Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
EU-Streitkräfte sollen zusätzliche 15.000 Soldaten aus der Ukraine ausbilden
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Bildung: Privatschulen fordern mehr Geld

Bildung
31.01.2012

Privatschulen fordern mehr Geld

Das Interesse an Privatschulen steigt.
Foto: DPA

Der Verband Bayerischer Privatschulen will höhere Zuschüsse vom Staat, doch das Ministerium winkt ab.

München Bayerns 1256 Privatschulen erfreuen sich bei Eltern und Schülern einer steigenden Beliebtheit. So ist nach Angaben des Verbandes Bayerischer Privatschulen (VBP) die Schülerzahl in den vergangenen drei Jahren um 3,2 Prozent gestiegen – während gleichzeitig an den öffentlichen Schulen 2,8 Prozent weniger Kinder unterrichtet werden. Jeder siebte bayerische Schüler besucht demnach inzwischen eine private Schule.

„Eltern wollen einfach eine gute Schule mit guten Lernbedingungen“, erklärt der VBP-Vorsitzende Gustav Huber. Und Privatschulen seien eben oft innovativer als staatliche Schulen – etwa beim Ganztagsangebot, der individuellen Betreuung oder der Vermeidung von Klassenwiederholungen. Mehr als die Hälfte der in einer repräsentativen Umfrage befragten Eltern würde deshalb laut Huber das eigene Kind lieber auf eine Privatschule schicken – wäre da nicht das Schulgeld.

Zwei komplett unterschiedliche Rechnungen

Ein Wettbewerbsnachteil, den die Träger der Privatschulen gerne beseitigt wüssten: „Wir wollen, dass die Bezuschussung angehoben wird“, fordert der Verbandschef. Schließlich spare sich der Staat mit jedem neuen Schüler, der an eine private Schule wechselt, eine Menge Geld: Während an einer öffentlichen Schule ein Schüler dem Staat pro Schuljahr zwischen 6000 und 8000 Euro koste, bekomme eine private Schule nur rund sechzig Prozent davon als staatlichen Zuschuss.

Im Kultusministerium stellt man allerdings eine ganz andere Rechnung auf: „Es gibt bereits eine deutliche Steigerung der Zuschüsse“, beteuert ein Sprecher von Schulminister Ludwig Spaenle (CSU). So werde etwa die Förderung pro Schüler und Monat bis zum Ende der Wahlperiode 2013 um gut dreißig Prozent auf rund hundert Euro pro Monat ansteigen. Und auch inhaltlich würdige das Kultusministerium die pädagogische Leistung der Privatschulen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.