Newsticker
44.401 Corona-Neuinfektionen, Inzidenz steigt erneut
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Kommentar: Die Testpflicht an Schulen macht das Lernen endlich sicherer

Die Testpflicht an Schulen macht das Lernen endlich sicherer

Kommentar Von Lea Thies
08.04.2021

Plus Durch Schnelltests wird das Lernen in der Schule nun für alle ein ganzes Stück weit sicherer – und auch normaler.

Endlich! Ab Montag gilt in Bayern eine Testpflicht für Schülerinnen und Schüler, um am Präsenzunterricht teilzunehmen. Das ist zwar längst überfällig, aber ein richtiger und wichtiger Schritt in Zeiten der Corona-Pandemie.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

08.04.2021

Zu kurz gedacht Frau Kommentatorin: Das Klassenzimmer ist kein Testcenter und Lehrer keine Testleiter. Und wie der Infektionsschutz vor Ort beim Testen gewährleistet sein soll ist völlig ungeklärt. Prinzipiell ist Testen richtig, aber das muss am richtigen Ort geschehen. Die Schule ist es auf alle Fälle nicht. Beide Vorredner unten haben vollkommen recht! Und außerdem: Warum dann nach der ganzen Testerei kein Präsenzunterricht? Das wäre für die Kinder, die ohnhin eine Hauptlast bei der Infektionbekämpfung tragen (wo ist eine Testpflicht bei Unternehmen und Behörden - dort wird nach meiner eigener Erfahrung in meinem Einwohnermeldeamt sogar noch ohne Maske gearbeitet - usw.?), wenigstens ein Gewinn. Ich sehe die Entwicklung mit Sorge - vor allem für unsere Kinder.

Permalink
08.04.2021

Prinzipiell falsch, denn die Testergebnisse sind zu ungenau, bzw. deren Fehlerhäufigkeit zu groß.

Permalink
07.04.2021

Prinzipiell richtig. Aber trotzdem: Schule sollte kein Ort sensibler medizinischer Diagnosen sein. Ich denke, es ist sehr belastend, mehrmals die Woche im Klassenzimmer vor dem Teststreifen zu sitzen und bibbern, dass er negativ ist. Und nicht alle Klassen sind vielleicht nett und verständnisvoll, wenn ein Mitschüler positiv ist. Und nicht alle Lehrer haben vielleicht das Geschick, mit einem erschrockenen Schüler, der grade ein positives Ergebnis vor sich liegen hat, angemessen umzugehen. Was das bei empfindlicheren Gemütern mit der Seele macht, finde ich bedenklich. Es müsste möglich sein, das vor dem Schulhaus zu erledigen und da jemanden hinzustellen, der Ahnung und im Falle eines positiven Tests auch die Möglichkeit hat, sich um das betroffene Kind zu kümmern, in der Zeit, bis die Eltern da sind.

Permalink