Newsticker
USA unterstützen Ukraine weiter mit Milliarden-Hilfen
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Unwetter in Bayern: Bilanz vom Montag aus Freising, Großaitingen, Au & anderen Regionen

Unwetter in Bayern
21.06.2022

Ein Toter, ein Vermisstenfall: Die Bilanz der schweren Unwetter in Bayern

Im Landkreis Freising zerstörte ein Unwetter dieses Blechdach. Es forderte auch ein Menschenleben.
Foto: Armin Weigel, dpa

In Bayern fegten am Montag schwere Unwetter über mehrere Regionen hinweg. Diese forderten ein Todesopfer, im Kreis Freising wüteten sie besonders stark. Eine Übersicht.

Nach der Hitzewelle entlud sich am Montag mit großer Kraft ein Unwetter, welches in vielen Regionen Bayerns für chaotische Zustände sorgte. Auch ein Todesopfer gibt es zu beklagen. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hatte zuvor vor schweren Unwettern in Niederbayern und Oberbayern gewarnt. Es folgt eine Übersicht, was diese in Bayern angerichtet haben.

Radfahrer wird in Moosburg von Baum erschlagen

Bei den schweren Unwettern in Oberbayern ist ein Mensch ums Leben gekommen. Das gab das Landratsamt Freising bekannt. Christian Bidinger, Dienststellenleiter der Polizei in Moosburg, erklärte, dass es sich um einen Mann handelt, der mit dem Fahrrad unterwegs war. Er soll aus Baden-Württemberg kommen und mit seiner Frau auf einem Radweg in Moosburg von dem Unwetter überrascht worden sein. Ein umstürzender Baum traf den Mann, was tödliche Verletzungen zur Folge hatte. Seine Frau trug keine Verletzungen davon.

Landkreis-Sprecherin Eva Zimmerhof teilte zudem mit, dass ein weiterer Mensch bei dem Unwetter in der Region schwer verletzt wurde. Es soll sich um einen 15 Jahre alten Jungen handeln, der am Amperufer mit einem Freund unterwegs war. Er wurde von einem Baum getroffen und schwer verletzt per Rettungshubschrauber in ein Münchner Krankenhaus geflogen. Der Freund des Jungen blieb unverletzt.

Video: dpa

Schweres Unwetter im Landkreis Augsburg: Sturm schlägt Schneise durch Großaitingen

Auch im Landkreis Augsburg wütete ein Unwetter, dass neben einem starken Sturm auch Hagel mitbrachte. Anwohner berichteten unserer Redaktion von einer Schneise, welche das Unwetter durch den Ort Großaitingen schnitt. Glücklicherweise gab es keine Verletzten.

Allerdings knickte ein großer Baum und ein Wohnhaus ein. Der Baum begrub ein Auto unter sich, das vor einer Garage stand. Die Pfarrkirche St. Nikolaus wurde bei dem Unwetter ebenfalls beschädigt. Im Landratsamt wurde nach Informationen unserer Redaktion geprüft, ob der Katastrophenfall ausgerufen wird. Das war in der Folge aber nicht der Fall.

Unwetter-Übersicht in Bayern: Im Kreis Freising krachte es am heftigsten

Im Kreis Freising wüteten die Unwetter in Bayern am heftigsten. Doch auch in anderen Regionen kam es zu dramatischen Ereignissen. "Au, Attenkirchen, Nandlstadt, Appersdorf hat es ebenfalls schwer erwischt", verriet Kreisbrandrat Manfred Danner. Er ist im Landkreis Freising als Örtlicher Einsatzleiter tätig. Eine Übersicht über die wichtigsten Folgen des Unwetters in Bayern vom Montag.

Lesen Sie dazu auch
  • Eine Person wird im Kreis Freising noch vermisst. Das teilte Zimmerhof mit.
  • In Au in der Hallertau wurde ein Mann schwer verletzt. Er wurde am Steuer seines Autos von einem Baum getroffen und mit schweren Verletzungen in eine nahe Klinik gebracht.
  • Der Raum Moosburg ist zu großen Teilen ohne Strom, da bei dem Unwetter zahlreiche Leitungen zerstört und beschädigt wurden. In der Stadt mit rund 20.000 Einwohnern liege "alles im Dunkeln", wie Zimmerhof sagte. Da in Altenheimen Beatmungsgeräte ausfielen, sorgte das Technische Hilfswerk für eine Notstromversorgung.
  • Der Zugverkehr zwischen Freising und Landshut in Niederbayern wurde gesperrt. Bis einschließlich Dienstag sind auf dieser Strecke keine Züge unterwegs.
  • In Niederbayern wurden bis zum frühen Montagabend ein Dutzend umgestürzte Bäume gemeldet. Auch ein Dachfenster wurde durch Hagel zerstört, wie ein Sprecher des Polizeipräsidiums Niederbayern erklärte.
  • Um die Unwetterschäden zu beseitigen, sind THW, Feuerwehr, Polizei und Rettungsdienste in den betreffenden Regionen mit rund 400 Einsatzkräften vor Ort. Einige Straßen sind gesperrt.
  • Die Münchner Feuerwehr rückte nach eigenen Angaben zu etwa 35 Unwettereinsätzen aus. Es ging bei diesen vor allem um das Entfernen von Bäumen und Ästen. Verletzte gab es hier keine.

In den kommenden Tagen sind weiter Unwetter zu erwarten. Das Wetter in Bayern bleibt zunächst unbeständig und könnte erst am Sonntag wieder berechenbarer werden.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.