Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Grüne fordern konkrete Schritte zur Aufnahme von bedrohten Russen
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Geburtstag: Alois Glück ist auch mit 80 Jahren noch ein Vordenker

Geburtstag
24.01.2020

Alois Glück ist auch mit 80 Jahren noch ein Vordenker

Alois Glück (CSU) feiert seinen 80. Geburtstag.
Foto: Matthias Balk, dpa

Der CSU-Politiker Alois Glück hat im Ruhestand noch mehr zu sagen als manch ein aktiver Kollege – auch zu den Sorgen junger Menschen.

Sich mit Alois Glück kurz auf einen Kaffee zu treffen, bringt mehr Erkenntnisgewinn über die politische Lage im Land, als eine komplette Plenarsitzung im Landtag zu verfolgen. Das mag vielleicht auch daran liegen, dass der ehemalige Chef der CSU-Landtagsfraktion und frühere Landtagspräsident, der am heutigen Freitag seinen 80. Geburtstag feiert, keine Rücksichten mehr nehmen muss auf Parteiräson, Amt oder Zeitgeist. Auf jeden Fall aber zeigt es, dass jahrzehntelange Erfahrung gepaart mit der Freiheit des Alters und geistiger Fitness im politischen Alltagsgeschäft möglicherweise sträflich unterschätzt wird. Glücks Fähigkeit, komplizierte Entwicklungen auf den Punkt zu bringen, jedenfalls ist erstaunlich.

Die Grundstimmung in der Gesellschaft zum Beispiel beschreibt er so: „Früher haben die Leute gesagt, unsere Kinder sollen es einmal besser haben. Heute stellen sie die Frage, wie schaut die Zukunft für unsere Kinder aus?“ Der Klimawandel, der rasante Fortschritt in den Informationstechnologien, die zweifelhaft gewordene internationale Stabilität – das seien die Themen, die die Menschen umtreiben. „Wir hatten“, so Glück, „noch nie eine Zeit, die so angstbesetzt war wie heute.“ Die Folge sei, dass es schwieriger geworden sei, Politik zu gestalten.

80. Geburtstag: Alois Glück ist der CSU-Therapeut

Das ist – in Kurzform – die Diagnose des Mannes, dem sie in der CSU schon vor Jahrzehnten den Ehrentitel „Vordenker“ gegeben haben. Aber was ist die Therapie? Glück ist um eine Antwort nicht verlegen: „Der Schlüssel zu allem ist die Bereitschaft, dem anderen zuzuhören und sich gedanklich auf den Stuhl des anderen zu setzen.“ Auch Selbstkritik gehört für ihn dazu. Über die Klimaproteste von „Fridays for Future“ etwa sagt er: „Jetzt kriegen wir die Quittung dafür, dass wir 30 Jahre lang das Wissen über die Entwicklungen in der Atmosphäre verdrängt haben.“ Die junge Generation brauche wieder Ansprechpartner in der Politik.

Zuletzt moderierte Alois Glück den Konflikt um den Artenschutz

Wie sehr Köpfe wie er fehlen, hat sich erst vergangenes Jahr wieder gezeigt. Glück hatte sich schon 2008, nach 38 Jahren im Landtag, aus der aktiven Politik verabschiedet. Danach war er noch sechs Jahre lang (bis 2015) Vorsitzender des Zentralkomitees der Deutschen Katholiken. Er war Chef der Bergwacht in Bayern (2001 bis 2013) und Mitglied der Ethikkommission der Bundesregierung. Und er war bis 2019 führend am Aufbau eines Hospiz-Netzwerks in seiner Heimat, den Landkreisen Traunstein und Berchtesgaden, beteiligt. „Das“, so sagt er, „gehört mit zum Wichtigsten, wofür ich mich in meinem Leben engagiert habe.“ Doch es sollte nicht sein letztes Projekt sein. Im Frühjahr 2019 holte ihn Ministerpräsident Söder als Moderator des Runden Tisches zum Artenschutz. Glück ist noch voll dabei: „Ich bin da mit einigen Themen noch sehr stark beschäftigt.“

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.