Newsticker

Bayern will erst am 1. September über Maskenpflicht im Unterricht entscheiden
  1. Startseite
  2. Digital
  3. Funktioniert die Corona-Warn-App nicht richtig? Probleme bei iPhones wohl behoben

Corona-App

25.07.2020

Funktioniert die Corona-Warn-App nicht richtig? Probleme bei iPhones wohl behoben

Fehler bei der Corona-Warn-App gab es sowohl bei iPhones als auch bei Android-Geräten.
Bild: Sven Hoppe, dpa

Probleme bei iPhones und Android-Geräten: Auf Millionen Smartphones soll die Corona-Warn-App schlecht oder gar nicht funktioniert haben. Was Sie jetzt wissen müssen.

Bei Millionen Smartphones soll die Corona-Warn-App nicht ordnungsgemäß funktioniert haben. Zunächst hatte die Bild-Zeitung über Fehler bei Android-Geräten berichtet. Dort ist der Fehler inzwischen behoben. Jetzt ist aber klar: Auch auf iPhones funktioniert die Kontaktprüfung nur lückenhaft. Welche Geräte betroffen sind, was die Probleme mit der Corona-Warn-App sind und worauf Sie achten müssen, lesen Sie in unserer Übersicht.

Corona-Warn-App defekt: Wo liegt der Fehler?

Laut Bild seien Nutzer nicht oder zu spät gewarnt worden, wenn sie mit Infizierten oder gefährdeten Personen in Kontakt waren. Grund dafür war, dass sich die notwendige stetige Hintergrundaktualisierung der App bislang automatisch ausstellte, solange diese nicht geöffnet war. Das sollte Akku-Strom sparen.

Bei welchen Geräten oder Version hat die Corona-App nicht oder schlecht funktioniert?

Betroffen sind sowohl iPhones als auch Geräte mit einem Android-Betriebssystem. Die Fehler bei Android-Geräten traten vor allem bei Samsung- und Huawei-Handys auf.

Update: Was müssen die Nutzer der Corona-Warn-App jetzt beachten?

Das Gesundheitsministerium erklärte bereits, dass das Problem seit Längerem bekannt sei und auch Thema in den Fragen-und-Antworten (FAQ) der App ist. Dort wird erklärt, wie sich die Hintergrundaktualisierung aktivieren lässt. Zugleich betonte die Behörde, dass die App "zu jeder Zeit" funktioniert habe.

Die Geräte hätten aber verhindert, dass die App dauerhaft im Hintergrund läuft. "Das gilt nicht nur für die Corona-Warn-App, sondern für alle Apps auf diesen Smartphones." Die Corona-Warn-App tausche aber auch ohne diese Hintergrundaktualisierung anonyme Codes mit anderen Smartphones aus.

Anders als bei Android-Geräten wurde der Fehler bei iPhones zunächst noch nicht behoben. Am Samstagabend teilten der Softwarekonzern SAP und die Deutsche Telekom dann endlich mit, dass die Entwickler der deutschen Corona-Warn-App eine neue Version der Anwendung veröffentlicht haben, mit der die technischen Probleme auf dem iPhone von Apple beseitigt werden.

Bei Android war man deutlich schneller. Mit der neuen Version, die am Mittwoch erschienen ist, sei das Problem behoben, erklärte das Gesundheitsministerium. Nutzer müssten die App nach dem Update einmal kurz öffnen, in die Einstellungen gehen und die "Priorisierte Hintergrundaktivität" aktivieren.

Corona-Warn-App: Was kann die App?

Die Corona-Warn-App soll dazu beitragen, Infektionsketten nachzuverfolgen und zu unterbrechen. Sie kann dabei helfen, dass Menschen nach einem Corona-Test möglichst schnell ihr Testergebnis digital erhalten und über die App anonym mögliche Kontaktpersonen warnen können, sofern diese auch die App installiert haben.

Seit Anfang Juli ist es möglich, beim Arzt das neue Musterformular 10C auszufüllen. Jedes Formular hat einen einzigartigen QR-Code, den der Patient mit der Corona-Warn-App einscannen kann. Das Labor kann dann bei einem positiven Test das RKI informieren. Gleichzeitig liegt das Ergebnis auch digital auf dem Handy vor. (dwo)

Hier finden Sie die Links zum Download der Corona-Warn-App

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren