Wurm, Sene, Heikenwälder, Fu. Keles - Faye´ Zuschauer 1100 Schiedsrichter Schultes (Betzigau) Gelb-Rot Keles (Türkspor, 90.+4, absichtliches Handspiel)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren