Newsticker

Zahl der Corona-Neuinfektionen erreicht höchsten Wert seit April
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Corona-Demo in München: Bitte ohne Schnappatmung

Corona-Demo in München: Bitte ohne Schnappatmung

Markus Bär.
Kommentar Von Markus Bär
11.09.2020

Am Samstag demonstrieren die Corona-Gegner der Initiative Querdenken 711 auch in München. Das ist ihr gutes Recht. An die Abstandsregeln sollten sie sich trotzdem halten.

Wenn am Samstag die "coronaskeptische" Initiative Querdenken 711 erstmals auch zur Demo in München aufruft, sollte man das ohne die Ausbildung von Schnappatmung zur Kenntnis nehmen. Denn dort treffen sich gewiss nicht ausschließlich Verrückte und Reichsbürger, sondern auch viele ganz normale Bürger, die bei Betrachtung der Lage ihre eigene Meinung gebildet haben und kundtun. Das ist ihr gutes Recht.

 

Vor allem vor dem Hintergrund, dass sich doch inzwischen immer mehr herauszukristallisieren scheint, dass Covid-19 zwar für manche gefährlich ist (betagte und/oder vorerkrankte Menschen, die man schützen muss). Aber dass das Virus für die meisten Menschen eben doch nicht so gefährlich ist (wie das Testen in Bayern ja belegt). Das wusste man vor einem halben Jahr noch nicht so genau. Darum war die Vorsicht seinerzeit richtig. Doch inzwischen wissen wir mehr. Es gibt eben Risiken des Alltags und des Lebens wie Corona, die man nicht vermeiden kann. Eine Fahrt mit einem Kraftwagen kann auch lebensgefährlich sein. Trotzdem steigen wir ins Auto.

Darum: Es ist in einer Demokratie wichtig, dass Menschen querdenken – wie am Samstag in München. Dort sollten sie sich aber – wenn auch verständlicherweise eher unwillig – an die derzeit noch gültigen Abstandsregeln halten.

Lesen Sie dazu auch: München verbietet Corona-Demo mit 5000 Teilnehmern

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

14.09.2020

.
Der Ausgewogenheit halber sei angefügt, dass auch das
Demonstrationsrecht ("mutig" - Frau Angela H.?) angesprochen
wurde - darauf musste doch endlich mal hingewiesen werden .....
.

Permalink
13.09.2020

Guter Kommentar Herr Bär! Sie scheinen sich zu informieren, nachzudenken, und auch noch mutig genug zu sein, die Meinungsfreiheit , die wir in Deutschland haben - oder? - zu gebrauchen.

Permalink
14.09.2020

.
Sie sprechen von differenzierter Berichterstattung (weiter
unten), heben hervor, dass Herr Bär sich zu informieren und
nachzudenken scheint und mutig sei ....
Was hat er u.a. "gebracht"?
Das, dass sich etwas "immer mehr herauszukristallisieren
scheint" und den Risiken von Corona die des Autofahrens
gegenübergestellt.
Sie sind, wie ich meine, sehr leicht zufriedenzustellen..............
.

Permalink
13.09.2020

.
"Es gibt eben Risiken des Alltags und des Lebens wie Corona,
die man nicht vermeiden kann"

Ja, ja ....

Dazu noch ein tröstendes Wort zum Sonntag:

"Wen es schlimmer erwischt, der ist auf einer Intensivstation
gut aufgehoben" (wußte der Leiter des Haupstadtbüro Stefan
Lange doch schon am 28.02.2020 in "Kein Grund zur Panik .... ")
.

Permalink
12.09.2020

"Doch inzwischen wissen wir mehr."

Dann sollte der ausgebildete Schnappatmer sich aber auch über die inzwischen bekannten Langzeitfolgen, die auch bei nicht so heftiger Akuterkrankung auftreten können, informiert haben. Aber man liest ja nur, was einem in die Ideologie passt...

Permalink
12.09.2020

Wäre schön wenn Querdenken auch Abstand zu Rechtsradikalen halten würde statt mit ihnen am Schluss zusammen auf der Bühne zu stehen. Wie in Berlin. Wo einige erstauf der Reichstagstreppe waren und zum Abschluss auf der Querdenkenbühne.

Permalink
12.09.2020

Wers nicht glaubt sollte bei Holocaustleugner uns selbsternannten Volkslieder Nicolai Nerling schauen. Der scheint bei Querdenken 711 nicht unbekannt zu sein.
Aber ist klar. Wenn kein Holocaust dann auch kein Corona.

Permalink
11.09.2020

Danke für Ihren ausgeglichene Kommentar. Offensichtlich haben Sie sich, anders als mancher Kommentator hier, mit den Fakten beschäftigt. Das sieht man alleine schon daran dass Sie hier schon wieder zum Schweigen gebracht werden sollen. Erschreckend ! Wenn die Argumente ausgehen wird in Deutschland immer öfter mit blankem Populismus und Hetze gearbeitet...

Permalink
11.09.2020

Ich krieg die Schnappatmung, wenn ich lese wie hier vom Kommentator die Gefährlichkeit von Covid 19 dermaßen unverantwortlich heruntergespielt und dann noch dazu mit einer Autofahrt verglichen wird. Schlimmer gehts wirklich fast nimmer.
Bitte keine Kommentare mehr von einem Markus Bär!

Permalink
11.09.2020

Ja wenn man eine andere Meinung hat argumentiert man nicht mit Fakten sondern man bringt den anderen zum Schweigen. Gute Argumente !

Permalink
13.09.2020

Lieber Herr Guenter K. , ich hoffe, Ihre Atmung hat sich wieder beruhigt!
Wenn es für Ihre Gesundheit besser ist, lesen Sie doch einfach nur Artikel über die Gefährlichkeit von Covid 19.
Es zwingt Sie ja keiner, einen Kommentar von Herrn Bär zu lesen.
Die differenzierte Berichterstattung ist Grundlage unserer Demokratie.
Wo käme man denn hin, jedem den Mund zu verbieten , der eine eigene Meinung hat?

Bitte mehr Kommentare von Markus Bär!


Permalink
11.09.2020

Ja so einen Schmarrn ! Das Virus Corona mit dem Auto fahren vergleichen!
Gehts noch, solch einen Kommentar zu schreiben?

Ich könnte hier auch Gustl Bayrhammer zitieren:

"Kreiz, Birnbam und Hollerstaudn.
Es muas a blede Leid gem, aber es wern oiwei mehra."

Permalink
11.09.2020

Es wäre schön, wenn die Polizei diesmal friedlich bleibt.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren