Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Russland stoppt mehr als 180 Männer bei Fluchtversuch an der Grenze zu Georgien
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Energie: Beim Windkraftausbau kracht es weiter

Energie
17.05.2022

Beim Windkraftausbau kracht es weiter

Bayern will den Ausbau erneuerbarer Energien beschleunigen. Doch beim Thema Windkraft ist der Streit mit der Bundesregierung noch nicht beigelegt.
Foto: Patrick Pleul, dpa (Symbolbild)

Robert Habeck verlangt von Bayern mehr Windräder. Ministerpräsident Söder stellt lieber seinerseits Forderungen an den Bund und setzt auf Kohle und Atomkraft.

Eigentlich sollte die Bayerische Staatsregierung dem Bund ja nur erklären, wie trotz der im Freistaat geltenden 10H-Abstandsregel der Ausbau der Windenergie in Bayern wieder in Schwung kommen kann. Dies hatte Bundesklimaminister Robert Habeck (Grüne) im Januar bei einem Treffen mit Ministerpräsident Markus Söder (CSU) verlangt. Andernfalls stellte Habeck die komplette Abschaffung der 10H-Regel durch den Bund in Aussicht.

Nun hat Söder das eingeforderte Papier nach Berlin geschickt – allerdings mit ganz anderen Schwerpunkten: Auf dreißig Seiten hat Söders Regierung nämlich vor allem einen dicken energiepolitischen Forderungskatalog an Habeck zusammengestellt. Der russische Krieg in der Ukraine habe auch hier die Voraussetzungen verändert, erklärt Söder: „Deshalb haben wir nicht nur ein paar Wind-Fragen reingeschrieben.“

Söder verlangt einen kompletten Kurswechsel

Zur Windkraft kommt Söder bei der Vorstellung dieses „Bayerischen Energieplans“ jedenfalls erst ganz am Ende. Zuvor verlangt er von der Berliner Ampel-Regierung unter anderem einen kompletten Kurswechsel bei fossilen Energien und der Atomkraft: So müssten die Laufzeiten der noch funktionstüchtigen Atomkraftwerke deutlich verlängert werden – in Bayern sind dies Gundremmingen in Schwaben und Isar 2 bei Landshut. Auch die Stilllegung von alten Kohlekraftwerken stellt Söder infrage. Zudem müsse ein Embargo von russischem Erdgas unbedingt vermieden werden. Dies alles sei für die Versorgungssicherheit Bayerns mit Strom und Energie unverzichtbar.

Beim Ausbau erneuerbarer Energien setzt Söder ehrgeizige Ziele bis zum Jahr 2030.
Foto: Peter Kneffel, dpa (Archivbild)

Beim Ausbau erneuerbarer Energien setzt Söder ehrgeizige Ziele bis zum Jahr 2030: So soll in Bayern die gewonnene Leistung aus Photovoltaik-Anlagen in nur acht Jahren von heute 16 auf mehr als 40 Terawattstunden fast verdreifacht werden. Wasserkraft und Bioenergie soll um 15 Prozent, Geothermie gar um 25 Prozent ausgebaut werden. Aber auch hier sei vor allem der Bund gefordert, bestehende Hindernisse zu beseitigen, fordert der Ministerpräsident.

Beim heiklen Thema Windkraft versucht Söder in die Offensive zu kommen

Und auch beim heiklen Thema Windkraft versucht Söder gegen Habeck in die Offensive zu kommen: Nicht die bayerische 10H-Abstandsregel sei verantwortlich dafür, dass der Windkraft-Ausbau im Freistaat fast vollständig zum Erliegen gekommen ist, behauptet er. Sondern „die schlechteren Windverhältnisse“ und „ein benachteiligendes Ausschreibungsverfahren“.

Lesen Sie dazu auch

Trotzdem werde Bayern nun mit „sehr grundlegenden und großzügigen Ausnahmen“ von der 10H-Regel die Voraussetzung schaffen, dass zu den existierenden gut 1200 Windrädern im Freistaat noch einmal 800 neue Anlagen gebaut werden können. Auf Basis eines kürzlich von der Landtags-CSU beschlossenen Ausnahmekatalogs soll dafür vor allem der Mindestabstand für Windräder in ausgewiesenen Vorranggebieten, an Autobahnen, im Wald oder im Umkreis von Gewerbegebieten pauschal auf tausend Meter reduziert werden.

Wie viele neue Windräder entstehen in Bayern?

Ob das aber reicht, um eine Streichung von 10H zu verhindern? Damit könne das von Habeck geforderte Ziel einer Ausweisung von rund zwei Prozent der Landesfläche für den Windkraft-Ausbau erreicht werden, behauptet Söder: „Wir liefern und erwarten, dass die Zusagen jetzt gelten“, fügt er in Richtung Habeck an. Würde der Bund trotz des bayerischen Angebots 10H komplett streichen, wäre das „schwieriger politischer Stil“, findet der Ministerpräsident: „Und wenn man jetzt alles streicht, gibt es echt Unfrieden auf den Dörfern“, warnt er.

Allerdings scheint sich nicht einmal Söders eigene Regierung klar zu sein, für welche Flächen denn nun die verringerte Abstandsregel gelten soll: So fordert Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler), neben den rund 24.000 Hektar Vorranggebieten für Windkraft in Bayern auch weitere 12.000 Hektar Vorbehaltsgebiete dafür zu öffnen. Letztere werden in dem CSU-Papier aber nicht genannt. Söder will sich hier auf Nachfrage nicht festlegen: „Wir werden da einen breiten Ansatz wählen“, sagt er nur. Die von ihm genannte Zahl von 800 neuen Windrädern schiebt Söder zudem auf Schätzungen von Aiwanger. Doch der Wirtschaftsminister will sich das ehrgeizige Ausbauziel Söders gar nicht erst zu eigen machen: Letztlich hänge es von Investoren ab, wie viele neue Windräder in Bayern entstehen, wiegelt Aiwanger ab: „Die Zahlen-Debatte ist deshalb aus der Luft gegriffen.“

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden.  –  Datenschutzerklärung

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

17.05.2022

K. Brenner

Herr Söder soll sich selbst an die Abmachungen halten und klar festlegen, wo die vielen von ihm versprochenen Windräder stehen sollen, ohne dass die 10 H Regel angetastet wird. Ansonsten erwarte ich von Herrn Habeck, dass er ein Bundesgesetz einreicht, das der Landesregel das Ende bereitet. Herr Turtur, der bayerische Scheinriese, soll end

Permalink
17.05.2022

K. Brenner

.. endlich selbst liefern und sich nicht so sehr aufblasen.

Permalink