Newsticker
EU-Behörde EMA gibt grünes Licht für Corona-Pille von Pfizer
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Corona-Regeln in Bayern: Corona-Variante Omikron: Was Rückkehrer aus Südafrika beachten müssen

Corona-Regeln in Bayern
28.11.2021

Corona-Variante Omikron: Was Rückkehrer aus Südafrika beachten müssen

Die Omnikron-Variante des Coronavirus wurde in Bayern bereits festgestellt. Für Rückkehrer aus Südafrika hat die Staatsregierung daher neue Corona-Regeln festgelegt.
Foto: Marijan Murat, dpa

Die Corona-Mutation Omikron breitet sich in Bayern aus. Die Staatsregierung reagiert nun - und hat Regeln für Rückkehrer aus Südafrika festgelegt. Was jetzt gilt.

Ein weiterer Verdachtsfall der neuen Omikron-Variante des Coronavirus ist in Bayern nachgewiesen worden. Der Passagier sei am Freitag mit einem Flug aus Südafrika in München angekommen und positiv auf das Coronavirus getestet worden, teilte das Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) am Sonntag mit.

Weiterer Verdachtsfall der neuen Omikron-Variante in Bayern

Die Reiseanamnese habe zusammen mit einem speziellen, auf bestimmte Mutationen ausgerichteten PCR-Test (VOC-PCR) vom Max-von-Pettenkofer-Institut einen hochgradigen Verdacht erbracht, dass es sich hier um einen Fall der neuen Variante handele, sagte eine Sprecherin des LGL. Der Betroffene und ein weiterer positiv getesteter Passagier befinden sich in Isolation. 

PCR-Test, Quarantäne und Freitesten: Das müssen Rückkehrer aus Südafrika beachten

Um eine weitere Ausbreitung der neuen Omikron-Variante möglichst zu verhindern, hat die Staatsregierung nun Regeln für Reiserückkehrer aus Südafrika festgelegt. Die LGL-Sprecherin betont: „Fluggäste, die in den kommenden Tagen aus den neu als Virusvariantengebieten eingestuften Ländern einreisen, müssen sich nach Einreise einem PCR-Test unterziehen und sich 14 Tage in Quarantäne begeben."

Die Quarantäne endet erst nach einem frühestens an Tag 14 durchgeführten weiteren negativen PCR-Test und gilt unabhängig vom Immunstatus, also auch für Geimpfte und Genesene. Da bereits in anderen europäischen Staaten etliche Reiserückkehrer aus den neuen Virusvariantengebieten positiv getestet und teils auch die Variante bestätigt wurde, sei nun rasches und konsequentes Handeln gefordert. (AZ/dpa)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

29.11.2021

Leider sind Einsicht und Rücksichtnahme bei sämtlichen Reiserückkehrern nicht besonders stark ausgeprägt. Daher werden diese wohl nicht in die "empfohlene Quarantäne" gehen und die Mutationen munter weiter verbreiten.
https://www.facebook.com/derspiegel/videos/586821475911868/

Permalink
28.11.2021

Zu spät. Einer in Bayern reicht. Und es gibt immer einen Verbreitungsweg.

Permalink