Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Putin schwört Russen im Ukraine-Krieg auf "langen Prozess" ein
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Neuer Atlas: Ostfranken am kränksten, Freisinger am gesündesten

Neuer Atlas
24.11.2022

Ostfranken am kränksten, Freisinger am gesündesten

Ein Mädchen, das an Diabetes erkrankt ist, misst mit einem Blutzuckermeßgerät den Zuckergehalt.
Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild, dpa (Symbolbild)

Es ist nicht ganz neu, dass regionale Herkunft, Bildung, Alter oder Beruf sich im Gesundheitszustand eines Menschen widerspiegeln. Ein neuer Atlas geht nun ganz tief rein in die Daten aus Bayern. Mit detaillierten und teils überraschenden Ergebnissen.

Gesundheitlich geht es den Menschen ganz im Nordosten Bayerns sowie in Weiden und Straubing am schlechtesten, während die Einwohner im Landkreis Freising die gesündesten sind. Auch mit Blick auf einzelne Krankheitsbilder ergibt sich im Freistaat oftmals ein Nordost-Südwest-Gefälle. Dies geht aus dem neuen Morbiditäts- und Sozialatlas der Krankenkasse Barmer hervor, der am Donnerstag in München vorgestellt wurde.

Demnach trägt die Bevölkerung in Straubing sowie in den Landkreisen Wunsiedel, Tirschenreuth und Hof sowie in der Stadt Weiden in der Oberpfalz deutlich mehr als die durchschnittliche bundesweite Krankheitslast; mit Werten zwischen 127 und 117 Prozent. Die Landkreise an der Spitze - Freising, Dillingen an der Donau, Aichach-Friedberg, Donau-Ries und Miesbach - erreichten hingegen zuletzt gerade einmal Werte zwischen 70 und 77 Prozent. Die Landeshauptstadt München erzielte nach Berechnungen der Statistiker mit 93 Prozent genau den Durchschnittswert für Gesamtbayern.

Die Experten des Barmer-Instituts für Gesundheitssystemforschung werteten für den Atlas nicht wie bislang üblich die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen der Erwerbstätigen aus. Stattdessen rechneten sie die ambulanten und stationären Diagnosen und Arzneimittelverordnungen der Barmer-Versicherten auf die Gesamtbevölkerung hoch. Durch die große Anzahl an Versicherten bei der Barmer gelten die Daten als repräsentativ für alle Menschen in Bayern. Die aktuelle Auswertung beruht auf den Daten des Jahres 2020.

Der Atlas zeigt unter anderem regionale Unterschiede sowie den Einfluss von Geschlecht, Alter, Einkommen, Bildung und Branche auf die unterschiedlichen Krankheitsbilder auf. So haben die Bayern insgesamt zwar deutschlandweit mit die gesündesten Herzen (zehn Prozent unter dem Bundesschnitt). Doch im Landkreis Wunsiedel sind 332 je 1000 Personen herzkrank - im Kreis Donau-Ries gerade einmal 184.

Auch bei den Hauterkrankungen gibt es ein Gefälle von Nordost nach Südwest. Während im Landkreis Kronach 193 je 1000 Einwohnerinnen und Einwohner dermatologische Probleme haben, sind es im Landkreis Freising nur 115 Betroffene.

Noch größer klafft die Lücke bei Diabetes und Lebererkrankungen. Während im Ostallgäu gerade einmal 50 je 1000 Menschen Diabetes mellitus haben, sind es im Landkreis Wunsiedel mit 121 deutlich mehr als doppelt so viele. Ein ähnliches Bild zeigt sich bei den Lebererkrankungen: Im schwäbischen Landkreis Günzburg liegt der Wert bei 40, in der oberfränkischen Stadt Hof hingegen bei 110 - bei einem landesweiten Schnitt von knapp 56.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.