1. Startseite
  2. Bayern
  3. Warum es richtig ist, dass Bewohnerparkausweise teurer werden

Warum es richtig ist, dass Bewohnerparkausweise teurer werden

Warum es richtig ist, dass Bewohnerparkausweise teurer werden
Kommentar Von Stephanie Sartor
02.12.2019

Plus Bewohnerparkausweise könnten künftig teurer werden. Das ist für viele Menschen ärgerlich. Warum es trotzdem der richtige Schritt ist.

Die Pille, die Autofahrer in einigen Städten wohl werden schlucken müssen, ist bitter. Wenn Kommunen mehr Geld für Bewohnerparkausweise kassieren dürfen, dann werden das viele – sicher nicht alle – auch machen. Und der Autofahrer, der Abend für Abend auf der Suche nach einem Parkplatz genervt im Kreis fährt, der wird sich ordentlich ärgern.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

  • Zugriff auf mehr als 200 neue Plus+Artikel pro Woche
  • Zugang zu lokalen Inhalten, die älter als 30 Tage sind
  • Artikel kommentieren und Newsletter verwalten
  • Jederzeit monatlich kündbar
Jetzt für nur 0,99 € testen

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

  • Zugriff auf mehr als 200 neue Plus+Artikel pro Woche
  • Zugang zu lokalen Inhalten, die älter als 30 Tage sind
  • Artikel kommentieren und Newsletter verwalten
  • Jederzeit monatlich kündbar
Jetzt für nur 0,99 € testen

Aber vielleicht ist es ja genau so eine Pille, die wir brauchen. Ein Medikament, das uns von der Auto-Abhängigkeit kuriert und den ein oder anderen dazu bewegt, mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zu fahren oder, wenn es ganz ohne Auto eben nicht geht, Carsharing zu versuchen.

In München ist die Luft besonders schlecht

Denn es ist ja so: Es gibt in Bayern immer mehr Autos. Alleine zwischen 2011 und 2017 verzeichneten die Statistiker ein Plus von mehr als elf Prozent. Wo sollen die alle parken? Der Platz ist ja nicht mehr geworden. Dafür die Luft schlechter. Beispiel München: Im vergangenen Jahr wurden dort die dritthöchsten Stickoxidwerte Deutschlands gemessen.

Warum es richtig ist, dass Bewohnerparkausweise teurer werden

Wenn Umweltschützer bemängeln, dass Autos zu viel Raum gegeben wird, dann haben sie damit recht. Und deswegen gibt es auch so viele kreative Überlegungen, wie man Menschen dazu bewegen kann, auf ein Auto zu verzichten. Die einen experimentieren gedanklich mit Gondeln, andere mit einer Magnetschwebebahn – und wieder andere setzen an einer besonders empfindlichen Stelle an: am Geldbeutel. Entweder, indem der Nahverkehr billiger wird – oder eben das Parken teurer.

Lesen Sie dazu auch: Bewohnerparkausweise könnten bald bis zu 200 Euro kosten

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

03.12.2019

Autofahren ist bereits teuer genug ohne dass sich die Stadt auch noch die Taschen vollmachen muss

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren