Newsticker

Spahn mit Corona infiziert - Kabinett muss nicht in Quarantäne
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. News-Blog: Erster Tag Rockavaria - Bei Muse war das Stadion halbleer

Rockavaria 2015

29.05.2015

News-Blog: Erster Tag Rockavaria - Bei Muse war das Stadion halbleer

Der Sänger Matthew Bellamy von der britischen Band Muse.
6 Bilder
Der Sänger Matthew Bellamy von der britischen Band Muse.
Bild: Sven Hoppe dpa

Bayern hat ein neues Rock-Festival: Von 29. bis 31. Mai findet im Münchner Olympiapark das Rockavaria statt. Wir berichten im News-Blog über das Festival-Wochenende.

Bilder, Infos zu Tickets und Timetable, aktuelle Nachrichten - mit unserem News-Blog zum Rockavaria sind Sie auf dem Laufenden. Das Festival findet von Freitag, 29. Mai, bis Sonntag, 31. Mai, im Münchner Olympiapark statt.

  • 45.000 Besucher werden pro Tag erwartet.
  • Über 70 Bands treten an drei Festivaltagen auf drei Bühnen auf.
  • Headliner sind unter anderem Metallica, Kiss, The Hives und Muse.
  • Die wichtigsten Infos rund um Timetable, Tickets und Anfahrt gibt's hier.

08:20 Uhr: Olympiahalle war dann gesperrt - verärgerte Fans

Viele der Besucher zog es beim Regen dann auch in die überdachte Olympiahalle, wo etwas später die US-Band Limp Bizkit auftrat. Schon vor ihrem Auftritt aber hieß es auf großen Tafeln: "Die Olympiahalle ist aktuell für weitere Besucher gesperrt. Bitte nutzen Sie unser Musikangebot auf den anderen Bühnen." Nicht jeder Rockfan hatte dafür Verständnis. "Danke #rockavaria Veranstalter", schrieb ein "herr_rockn" auf Twitter. "Wie bekomm ich das Geld zurück?" Die Münchner Polizei twitterte: "Ein weiterer Einlass in die Olympiahalle ist nicht möglich. Wir bitten die Besucher des #RAV2015 das zu akzeptieren."

08:16 Uhr: Olympiastadion war bei Muse nicht voll

Trotz Regens gestern Abend hielt Muse mit Frontmann Matthew Bellamy die Menge im Olympiastadion mit guter Musik, Konfettiregen, Luftschlangen und überdimensionalen Gummibällen bei Laune. Vor allem in der Arena wurden die Musiker begeistert gefeiert. Auf den Rängen blieben allerdings mehr als nur ein paar Plätze leer.

2. Tag Rockavaria - Samstag, 30. Mai

22:41 Uhr: Und dann kommt der Knaller

Dann aber spielten Muse noch den Titelsong "Drones" - und der ist mal wieder voll auf die Zwölf, wie einst auf "Origin of Symmetry". Schön!

Bei Muse ging es ab.
Bild: Sven Hoppe dpa

22:11 Uhr: Muse reißt von den Socken, trotz Regengüssen

Muse als erste Headliner bei Rockavaria, als Vorabpremiere zu ihrem neuen Album, als Eröffnung ihrer Tournee zum Album: Das war am Freitagabend in München deutlich mehr und ein bisschen weniger als der übliche von den Socken hauende Bombast der Briten. Deutlich weniger, weil das Stadion nur halb gefüllt war - hier liegen wohl die Grenzen der Attraktivität dieses Festivals oder zumindest der Zuschauerzahlen. Ob das bei KISS morgen auch so sein wird? Ein bisschen mehr als sonst wars, weil nach wenigen Songs zu "Resistance" dann noch ein Blitzgewitter am Himmel aufzog, wow! Zeitweise samt Regengüssen. Und der Rest: eben wie üblich, von den Socken reißend. Zwischen all den Hits "New Born", "Super Massive Black Hole", "Madness" usw gab's von Matt Bellamy und Co. Einen Vorgeschmack aus dem neuen Album "Drones" wie den Song "Dead Inside": wenig Gitarre, viel Pomp und Pop samt Elektronik der Achtziger. Und weitere drei neue Songs, eher durchschnittlicher Muse-Gitarren-Rock, nun ja.

21:44 Uhr: Bei Muse fängt es auf dem Rockavaria an zu regnen

Wie unser Kollege Wolfgang Schütz berichtet, fing es um 21.30 Uhr zu regnen an. Das Stadion ist bei dem Hauptact halbleer.

 

21:21 Uhr:  Leser Michael Mayer schickt uns Selfie

Unser Leser Michael Mayer war einer der Glücklichen, die bei einer Aktion von AZ-Online zwei Freikarten für das Rockavaria gewonnen haben. Soeben schickte er uns ein Selfie vom Muse-Konzert. Er und sein Bruder freuen sich "mega" über die Karten, schreibt er via Facebook.

Michael Mayer und sein Bruder Alexander schicken uns und unseren Lesern Grüße vom Muse-Konzert.
Bild: privat

20:44 Uhr: Brant Björk hat begeistert

Ein bisschen Wahnsinn immerhin war da schon zu früher Stunde, was im Theatron Brant Björk geboten hat. Wunderbare Gitarren, starke Schwünge und guter Sound - da hätte zu mehr bloß noch Dunkelheit gefehlt. Da setzte sich danach dann bei Orange Goblin gleich fort, sodassdie kleinste der drei Bühnen da gleich geschlossen werden musste wegen Überfüllung.

20:37 Uhr: Der Sound ist bislang nicht der Wahnsinn

So gar nicht Wahnsinn ist der Sound bislang auf der Hauptbühne im Stadion. Nun konnte man ja längst wissen, dass The Hives live höchstens vielleicht Energiegranaten sind, aber stimmlich baden gegangen sind sie so jedenfalls bislang selten. Und wenn das da noch durchaus am Vermögen liegen könnte, kann man das im Moment beim schönen Brendon von Incubus nun wirklich ausschließen. Die Herren haben denn auch verstanden, dass sie hier nur sehr dosiert ihre zurückliegende Balladenphase ausleben sollten - und liefern eben zu guten Teilen ihre Rockhits. Stark etwa: "Nice to know you" und natürlich "Megalomaniac". Was denn auch ein vielleicht zur Hälfte gefülltes Stadion goutiert -und womöglich gar feiern würde, käme die Musik nicht wie durch eine Plastikwand gedämpft und vermatscht an. Oh je, hoffentlich wird das bei Muse dann anders, sonst bleibt vom ganzen Pomp der Herrn um Mr. Bellamy ja nur noch Getösegekröse.

Brandon Boyd von Incubus.
Bild: Sven Hoppe dpa

20:34 Uhr: Keine Chemietoiletten, keine herumfläzenden Leute

Ein paar Details beim Rockavaria verdutzen unseren Kollegen Wolfgang Schütz. Zum Beispiel: Die übliche Festivalbeklemmung, die sich zuverlässig einstellt, wenn sich mal wieder Besuch des stillen Örtchens ankündigt - die kann man hier total vergessen. Weil Chemietoiletten braucht's ja im Olympiapark gar keine. Ist ja alles da, fest installiert im Stadion und der Halle. Oder: Menschen, die auf den Wiesen herumfläzen, rauchen und picheln und essen - und dann beim Gehen einfach ihren Müll einsammeln und in einem Mülleimer entsorgen. Da geschieht wohl nur in einem Park wie diesem.

Was der Himmel da gerade passend veranstaltet, ist ein Fest: Da ziehen zwar Wolken auf und drüber, lassen aber auf dem gesamten Gelände ungefähr 395 Tropfen fallen, Gesamtmenge. Sieht auch gut aus jetzt, dass das so bleibt für den Rest des Abends. Und mild ist es bislang auch. Wunderbar also, aber nicht Wahnsinn.

19:30 Uhr: Babymetal wohl eine der bizarrsten Bands auf dem Rockfestival

Derzeit spielen Babymetal auf dem Rockavaria. Die Japanerinnen liefern eine skurrile Show in München ab.

 

17:26 Uhr: Rockavaria von oben

Den besten Blick hat man ja vom Olympiaberg aus - zumindest wenn man mal eine Übersicht über das Rockavaria-Festivalgelände gewinnen will. Spätestens wenn sich das Olympiastadion für den heutigen Hauptact Muse füllt, sollte man auch unten sein.

Rockavaria von oben
Bild: Schütz

 

17:08 Uhr: Entspanntes Einchecken und Vorfreude auf Muse

Wie Kollege Wolfgang Schütz schildert, geht es auch entspannt beim Einchecken auf dem zentralen Coubertinplatz zu, wo die Karten gegen das obligatorische Bändchen getauscht werden kann. "Ob das Design der ebenfalls obligatorischen Festival-T-Shirts gelungen ist, betrachte man selbst auf dem Foto und entscheide.

Und - wie gefallen Euch die Festival-T-Shirts?
Bild: Wolfgang Schütz

Zumindest da jedenfalls ist kein entscheidender Unterschied zu "Rock im Park" zu entdecken. Der Vergleiche sind für den Moment zwar erst mal genug gezogen, jetzt immerhin ist "Rockavaria" ja auf der Welt und da soll sich's eben auch erst mal zeigen dürfen.

Und das tut es ja heute Abend noch mit dem Irrsinnshit aus Japan namens "Baby Metal", dann darf auch ein Augsburger ran, zur besten Zeit, Primetime, als Sänger von Eisbrecher - und schließlich präsentieren Muse wohl zum ersten Mal größere Stücke ihres neuen Albums, das nächste Woche erscheint. Nun wieder hinein in die glatt gestriegelte und mit Pflegespühlung verwöhnte Rockermatte. Bis später also."

17:03 Uhr: Rockavaria am Freitagnachmittag schon ganz gut besucht

Das Gelände ist mit seinen wunderbar kurzen Wegen übrigens schon ganz okay besucht, hier verhockt eben auch niemand auf dem Zeltplatz, wo es einen solchen eben gar nicht gibt. Es wirk alles eher wie vor kurzem, als AC/DC hier dröhnten - nur dass es heute eben Muse sind und schon um 14 Uhr begonnen hat. Hübsch jedenfalls auch das Theatron, wie sich die Bühne am Fuß der Schwimmhalle in den Olympiasee (übrigens: Baden leider verboten) fügt - und tatsächlich paddeln da drauf einige mit dem Bötchen rum und beginnen derart ihr "Festivalwochenende". Auch strange.

Apropos: Das passt gut dazu, dass im Stadion gerade Bonaparte druchdrehen und zum ersten Mal n bisschen Stimmung reinbringen - denn bislang ist alles schon eher sommerlich lässig und nebenzu mal n bisschen Musik eben.

17:01 Uhr: Impression vom Rockavaria am Freitagnachmittag

Flanieren auf dem Rockavaria 2015.
Bild: Wolfgang Schütz

16:57 Uhr: Unser Kollege vor Ort fragt sich: "Wie soll da ein wildes Rockfestival reinpassen?"

Unser Kollege Wolfgang Schütz ist für die Augsburger Allgemeine auf dem Rockavaria - es gibt schlimmere Jobs. Er schildert seinen ersten Eindruck vom Festivalgelände als äußerst prächtig. "Denn der Olympiapark präsentiert sich frisch gemäht und bei Sonnenschein in absolutem Sahnezustand. Bloß: Wie soll da ein wildes Rockfestival reinpassen? Das wird sich zeigen. Vielleicht gehts ja auf ne ähnliche art wie es gerade die Metal-Bayern von tuXedo in der Olympiahalle vorgemacht haben: Die haben ihr mächtiges Rock-Brett serviert, samt Moschmähnen - und dabei Lederhosen und Hemden getragen. Statt Laptop und Lederhose also wildes Festival und Olympiapark-Idylle?"

16:50 Uhr: Das Rockavaria-Festivalgelände füllt sich - erste Bilder

Komische Wesen treiben sich am Freitag auf dem Rockavaria rum.
Bild: Wolfgang Schütz

Bei Rockfestivals sieht man ja auch immer bunte Gestalten ...

 

Am Nachmittag war noch Chillen am Olympiasee angesagt, bevor es auf dem Rockavaria am Freitag losging.
Bild: Wolfgang Schütz

Bevor es am Freitag auf dem Rockavaria  so richtig losging, genossen einige Festivalbesucher die Sonne.

Souvenirs, Shirts - das gibt es natürlich auch auf dem Rockavaria zu kaufen.
Bild: Wolfgang Schütz

Souvenirs, Souvenirs....

 

 

 

 

 

 

 

 

16:14 Uhr: Großer Andrang in den U-Bahnen am frühen Abend erwartet

Noch ist es im U-Bahn-Verkehr in Richtung Münchner Olympiapark recht normal, berichtete uns gerade Michael Solic von der Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG). Der große Andrang an Rockavaria-Fans wird gegen 17/18 Uhr erwartet. An den Rockavaria-Tagen werden die Linien U3 und U8 verstärkt. Nähere Infos dazu gibt es hier.

15:33 Uhr: Twitter-Impressionen vom Rockavaria

Und so sieht es am Nachmittag auf dem Rockavaria aus...

 

15:26 Uhr: Timetable für Rockavaria am Freitag

Sie wollen wissen, wer heute am Freitag beim Rockavaria noch auftritt? Hier ist der Timetable für das Rockavaria am Freitag.

