Newsticker

EU sichert sich bis zu 160 Millionen Dosen des Corona-Impfstoffs von Moderna
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Wie die Kinderschutzambulanz bei Verdacht auf Misshandlung hilft

Kriminalität

16.11.2017

Wie die Kinderschutzambulanz bei Verdacht auf Misshandlung hilft

Spielplatzverletzung oder Folge häuslicher Gewalt? Die Kinderschutzambulanz hilft bei der Klärung von Verdachtsfällen.
Bild: Patrick Pleul, dpa (Symbolbild)

Nicht immer sind Verletzungen von Kindern eindeutig. Welche Hinweise auf Gewalt es gibt und wie die Münchner Kinderschutzambulanz Misshandlungen aufdeckt.

Blutige Knie, blaue Flecken am Arm oder eine dicke Beule am Kopf: Oft lässt sich nicht sagen, ob solche Verletzungen vom Toben im Garten kommen oder darauf hinweisen, dass ein Kind misshandelt wurde. Für solche Verdachtsfälle gibt es die Münchner Kinderschutzambulanz. Ärzte, Kindergärten und Jugendämter in ganz Bayern können sich seit 2011 an die Einrichtung am Rechtsmedizinischen Institut der Ludwig-Maximilians-Universität wenden – und das rund um die Uhr. Etwa 2000 Anfragen wurden dort bisher bearbeitet, wie Ambulanz-Chefin Elisabeth Mützel am Mittwoch bilanzierte. Das Ziel: Misshandlungen erkennen und stoppen.

Die Ambulanz, die auch in den nächsten vier Jahren mit 1,7 Millionen Euro vom bayerischen Familienministerium gefördert wird, wirkt freundlich und hell. Stofftiere und Spielsachen zwischen Untersuchungsliege und einem gynäkologischen Untersuchungsstuhl sollen die Kinder beruhigen. Viele Verletzungen werden anhand von Fotos beurteilt, immer wieder werden die jungen Patienten aber auch direkt vor Ort untersucht. "Wir haben pro Jahr über 60 Fälle an körperlichen Untersuchungen", erklärt Mützel. Die Dokumentation der Verletzungen erfolge standardisiert – in Wort und Bild. "Quasi gerichtsverwertbar, weil wir nicht wissen, wie es hinterher weitergeht."

Kindesmisshandlung: Die Eltern wurden zu Unrecht verdächtigt

Pro Tag kümmern sich die Mediziner vom Ambulanzteam durchschnittlich um einen Fall. Sie beurteilen zum Beispiel, ob Kleinkinder heftig geohrfeigt wurden oder ob sie nur gestolpert und gegen die Badewanne gestoßen sind – oder wie Verletzungen im Intimbereich zustande gekommen sind. "Wir sind nicht da, um irgendjemanden in die Pfanne zu hauen. Sondern wir wollen objektiv und neutral beurteilen, weil nur das dem Kind weiter hilft", sagt Mützel. Im Fall eines vierjährigen Jungen mit Blutergüssen an den Schienbeinen und am Kopf seien zum Beispiel die Eltern unter Verdacht geraten, den kleinen Buben misshandelt zu haben. Die Ambulanz habe in Kooperation mit der Kinderklinik in München schließlich aufgedeckt, dass die Sache ganz anders war: das Kind litt unter einer schweren Kolagenerkrankung. Immer wieder gebe es aber auch Fälle, in denen man zu keinem deutlichen Ergebnis komme, sagt Mützel: "Wenn wir es anhand der Verletzungen nicht eindeutig klären können, dann sagen wir das auch."

Kinder, die misshandelt werden, haben oft einen starren Blick

Auch Harald Lochbihler von der Kinderschutzgruppe am Augsburger Klinikum hat beruflich mit misshandelten Kindern zu tun. Ärzte, Krankenhäuser, Jugend- oder Gesundheitsämter aber auch Privatpersonen können sich an die Einrichtung wenden. Dort werden Kinder und Jugendliche betreut, bei denen der Verdacht besteht, dass sie misshandelt oder vernachlässigt wurden – körperlich aber auch seelisch. Das Besondere sei in Augsburg die interdisziplinäre Kooperation – etwa zwischen Neurochirurgie, Kindergynäkologie und Psychologie. Lochbihler kennt die Hinweise, die auch einem Laien verraten können, dass ein Kind möglicherweise misshandelt wurde. Am einfachsten sei ein Hämatom auf der Wange, wo noch der Abdruck einer Hand sichtbar sei, sagt der Mediziner. Kinder, die häufig geschlagen oder anders verletzt werden, hätten zudem oft einen starren Blick. "Weil sie schon wieder die nächste Misshandlung befürchten", sagt Lochbihler. Auch die Interaktion zwischen Mutter und Kind könne aufschlussreich sein – wenn es keine emphatische Zuwendung der Mutter gebe, müsse man hellhörig werden. Hinzu kämen noch verschiedene Zeichen der Vernachlässigung, etwa Krätze oder ein allgemein schlechter hygienischer Zustand.

Die Kinder werden in Augsburg nicht nur untersucht, sondern auch befragt. Das solle man aber möglichst den Kinderpsychologen überlassen, meint Lochbihler. "Man macht das nicht zu oft und mit der nötigen Vorsicht."

Oft werden Misshandlungen aufgedeckt, weil sich eine Kindergärtnerin an das Jugendamt wendet. Wem Anhaltspunkte, die auf Gewalt gegen ein Kind hinweisen, auffallen, kann sich beim Jugendamt oder auch bei der Kinderschutzgruppe melden. mit dpa

Lesen Sie auch:

Kindstötungen: Meistens sind die Eltern die Täter

Tochter behindert: Vater bestreitet, Säugling geschüttelt zu haben

Kindesmissbrauch per Webcam

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Umfrageinstitut Civey zusammen. Was es mit den Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier .

 

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren