Newsticker

Corona-Pandemie verschlechtert weltweite Ernährungslage

Landsberger Tagblatt

Thomas Wunder

Lokales

Bild: Silvio Wyszengrad

Thomas Wunder schreibt seit 2000 für das Landsberger Tagblatt. Aktuell berichtet er über Themen aus der Stadt Landsberg, vor allem aus dem Stadtrat. Zuvor war er als Redakteur für die tägliche Produktion, aber auch für das Ressort Lechrain, die Kreispolitik und den Sport tätig.

Thomas Wunder ist gebürtiger Landsberger und 48 Jahre alt. Nach seinem Studium an der Universität Augsburg (Abschluss in Neuerer und Neuester Geschichte, Politikwissenschaft und Sozial- und Wirtschaftsgeogafie) absolvierte er eine Ausbildung zum Redakteur bei der Allgäuer Zeitung, ehe er 2005 wieder zum Landsberger Tagblatt zurückkehrte.

Treten Sie mit Thomas Wunder in Kontakt

Per E-Mail Alle Autoren

Artikel von Thomas Wunder

Lokales (Landsberg)

Iglinger Jugend zieht um: Neue Räume im Weißen Lamm

Es war eine mühsame Arbeit, den schweren Billardtisch ins Dachgeschoss zu tragen. Denn die Treppe im ehemaligen Gasthaus Weißes Lamm in Unterigling ist eng. Doch die Iglinger Jugendlichen haben es mit ein wenig Hilfe geschafft.

Lokales (Landsberg)

Arbeitslosigkeit: Junge Leute stark betroffen

Der wirtschaftliche Aufschwung hat wohl auch in unserer Region seinen Höhepunkt erreicht, wenn nicht sogar überschritten. Das ist zumindest die Einschätzung von Ferdinand Pilzweger.

Lokalsport

Eins, zwei, drei das Lechwehr hinunter

Ruhig fließt der Lech unter der Karolinenbrücke in Landsberg dahin. Das Wehr ist nur zu hören. Langsam gleiten wir darauf zu. Kurz bevor es die drei Stufen nach unten geht, müssen wir kräftig paddeln. Noch ein letzter Schub, dann geht es wie im freien Fall hinab.

Lokales (Landsberg)

Vermisster Bergsteiger tot aufgefunden

Der Klettersteig an der Riffelscharte ist beliebt bei Bergsteigern und gilt nicht als besonders schwierig. In Nachbarschaft von Zugspitze und Alpspitze lässt er erahnen, was einen erwartet, wenn man auf die "großen" Berge nebenan klettern will.

Lokales (Landsberg)

Landrat Eichner: Um 3 Uhr sollte Zapfenstreich sein

Sie werden Rocknacht, Seefest oder Stadelparty genannt. Ein großes Zelt, eine Bar und eine Bühne gehören zur Ausstattung solcher Veranstaltungen. Vereine aus dem Landkreis bessern mit diesen Festen ihre Kasse auf, die Jugendlichen pilgern dorthin, um Livemusik zu hören, Freunde zu treffen und Alkohol zu trinken.

Stippvisite

Kaufering will Flüsterasphalt testen

Die Gelegenheit haben sich Iglings Bürgermeisterin Christl Weinmüller und Dr. Gudrun Sowa nicht nehmen lassen. Bayerns Umweltminister Dr. Otmar Bernhard hatte den Kommunalpolitikerinnen aus Igling angeboten, mit ihm über das geplante Hochwasser-Rückhaltebecken bei Holzhausen zu sprechen.

Lokalsport

Viel Aufwand für nichts

Aufwand und Ertrag stehen derzeit bei den Fußballern des TSV Landsberg in keinem Verhältnis. Auch im Heimspiel gegen den Aufsteiger BC Aichach. Während die Gäste in Unterzahl mit einem Sonntagsschuss trafen, vergaben die Landsberger beste Gelegenheiten.

Lokalsport

Penzinger Spieler mit Wut im Bauch

Unterschiedlicher könnte die Gefühlslage bei den Landkreisvertretern in der Kreisliga Zugspitze nicht sein. Während die beiden Neulinge Dießen und Stoffen mit ihrem Auftakt zufrieden sein können, hat sich Penzing mit der Niederlage in Günzlhofen gleich zu Beginn der Saison unter Druck gesetzt.

Lokales (Landsberg)

Bedenken der Zahnärzte

Die Obfrau der Zahnärzte im Landkreis Landsberg, Gabriele Hager-Jolicoeur, warnt davor, sich mit dem von Burghardt Krebber erfundenen Gerät Dentozon behandeln zu lassen. Ihrer Ansicht nach dürfe der gelernte Elektro- und Flugzeugingenieur aus Landsberg keine Patienten behandeln.

Lokales (Landsberg)

"Fremdling" ist seit 550 Jahren das Wahrzeichen der Stadt

Es muss eine riesige Baustelle gewesen sein. Hunderte Handwerker lebten und arbeiteten jahrelang in der Stadt. Ihr Auftrag: der Bau der Landsberger Stadtpfarrkirche. Mit der Grundsteinlegung durch Abt Leonhard III. von Wessobrunn am 19. Februar 1458 begannen die Bauarbeiten an dem das Stadtbild bis heute dominierenden Gebäude.