1. Startseite
  2. Unsere Autoren
  3. Gregor Peter Schmitz

Augsburger Allgemeine

Gregor Peter Schmitz

Chefredakteur

Gregor Peter Schmitz, Jahrgang 1975, ist seit dem 1. Februar 2018 Chefredakteur der Augsburger Allgemeine. Zuvor war er Korrespondent für den SPIEGEL und SPIEGEL ONLINE, zunächst sechs Jahre lang in Washington, danach als Europa-Korrespondent mit Sitz in Brüssel. Er gehörte zu den NSA- und Wikileaks-Rechercheteams des Nachrichtenmagazins und wurde für seine journalistische Arbeit u.a. mit dem Henri-Nannen-Preis und dem Arthur F. Burns-Preis ausgezeichnet.

Von 2015 bis 2018 leitete Schmitz das Hauptstadtbüro von Deutschlands führendem Wirtschaftsmagazin, der WirtschaftsWoche, und verantwortete auch das Ressort Politik und Weltwirtschaft. Sein erstes Buch „Wetten auf Europa – Gespräche mit George Soros“ avancierte zum SPIEGEL-Besteller und wurde in ein Dutzend Sprachen übersetzt.

Schmitz ist Jurist und Politikwissenschaftler und hat in München, Paris und Cambridge studiert. An der Harvard Universität war er Gastwissenschaftler für seine Doktorarbeit über Holocaustleugnung und erwarb als McCloy-Stipendiat der Studienstiftung des Deutschen Volkes den MPA-Abschluss der John F. Kennedy School of Government.

Gregor Peter Schmitz ist regelmäßiger Kommentator in internationalen Medien, dem Deutschlandfunk und war häufig Gast in TV-Shows wie dem ARD-Presseclub, dem ZDF-Morgenmagazin oder der Talkshow „Anne Will“.

Artikel von Gregor Peter Schmitz

Merkel und Johnson halten eine gemeinsame Pressekonferenz ab. Foto: Bernd Von Jutrczenka
Kommentar

Brexit: Boris Johnson muss sich zuerst bewegen

Das Brexit-Abkommen darf nicht neu verhandelt werden. Dennoch ist ein Kompromiss möglich - und Diplomatie gegenüber Johnson wichtig.

Wolfgang Schmidt
Porträt

Wolfgang Schmidt ist der Scholz-Flüsterer

Olaf Scholz will SPD-Chef werden, in der Partei löst das verhaltene Begeisterung aus. Seine Mitarbeiter geben aber alles – allen voran: Wolfgang Schmidt.

Der wegen Missbrauchs minderjähriger Mädchen angeklagte US-Unternehmer Jeffrey Epstein hat sich in einem Gefängnis in New York umgebracht. Foto. New York State Sex Offender Registry/AP Foto: -
Sexskandal

Was der Fall Jeffrey Epstein über Donald Trump sagt

Die unglaubliche Geschichte um den toten US-Millionär offenbart, wie geschickt sich ausgerechnet Milliardär Donald Trump als Kämpfer gegen böse Eliten geriert.

Der Soli-Zuschlag beträgt 5,5 Prozent der Körperschaft- oder Einkommensteuer, insgesamt brachte er dem Staat im vergangenen Jahr 18,9 Milliarden Euro ein. Foto: Roland Weihrauch
Kommentar

Der Soli muss endgültig abgeschafft werden - für alle

Der Soli wurde eingeführt, um die Wiedervereinigung zu finanzieren. Ihn abzuschaffen, ist längst überfällig. Aber davon sollte jeder profitieren.

46555537.jpg
Kommentar

Sausewind Söder ist jetzt ein Öko-Schreck

So rasant wie Markus Söder hat sich vielleicht noch kein Politiker in der Bundesrepublik neu erfunden. Die Verwandlung hat aber auch ihre Tücken.

dpa_5F9E0A004039BCC3.jpg
Kommentar

Die "Idee Amerika" ist unter Beschuss

Donald Trump trägt natürlich nicht persönlich Schuld an Schießereien, auch nicht gegen Migranten. Aber er muss sich seiner Verantwortung dringend stellen.

dpa_5F9DFE00E775E572.jpg
Kommentar

Unsere Debattenkultur ist überdreht

Der Fall Frankfurt, Donald Trump, die Wirtschaftslage: In Deutschland wird gerade sehr viel gestritten. Aber sehr wenig nachgedacht.

Sigmar Gabriel stand der SPD von 2009 bis 2017 vor. Foto: Wolfgang Kumm
Interview

Sigmar Gabriel plädiert für europäische Mission im persischen Golf

Sigmar Gabriel, Vorsitzender der Atlantik-Brücke, fordert einen europäischen Einsatz in der Straße von Hormus - aber nicht unter Führung der USA und Donald Trump. Wie er die deutsche Rolle sieht.

Sigmar Gabriel stand der SPD von 2009 bis 2017 vor. Foto: Wolfgang Kumm
Militärmission

Sigmar Gabriel plädiert für europäische Mission im persischen Golf

Ex-Außenminister Sigmar Gabriel, Vorsitzender der Atlantik-Brücke, fordert einen Einsatz in der Straße von Hormus - aber nicht unter Führung der USA und Donald Trump.

dpa_5F9DD400BD2AAF91.jpg
Kommentar

Johnson und Trump bilden die Achse der Polit-Clowns

Geschieht kein Wunder mehr, wird Boris Johnson britischer Premier. Ihn könnte man wie Trump als Treppenwitz der Geschichte abtun – wäre es nicht so traurig.