Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
USA: Hätten kein Problem mit Lieferung deutscher Kampfpanzer an die Ukraine
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Bad Wörishofen: "Oma Ingrid" ist fassungslos über elf Monate Haft

Bad Wörishofen
06.08.2018

"Oma Ingrid" ist fassungslos über elf Monate Haft

Die 84-jährige Ingrid Millgramm aus Bad Wörishofen muss erneut wegen Ladendiebstahls in Haft.
Foto: Alf Geiger

Als „Oma Ingrid, die vor Hunger klaute“ wurde die 84-jährige Ingrid Millgramm bekannt. Nun wurde sie wieder verurteilt und muss wohl elf Monate in Haft.

55 Tage und 15 Stunden saß Ingrid Millgramm im vergangenen Herbst in einer Doppelzelle der Memminger Justizvollzugsanstalt, weil sie in insgesamt sechs Fällen wegen Ladendiebstahls zu mehreren Geld- und Bewährungsstrafen verurteilt worden war. Kurz vor Weihnachten kam sie vorzeitig aus der Haft frei. Das Ende einer langen Leidensgeschichte? Ingrid Millgramm versicherte damals: „Ich werde nie wieder etwas stehlen. Die Zeit im Gefängnis war das Schlimmste, was mir je passiert ist.“

Gut vier Monate später wurde die 84-jährige Bad Wörishoferin, die als „Oma Ingrid, die vor Hunger klaute“ bundesweit Schlagzeilen gemacht hatte, erneut beim Stehlen erwischt. Diesmal hatte sie diverse Kosmetikartikel, Sahnesteif und Haarklammern im Gesamtwert von 17,63 Euro geklaut und war von einem Ladendetektiv beobachtet worden.

"Oma Ingrid" leugnete die Diebstähle zunächst

Auf dem Weg zur Anklagebank: Ingrid Millgramm aus Bad Wörishofen.
Foto: Alf Geiger

Am Montag stand sie also erneut vor dem Amtsgericht in Memmingen – und zunächst leugnete sie alle ihr vorgeworfenen Diebstähle. In einer Prozesspause redeten ihr ihre beiden Rechtsanwälte offenbar eindringlich ins Gewissen – und plötzlich räumte die Rentnerin ein, doch gestohlen zu haben. Aber eben nicht alles, was der Ladendetektiv und die Polizei bei ihr gefunden hatten. Einen Teil der Waren habe sie lediglich umtauschen wollen.

Kann man eine Frau glauben, die schon mehrfach wegen ähnlicher Delikte rechtskräftig verurteilt wurde? Oder glaubt man da besser einem langjährigen, erfahrenen Ladendetektiv und einem Polizeibeamten, die gegen die einschlägig vorbestrafte 84-Jährige aussagen?

Für Amtsrichterin Erdt bestand gestern am Ende der gut zweieinhalbstündigen Verhandlung jedenfalls kein Zweifel mehr, dass Ingrid Millgramm auch diesen Ladendiebstahl begangen hatte. Und für die Richterin bestand auch kein Zweifel, dass nur eine Haftstrafe infrage kommt – zu schnell sei Ingrid Millgramm trotz der für sie sehr belastenden Gefängnisstrafe wieder rückfällig geworden.

Lesen Sie dazu auch

Dennoch blieb die Richterin deutlich unter dem Antrag der Staatsanwaltschaft, die eine Haftstrafe von zehn Monaten gefordert hatte. Dass die Angeklagte aus Hunger oder bitterer Armut gestohlen habe, wollte ihr die Richterin nicht mehr glauben: „Es spricht so viel gegen Sie...“

Die 84-Jährige reagiert mit Unverständnis auf das Urteil

Vier Monate lang muss die 84-Jährige jetzt wegen diesem erneuten Ladendiebstahl ins Gefängnis – und da sie aus drei vorherigen Verurteilungen zu Gefängnisstrafen noch unter Bewährung stand, droht der Rentnerin jetzt eine lange Haftstrafe: Aus den alten Urteilen sind noch sieben Monate Haft offen, zusammen mit der neuen Verurteilung droht Ingrid Millgramm jetzt eine Gesamtstrafe von elf Monaten in der Justizvollzugsanstalt. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Ingrid Millgramm selbst nahm das Urteil fast apathisch auf, musste erst bei ihren Rechtsanwälten nachfragen: „Wie lange?“ Für einen Moment schien sie die Fassung zu verlieren, saß zusammen gesunken auf ihrem Stuhl – doch als die aus ganz Deutschland angereisten Medienvertreter sie vor die Kameras zerrten, hatte sie ihre Haltung schnell wieder gefunden und machte deutlich, dass sie es nicht verstehen könne, dass man sie jetzt schon wieder ins Gefängnis stecke. „Ich hoffe nur, dass ich das nicht mehr erleben werde“, sagte sie in die laufenden TV-Kameras.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.