Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Ukrainische Behörden: Probleme mit der Stromversorgung den ganzen Winter lang
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Bayerischer Landtag: Aus für Jugend-Erfolgsprojekt für den Berufseinstieg

Bayerischer Landtag
23.02.2022

Aus für Jugend-Erfolgsprojekt für den Berufseinstieg

Berufseinsteiger tun sich in der Corona-Krise besonders schwer, den passenden Job zu finden.
Foto: Christin Klose, dpa

CSU und Freie Wähler lehnen die Fortführung der Berufseinstiegsbegleitung für Jugendliche ab. Das Projekt galt als Erfolg, ist nun aber offenbar zu teuer geworden.

Dass ihnen nicht wohl war in ihrer Haut, war den Abgeordneten Gerhard Hopp (CSU) und Bernhard Pohl (Freie Wähler) anzumerken. Dennoch verteidigten sie am Dienstag bei den Haushaltsberatungen im Landtag das Nein der Regierungsfraktionen zu einer Fortführung der Berufseinstiegsbegleitung für leistungsschwache Jugendliche. Die Versuche von Grünen, SPD und FDP, das „Erfolgsprojekt“ doch noch zu retten, sind damit wahrscheinlich gescheitert.

Dass das Projekt ein Erfolg war, wurde von niemandem bestritten. Rund 3500 Jugendliche pro Jahr, die zum Ende ihrer Schullaufbahn noch keine ausreichende Qualifikation für eine Berufsausbildung erreicht hatten, profitierten zuletzt von dem Programm, das von Bund und Europäischer Union je zur Hälfte finanziert wurde. Sie wurden individuell betreut und dazu in die Lage versetzt, einen Beruf zu erlernen. Die meisten schafften es dann auch. Die Abbrecher-Quote war, wie es hieß, sehr gering.

Die Oppositionsfraktionen fordern die Hälfte der Finanzierung durch den Freistaat

Seit die EU-Förderung ausgelaufen ist, fordern die drei Oppositionsfraktionen, Wirtschaft und Gewerkschaften eine hälftige Finanzierung durch den Freistaat. Für ein Jahr funktionierte das, wenn auch in abgespeckter Version. Jetzt aber blieben CSU und Freie Wähler hart. Begründung: Das Programm sei mit 16,3 Millionen Euro pro Jahrgang zu teuer, außerdem gebe es eine Vielzahl von alternativen Hilfsangeboten.

Der Widerspruch war heftig. Claudia Köhler (Grüne) sagte, die anderen Angebote seien „überhaupt kein Vergleich“. Man dürfe gerade diese Jugendlichen „nicht einfach hängen lassen“. Außerdem sei es nur halb so teuer. Harald Güller (SPD) warf der Regierung Kompetenzgerangel zwischen dem CSU-Sozialministerium und dem FW-Kultusministerium vor. Es sei nicht nachvollziehbar, wenn das Programm „aus purer Rechthaberei zwischen einzelnen Ministerien nicht weitergeführt wird.“ Helmut Kaltenhauser (FDP) wies darauf hin, dass das Programm „schon rein ökonomisch eine sinnvolle Sache sei“, weil man dadurch dringend benötigte Fachkräfte bekomme.

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.