1. Startseite
  2. Unsere Autoren
  3. Gregor Peter Schmitz

Augsburger Allgemeine

Gregor Peter Schmitz

Chefredakteur

Gregor Peter Schmitz, Jahrgang 1975, ist seit dem 1. Februar 2018 Chefredakteur der Augsburger Allgemeine. Zuvor war er Korrespondent für den SPIEGEL und SPIEGEL ONLINE, zunächst sechs Jahre lang in Washington, danach als Europa-Korrespondent mit Sitz in Brüssel. Er gehörte zu den NSA- und Wikileaks-Rechercheteams des Nachrichtenmagazins und wurde für seine journalistische Arbeit u.a. mit dem Henri-Nannen-Preis und dem Arthur F. Burns-Preis ausgezeichnet.

Von 2015 bis 2018 leitete Schmitz das Hauptstadtbüro von Deutschlands führendem Wirtschaftsmagazin, der WirtschaftsWoche, und verantwortete auch das Ressort Politik und Weltwirtschaft. Sein erstes Buch „Wetten auf Europa – Gespräche mit George Soros“ avancierte zum SPIEGEL-Besteller und wurde in ein Dutzend Sprachen übersetzt.

Schmitz ist Jurist und Politikwissenschaftler und hat in München, Paris und Cambridge studiert. An der Harvard Universität war er Gastwissenschaftler für seine Doktorarbeit über Holocaustleugnung und erwarb als McCloy-Stipendiat der Studienstiftung des Deutschen Volkes den MPA-Abschluss der John F. Kennedy School of Government.

Gregor Peter Schmitz ist regelmäßiger Kommentator in internationalen Medien, dem Deutschlandfunk und war häufig Gast in TV-Shows wie dem ARD-Presseclub, dem ZDF-Morgenmagazin oder der Talkshow „Anne Will“.

Artikel von Gregor Peter Schmitz

Vor 50 Jahren wurde Willy Brandt zum Bundeskanzler gewählt
Kommentar

Wir müssen wieder mehr Demokratie wagen

Vor fast genau 50 Jahren sprach Willy Brandt Sätze für die Ewigkeit. Heute, da viele an der Demokratie zweifeln, können Politiker davon lernen - aber auch wir alle.

Nancy Pelosi, Vorsitzende des Abgeordnetenhauses, gehört zu den prominentesten Mitgliedern der US-Demokraten. Foto: Manuel Balce Ceneta/AP
Porträt

Nancy Pelosi: Das ist die Frau, die Trump zur Weißglut bringt

Nancy Pelosi ist 78. Aber trifft die Sprecherin des US-Repräsentantenhauses auf den 73 Jahre alten Präsidenten, geht es zu wie unter Raufbolden auf dem Schulhof.

dpa_5F9E9800D6BB762A.jpg
Kommentar

Syrienoffensive, Klimaschutz & Co.: Nichts geht ohne die USA

Der Abschied der USA von der Rolle als Weltpolizist ist ein herber Verlust. Denn ohne Konstruktivität aus dem Trump-Land geht bei vielen Themen nur wenig voran.

Trauernde legen an der Mauer der Synagoge Blumen nieder und zünden Kerzen an. Foto: Soeren Stache/dpa
Kommentar

Die Horrortat von Halle darf sich niemals wiederholen

Menschen jüdischen Glaubens, die hinter einer Tür um ihr Leben zittern: So eine Tat wie in Halle darf sich niemals wiederholen. Aber "Nie wieder!" reicht nicht.

Polizei bewacht nach Schüssen in Halle Synagoge in Dresden
Halle

Seehofer verspricht Juden nach Anschlag in Halle besseren Schutz

Horst Seehofer hat nach dem Anschlag in Halle angekündigt, dass Juden in Deutschland besser geschützt werden sollen. Claudia Roth fordert ein neues Gesetz.

93620758(1).jpg
Anschlag in Halle

Gabriel fordert schärferes staatliches Handeln gegen Rechtsterror

"Wären die Anschläge in Halle von links erfolgt, wären längst hunderte Wohnungen durchsucht worden": Ex-Außenminister Gabriel beklagt eine Zurückhaltung gegenüber rechter Gefahr.

Polizei: Zwei Menschen in Halle erschossen - Täter flüchtig
Kommentar

Synagogen-Schüsse in Halle: Solche Bilder darf es nie wieder geben

In Halle sterben zwei Menschen, ein Mann versucht, die Türen der Synagoge aufzuschießen - an einem Tag, der für Juden ein ganz besonderer ist.

Brexit
Kommentar

Brexit: Europa braucht einen Deal

Der britische EU-Austritt steht bevor. Nun heißt es, den schlimmsten Fall beim Brexit zu verhindern.

Copy%20of%20kleine.tif
USA

Thomas Kleine-Brockhoff: "Trump ist nicht das Ende der Geschichte"

Amerika-Experte Thomas Kleine-Brockhoff erklärt, warum der Westen nicht am Ende ist, Trump eine Episode bleiben könnte – und Deutschland es sich bequem macht.

Donald Trump zeigt sich bei einer Pressekonferenz im Oval Office des Weißen Hauses gut gelaunt. Foto: Patrick Semansky/AP
Kommentar

So wird man Trump nicht los

Das Amtsenthebungsverfahren ist der falsche Weg, um gegen Donald Trump vorzugehen. Um dauerhaft zu überzeugen, muss jemand in einer Wahl gegen Trump gewinnen.