15:20 Uhr: Babymetal aus Japan heute sicherlich ungewöhnlichste Band

Klar. Muse sind der Headliner heute auf dem Rockavaria. Doch die ungewöhnlichste Band dürfte Babymetal sein. Niedliche japanische Schulmädchen tanzen über die Bühne, um wenige Augenblicke später zu harten Metal-Klängen abzurocken. Show und Musik von Babymetal wirken vor allem auf Europäer reichlich abgedreht. Die Mädchen freuen sich auf ihren Auftritt in München.

Freitag, 11:05 Uhr: Muse als erster Headliner am Freitag

Es ist so weit: Das Rockavaria beginnt. "Orchid" spielt ab 14 Uhr als erste Band auf der Hauptbühne im Olympiastadion, im Theatron geht's bereits um 13.45 Uhr mit "Money For Rope" los. Den Anfang der Headliner macht am ersten Abend dann die britische Band Muse mit ihrem Frontmann Matthew Bellamy. Der vollste Tag wird voraussichtlich der Sonntag sein, an dem Metallica auftreten.

 

28. Mai: Für das Rockavaria wurden 20 Kilometer Kabel verlegt

Und das sind die Zahlen rund um das Rockavaria:

- 11 Tage brauchen die Mitarbeiter für den Auf- und Abbau der drei Bühnen

- In 100 Lastwagen wurde das Material für die Bühnen in den Olympiapark gekarrt

- 20 Kilometer Kabel wurden verlegt, 10 Kilometer Zaun aufgestellt

- 2100 Quadratmeter Bühnenfläche sind es insgesamt

- 250 Techniker sind im Einsatz sowie 150 Sanitäter und Ärzte

28. Mai: "Rockavaria"-Veranstalter rechnen mit 45.000 Besuchern pro Tag

Die Veranstalter des "Rockavaria" rechnen mit rund 45.000 Besuchern pro Tag. Wie sich das in Tickets aufschlüsselt, ob vor allem Tages- oder Drei-Tages-Tickets verkauft wurden, wurde nicht bekannt. Christian Diekmann, Vorstand der Konzertagentur Deag, sagte bei der Pressekonferenz am Donnerstag, er sei optimistisch, dass sich die Marke "Rockavaria" etablieren werde. Der Veranstalter hatte das Festival gemeinsam mit "Rock im Revier" in der Veltins-Arena auf Schalke und "Rock in Vienna" in Wien ins Leben gerufen. 120.000 Besucher werden nach Veranstalterangaben insgesamt bei den drei Festivals erwartet. 

27. Mai: MVG baut U-Bahn-Angebot für Rockavaria aus

Am Festival-Wochenende verstärkt die Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG) zum Rockavaria 2015 ihr U-Bahn-Angebot vom und zum Olympiapark. Wie die MVG berichtet, werden auf der U3 und U8 an allen drei Tagen zeitweise zusätzliche Züge eingesetzt, um das erwartete Besucheraufkommen zu bewältigen. Zusätzliches Sicherheits- und Servicepersonal  soll für einen möglichst reibungslosen Ablauf sorgen.

26. Mai: Kein Camping beim Rockavaria

Auf dem Festivalgelände im Olympiapark gibt es keine Campingmöglichkeiten. Darauf weist der Rockavaria-Veranstalter erneut ausdrücklich hin. Selbst das Übernachten in einem Wohnmobil oder Wohnwagen auf dem Parkplatz des Olympiaparks ist verboten. Bei diversen Hotels und Campingplätzen wurde ein Abrufkontingent für Rockavaria-Besucher eingerichtet mit teils vergünstigten Sonderkonditionen.

20. Mai: Große Nachfrage nach Metallica-Karten

Die Vorbereitungen und Ticketverkauf für das Rockavaria 2015 laufen auf Hochtouren. Laut Veranstalter ist der Innenraum bei Metallica am Sonntag schon voll. In den anderen Kategorien gebe es noch Karten.

13. Mai: Timetable für Rockavaria steht fest

Welche Bands beim Rockfestival Rockavaria im Münchner Olympiapark von Freitag, 29. bis Sonntag, 31. Mai, auftreten, steht schon lange fest. Nun aber gibt es das Line-Up mit allen Auftrittszeiten.

Line-Up Rockavaria am Sonntag: Auftrittszeiten der Bands

Line-Up Rockavaria am Samstag: Auftrittszeiten der Bands

Line-Up Rockavaria am Freitag: Auftrittszeiten der Bands

24. April: Kartenvorverkauf für Rockavaria übertrifft Erwartungen

Laut Veranstalter haben sich bereits 40.000 Menschen Tickets für das Rockavaria gesichert. Damit liege der Vorverkauf zum jetzigen Stand über den Erwartungen, hieß es.

Metallica
22 Bilder
Diese Bands treten beim Rockavaria-Festival in München auf
Bild: www.rockavaria.de
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren