Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌

Augsburger Allgemeine

Susanne Güsten

Korrespondentin Istanbul

Artikel von Susanne Güsten

Unbewaffnet und vorsichtig: ein slowakischer Blauhelmsoldat während einer Patrouille in der Pufferzone auf Zypern.
UN-Mission

60 Jahre Zypern-Konflikt: Im Niemandsland

Seit 60 Jahren versuchen UN-Friedenstruppen zu verhindern, dass der Konflikt auf Zypern eskaliert. Doch in jüngster Zeit häufen sich die gefährlichen Situationen.

Der umstrittene Präsident der Türkei, Recep Tayyip Erdogan, wird 70 Jahre alt. Viele Türken verehren den Autokraten, andere sehen die negativen Folgen seiner Politik.
Türkei

„Möge er uns erhalten bleiben“: Erdogan wird 70

Viele Türkinnen und Türken verehren Staatspräsidenten als starken Mann an ihrer Spitze. Doch gleichzeitig sind die Probleme allgegenwärtig, unter denen das Land leidet.

Menschen gehen nach dem Erdbeben im Februar 2023 durch die türkische Stadt Hatay. Bei der Katastrophe starben zehntausende Menschen.
Türkei

Ein Jahr nach dem Erdbeben: „Für mich ist jeder Tag der 6. Februar"

Vor einem Jahr erschüttert ein Erdbeben die Türkei und Syrien. Zehntausende sterben. Rusen Karakaya verliert damals ihre 14-jährige Tochter. Seither kämpft sie um Gerechtigkeit.

Türkische Polizisten stehen in einem abgesperrten Bereich vor der Santa-Maria-Kirche Wache. Zwei Maskierte hatten die Kirche angegriffen und einen Menschen getötet
Türkei

Angreifer töten Gottesdienstbesucher in Istanbul

Zwei Maskierte haben in der Millionenmetropole Istanbul eine katholische Kirche attackiert. Die beiden sind nach wie vor auf der Flucht.

Die Trümmer sind noch da, Giftstoffe verpesten Wasser und Luft: Adiyaman, vom Erdbeben im Februar gezeichnet.
Türkei

Erdbeben in der Türkei: Vergessen im Katastrophengebiet

Die Welt schaut längst woanders hin. Doch fast ein Jahr nach dem Erdbeben in der Türkei leben Hunderttausende dort noch immer in Not – und wünschen sich vor allem eines.

Die Szene, wegen der der türkische Fußball still steht: Schiedsrichter Halil Umut Meler (unten)  hält sich das Gesicht, während er auf dem Boden liegt, nachdem ihn der Präsident von MKE Ankaragücü, Faruk Koca (M), am Ende des Fußballspiels geschlagen hat.
FC Augsburg

Gikiewicz' Präsident schlägt Schiedsrichter nieder – nun sorgt sich die Türkei um die EM 2032

Ex-FCA-Keeper Rafal Gikiewicz spielt mittlerweile bei MKE Ankaragücü. Der Verein steht im Zentrum eines Skandals, wegen dem der Spielbetrieb in der Süper Lig gestoppt ist.

Türkei

Erdogan lässt sich nach Berlin-Besuch feiern

Der türkische Präsident wirft dem Westen "Imperialismus" in Nahost vor und kritisiert Deutschlands Unterstützung für Israel. Von türkischen Medien wird sein Auftritt in Berlin gefeiert.

Am 29. Oktober feiert die Türkische Republik ihr Hundertjähriges Bestehen.
Türkei

Deutschland und die Türkei: Eine enge Verbindung mit Höhen und Tiefen

Die Türkei feiert ihren 100. Geburtstag – und Deutschland hätte allen Grund mitzufeiern. Zwar gibt es immer wieder politischen Streit, doch die beiden Länder sind eng verbunden.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat sich an die Seite der Palästinenser gestellt.
Türkei

Wie sich Erdogan als Fürsprecher der Palästinenser inszeniert

Der türkische Präsident Erdogan bezeichnet die Hamas als "Befreiungsorganisation". Gleichzeitig will er aber auch die Brücken zu Israel nicht abbauen.

Die Zahl der Asylanträge von Türken in Deutschland hat sich binnen zwölf Monaten verdreifacht.
Migration

Fluchtgrund Ankara: Viele Menschen aus der Türkei suchen Asyl in Deutschland

Warum beantragen so viele Türkinnen und Türken Asyl? Binnen eines Jahres hat sich ihre Zahl in Deutschland verdreifacht. Fachleute sehen klare Ursachen.