Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Ukraine lenkte offenbar Angriff in Russland – Stromausfälle in Kiew
  1. Startseite
  2. Baden-Württemberg
  3. Verkehr: Medien: Gutachten wirft Fragen zu S21 und Gäubahn auf

Verkehr
30.04.2022

Medien: Gutachten wirft Fragen zu S21 und Gäubahn auf

Ein Zug fährt in Stuttgart auf der Gäubahnstrecke.
Foto: picture alliance / Franziska Kraufmann/dpa/Symbolbild

Ein Rechtsgutachten zum Anschluss der Gäubahn an das Bahnprojekt Stuttgart 21 wirft nach Medienberichten Fragen auf.

"Stuttgarter Zeitung" und "Stuttgarter Nachrichten" (Samstag) zufolge kommt der Passauer Jura-Professor Urs Kramer unter anderem zu dem Schluss, dass die Deutsche Bahn keine Genehmigung dafür habe, die Gäubahn über Jahre vom Stuttgarter Hauptbahnhof abzuhängen. Dafür müsste sie beim Eisenbahn-Bundesamt eine Stilllegung der Strecke und die Änderung der Planfeststellung für S21 beantragen. Das Gutachten haben den Berichten nach unter anderem der Fahrgastverband Pro Bahn und die Umweltorganisation BUND in Auftrag gegeben.

Die Gäubahn verbindet Stuttgart mit Singen (Kreis Konstanz) auf dem Weg in die Schweiz und nach Italien. Während der Schlussphase der Umbaumaßnahmen am Stuttgarter Hauptbahnhof sollen Züge aus dem Süden in Stuttgart-Vaihingen oder an einem neuen Halt im Norden der Stadt stoppen und Passagiere in andere Verkehrsmittel umsteigen. Ab Mitte 2025 könnten dem Südwestrundfunk (SWR) zufolge täglich rund 10.000 Reisende in Vaihingen in die S-Bahn wechseln müssen. Fahrgästen dürfe kein Umstieg zugemutet werden, durch den sie "leicht eine Stunde verlieren können", sagte Wolfgang Staiger von Pro Bahn den Zeitungen.

Laut SWR stellt Jurist Kramer in seinem Gutachten darüber hinaus infrage, dass die Stadt Stuttgart freiwerdende Grundstücke, auf denen bisher Züge fahren, nicht einfach bebauen darf. "Auf der Strecke liegt eine sogenannte Betriebspflicht", sagte Kramer dem Sender. "Von dieser Betriebspflicht kann sich die DB Netz AG nur lösen, indem sie ein Stilllegungsverfahren betreibt." Solange das nicht der Fall ist, könne die Landeshauptstadt über die Fläche nicht frei verfügen, obwohl die Grundstücke der Kommune gehörten. "Es wird aus Sicht der Stadt Stuttgart sehr schwierig werden, diese Freistellung zu bekommen, um die Grundstücke dann für andere Zwecke zu nutzen."

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.