Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Wolodymyr Selenskyj besucht Polen und Irland
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Wiesn: Andrang trotz Regens: Achterbahn wird nach Unfall geprüft

Wiesn
18.09.2023

Andrang trotz Regens: Achterbahn wird nach Unfall geprüft

Die 188. Wiesn findet dieses Jahr vom 16.09.- 03.10.2023 statt.
Foto: Felix Hörhager, dpa

Entspannte und friedliche Stimmung auf der Wiesn. Auch nach dem Achterbahn-Unfall herrscht in Zelten und Fahrgeschäften reger Andrang. Zugleich geht die Aufarbeitung des Unfalls weiter.

Nach dem Unfall der Familien-Achterbahn "Höllenblitz" mit acht Leichtverletzten geht die Suche nach der genauen Unfallursache weiter. Das Fahrgeschäft könnte aber möglicherweise in Kürze wieder anfahren. Derzeit liefen Materialprüfungen an den Zügen. "Wenn das abgeschlossen ist, hoffen wir, dass die Bahn am Mittwoch wieder die Fahrt aufnimmt", sagte Yvonne Heckl, Sprecherin der Wiesn-Schausteller, am Montag. "Es ging zum Glück glimpflich aus."

Der Geschäftsführer des "Höllenblitz", Wilhelm Ottens, sagte, erste Reparaturen seien weitestgehend abgeschossen. "Es muss jetzt alles abgenommen werden. Darauf warten wir jetzt." Dazu wurden Vertreter der Herstellerfirma und des Tüv erwartet.

Trotz erster Regenschauer lockte das Volksfest am Montag erneut zahlreiche Gäste an. An den Fahrgeschäften herrschte auch nach dem Unfall normaler Andrang.

Am Wochenende waren bei perfektem Herbstwetter und blauem Himmel rund 850 000 Menschen gekommen, das waren rund 150 000 mehr als im Vorjahr, wie die Festleitung berichtet. Die Polizei und der Sanitätsdienst der Aicher Ambulanz berichteten dennoch von einem vergleichsweise ruhigen Auftakt. "Die Einsatzzahlen sind etwa gleich wie im Vorjahr, aber wir haben viel, viel mehr Besucher", sagte ein Polizeisprecher am Montag.

Weiter werde zur Unfallursache beim "Höllenblitz" ermittelt, die Polizei suche weitere Zeugen, sagte der Sprecher. Einige Fahrgäste und Leichtverletzte seien bereits vernommen worden. Die Ermittlungen vor Ort am Fahrgeschäft seien aber abgeschlossen.

Die Polizei beschäftigten am ersten Wiesn-Wochenende vor allem Taschendiebstähle, Körperverletzungen und sexuelle Belästigungen. Eine Bedienung wurde durch einen Schlag mit einem Maßkrug verletzt - sie wollte einen Streit schlichten. Die Taschendiebfahnder, die von Kollegen aus ganz Deutschland sowie Nachbarländern unterstützt werden, meldeten erste Erfolge. Mehrere Langfinger konnten teils auf frischer Tat festgenommen werden.

Die Wiesn-Ärzte und Sanitäter der Aicher Ambulanz versorgten am ersten Oktoberfestwochenende rund 1200 Patientinnen und Patienten. Allein am Sonntag waren es knapp 540, wie die Aicher Ambulanz am Montag mitteilte. Damit lägen die Zahlen etwa so hoch wie 2019.

Mehrere Wiesn-Gäste mussten wegen Alkoholkonsums behandelt werden. Darunter seien aber vergleichsweise wenige Jugendliche unter 18 Jahren gewesen, sagte Sprecher Ralf Kuchenbuch. "Es ist auffallend, dass wir am Wochenende nicht ganz so viele alkoholisierte Jugendliche hatten wie in den Vorjahren." Es habe hier etwa fünf Fälle gegeben. Stets werden dann auch die Erziehungsberechtigten informiert. Jugendliche ab 16 Jahren dürfen Bier trinken. Unter 16-Jährige mussten nicht wegen Alkoholkonsums behandelt werden.

Bei dem Unfall an der Familien-Achterbahn "Höllenblitz" war der Sanitätsdienst mit 13 Sanitätern und einem Einsatzleiter vor Ort. Neun Fahrgäste seien direkt am Fahrgeschäft untersucht worden, acht von ihnen seien leicht verletzt zur weiteren Behandlung in das Sanitätszentrum gebracht worden. Drei wurden vorsorglich ins Krankenhaus geschickt.

29 Mal kam der mobile Computertomograph zum Einsatz. Das Gerät soll vor allem bei Kopfverletzungen eine rasche Diagnostik ermöglichen und so zur Entlastung der Klinik-Notaufnahmen beitragen. Bei einem 60 Jahre alten Münchner wurde anhand der CT-Bilder nach einem Sturz eine Blutung im Schädelinneren festgestellt, er musste ins Krankenhaus gebracht werden.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.