Newsticker
10.000 Impfdosen stehen bereit: Bayern beginnt mit Impfungen für Polizisten
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Lokalsport
  4. Zehn Sekunden zu lange überlegt

Schach

01.01.2019

Zehn Sekunden zu lange überlegt

Milos Stankovic (links), Internationaler Meister aus Bulgarien, wird seiner Favoritenrolle beim Augsburger Turnier als derzeit Führender gerecht.
Bild: Fred Schöllhorn

 Nur jene Spieler, die beim Internationalen Meisterturnier ihre Bedenkzeit optimal nutzen, können punkten. Bulgare Milos Stankovic führt

Die Runden im alten Jahr beim Internationalen Dragone-Augsburg-Schach-Meisterturnier waren geprägt von hohem spieltechnischem und vor allem kämpferischen Niveau aller zehn Teilnehmer.

Verdienter Erfolg, beigemischt mit etwas Glück, war insbesondere dem Führungsduo Milos Stankovic und Dr. Dietmar Fauth beschieden. Ersterer wurde mit bisher vier Gewinnpartien in Folge seiner Favoritenrolle gerecht, während der Turnier-Senior aus München als spielstärken-schwächster Spieler mit drei Erfolgen und zwei Remis zum praktisch einzigen Verfolger des Internationalen Meisters aus Belgrad avanciert ist. So haben der Erstligaspieler des BCA Augsburg und der Landesligaspieler des Münchener SC bereits jetzt dem Turnier ihren Stempel aufgedrückt.

Vorjahressieger Velislav Kukov zeigte sich nach seinem offensichtlich gesundheitlich bedingtem schwachen Start zuletzt gut erholt und folgt auf Platz drei des Klassements vor dem Feld der übrigen sieben Spieler, die nur durch einen einzigen Punkt getrennt sind.

Für eine spannungsgeladene Premiere in der 34-jährigen Geschichte der internationalen Augsburger Meisterturniere sorgte an Silvester ausgerechnet der erste italienische Meisterspieler in Augsburg. Christian Cacco feierte seinen ersten Turniersieg nach sechs Stunden, 59 Minuten und 50 Sekunden reiner Spielzeit, als der unglückliche Verlierer Jens Andersen seine Bedenkzeit ganze zehn Sekunden vor ihm verbraucht hatte. Ein Paradebeispiel für die mitunter „brutale Schattenseite“ des Schachsports, in dem genau diese zehn Sekunden über den Ausgang einer nahezu fehlerfrei geführten Partie über sieben Stunden entscheiden können. Eine ähnliche, aber öfter vorkommende „Brutalität“ widerfuhr ebenfalls an Silvester Wolfgang Mack, als er sich im 40. Zug (letzter Zug vor der Zeitkontrolle) einen Fehlgriff leistete und das mögliche Remis gegen zwei gegnerische Damen Velislav Kukovs verpasste. Der einzige Augsburger im Feld, Anton Bilchinski, der in den Jahren zuvor zweimal Platz drei belegt hatte, kann heuer bisher nicht an seine Vorjahresleistungen anknüpfen. Ihn drückt schon der Verlust von 35 Elopunkten.

Tabelle (nach Runde5) 1. Milos Stankovic 4,5 Punkte, 2. Dr. Dietmar Fauth 4, 3. Velislav Kukov 3, 4. Wolfgang Mack 2,5, 5. Christian Cacco, Thomas Brückner, Hannes Langrock und Jens Andersen alle 2, 9. Anton Bilchinski und Stanislav Andreev beide 1,5.

Ergebnisse Runde 5 Bilchinski – Fauth Remis, Stankovic – Andreev 1:0, Cacco – Andersen 1:0, Kukov – Mack 1:0, Langrock – Brückner Remis Runde 4 Fauth – Langrock 1:0, Brückner – Kukov 0:1, Mack – Cacco 1:0, Andersen – Stankovic 0:1, Andreev – Bilchinski 1:0 Runde 3 Andreev – Fauth 0:1, Bilchinski – Andersen Remis, Stankovic – Mack 1:0, Cacco – Brückner 0:1, Kukov – Langrock Remis

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren