Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Russische Politiker fordern personelle Konsequenzen nach Niederlage in Lyman
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Gesundheit: Macht Bewegungsmangel die Bayern krank?

Gesundheit
12.09.2018

Macht Bewegungsmangel die Bayern krank?

Die Barmer-Studie attestiert: „Bewegungsmangel macht Bayern krank.“
Foto: Carsten Rehder, dpa (Symbol)

Viele Krankheiten ließen sich verhindern - unter anderem durch mehr Bewegung. Eine internationale Studie kritisiert auch den hohen Alkoholkonsum der Deutschen.

Die Berufstätigen in Bayern sind zwar weniger und kürzer krankgeschrieben als der durchschnittliche Bundesbürger, mit im Schnitt 15,6 Krankheitstagen stagniert die Zahl aber auf einem hohen Niveau. Zu diesem Ergebnis kommt die Barmer Ersatzkasse in ihrem aktuellen Gesundheitsreport für den Freistaat. Am häufigsten führen Erkältungen und Rückenschmerzen zu den Krankschreibungen. Die Barmer betont aber auch: „Bewegungsmangel macht Bayern krank.“

Bei den Fehlzeiten gibt es kein Stadt-Land-, dafür aber ein starkes Nord-Süd-Gefälle. „In Nordbayern werden die bundesweiten Fehlzeiten zum Teil deutlich überschritten“, sagt die Landesgeschäftsführerin der Barmer in Bayern, Claudia Wöhler. Gründe hierfür nennt sie keine, da die Krankenkasse ihre Daten nur anonymisiert auswerte, aber keine Ursachenforschung betreibe. Die gesündesten Bayern leben demnach in Starnberg, gefolgt von den Menschen in Lindau am Bodensee.

Augsburg auf Platz 2 bei psychischen Erkrankungen

Den höchsten Krankenstand weisen die Versicherten in den Kreisen Weißenburg-Gunzenhausen und Lichtenfels auf. Aus dem Kreis Weißenburg-Gunzenhausen werden auch die meisten Muskel-Skelett-Erkrankungen gemeldet. Dagegen besetzt die Stadt Nürnberg einen traurigen Spitzenplatz bei psychischen Erkrankungen und Erkältungen. Bei den psychischen Erkrankungen folgt Augsburg gleich auf Platz zwei. Psychische Probleme, aber auch Erkrankungen der Atemwege führen nach Berechnungen der Barmer zu den längsten Krankschreibungen. Frauen fehlen in Bayern häufiger in der Folge psychischer Erkrankungen – Männer wegen Rückenschmerzen.

Die Weltmeisterin im Speerwurf und Barmer-Gesundheitsbotschafterin Christina Obergföll betont, wie wichtig es ist, die Menschen in den Betrieben zu mehr Bewegung zu motivieren. Immer mehr Unternehmen seien auch bereit, ein betriebliches Gesundheitsmanagement aufzubauen. Denn sowohl für psychische als auch für Muskel-Skelett-Erkrankungen gebe es Möglichkeiten der Vorsorge. An Maßnahmen, die zu mehr Bewegung und damit zu weniger Rückenschmerzen führen, so Obergföll, würden sich immer mehr Beschäftigte beteiligen. „Doch es ist noch Luft nach oben“, sagt Landesgeschäftsführerin Wöhler. Allerdings müsse immer auch eine nachhaltige Änderung der Lebensgewohnheiten unterstützt werden.

Die Deutschen trinken sehr viel Alkohol

Die Lebensgewohnheiten vieler Deutscher kritisiert auch die WHO. In einer Untersuchung kommt die Weltgesundheitsorganisation zu dem Schluss, dass die Europäer länger und gesünder leben. So sei die durchschnittliche Lebenserwartung binnen fünf Jahren um ein Jahr gestiegen. Kinder, die heute in Deutschland zur Welt kommen, werden im Schnitt 81 Jahre alt, sagte WHO-Expertin Claudia Stein der Nachrichtenagentur dpa. Allerdings seien Übergewicht, Rauchen und Alkohol in vielen Staaten ein großes Problem, auch hierzulande. „In Deutschland liegt der Alkoholkonsum sehr hoch“, sagt Stein und ergänzt: Wer über 15 Jahre alt ist, trinke in der europäischen Region im Schnitt 8,6 Liter reinen Alkohol pro Jahr – „in Deutschland sind es aber elf Liter“. Positiv entwickeln sich für Stein die Impfraten in Deutschland: Sie liegt bei Masern inzwischen bei 97 Prozent. „Masern sind eine potenziell tödliche Krankheit“, betont Stein.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.