Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Putin schwört Russen im Ukraine-Krieg auf "langen Prozess" ein
  1. Startseite
  2. Digital
  3. MWC 2017: Das müssen Sie zum Mobile World Congress 2017 wissen

MWC 2017
26.02.2017

Das müssen Sie zum Mobile World Congress 2017 wissen

Die Unternehmen werden die Messe Mobile World Congress (MWC) in Barcelona wieder nutzen, ihre technischen Neuheiten der Welt zu präsentieren.
Foto: Tony Albir, dpa

Der Mobile World Congress gilt als Gipfeltreffen der Mobilfunkbranche. Zur Veranstaltung kommen viele Konzernchefs und Entscheider nach Barcelona. Fragen und Antworten zum MWC.

Beim Mobile World Congress (MWC) treffen sich in Barcelona die großen Köpfe der Smartphone-Industrie. Die Veranstaltung gilt als wegweisend für die Entwicklungen auf dem mobilen Markt. Im vergangenen Jahr kamen 100.000 Brancheninsider und Journalisten zum Kongress. Doch was verbirgt sich hinter der Veranstaltung? Und was sind 2017 die wichtigsten Themen? Alle Fragen und Antworten finden Sie hier.

Was ist der Mobile World Congress (MWC)?

Der MWC ist die wichtigste Fachveranstaltung für den Mobilfunkmarkt. Sie findet seit dem Jahr 1987, damals noch unter dem Namen GSM World Congress, statt. Der Veranstalter, die GSM Association, wählte im Jahr 2006 Barcelona als Veranstaltungsort. Seitdem findet der Kongress dort jährlich Ende Februar statt. In diesem Jahr startet der Kongress am Montag, 27. Februar, und geht bis zum Donnerstag, 2. März.

Was sind 2017 die wichtigsten Themen?

Viele Hersteller werden neue Smartphones vorstellen. Doch nicht nur um einzelne Geräte geht es beim MWC - auch das zukunftsweisende 5G-Netz soll ein großes Thema sein. Dieser neue Mobilfunkstandard soll in einigen Jahren das LTE-Netz ablösen und eine bis zu 100 Mal schnellere Datenverbindung liefern.

Auch das "Smart Home" steht auf der Tagesordnung - die Vernetzung unseres Zuhauses könnte in Zukunft zahlreiche Möglichkeiten für ein modernes und energieeffizientes Wohnen bieten.

Mit Sicherheit wird der MWC auch Neuheiten zur "Virtual Reality" zeigen. Die 3D-Brillen werden immer beliebter bei Videospielen und könnten in Zukunft eine bedeutende Rolle auf dem Technik-Markt einnehmen. Samsung wird auf dem Mobile World Congress eine "Augmented-Reality-Brille" vorstellen, die digitale Anzeigen über die Realität legt. Dazu hat das Unternehmen bereits ein Konzeptvideo veröffentlicht.

Welche Hersteller stellen ihre Modelle vor?

Zahlreiche Hersteller wollen den MWC nutzen, um ihre Produkte vorzustellen. Allen voran die chinesischen Anbieter, die inzwischen die führenden Plätze in den Ranglisten nach Samsung und Apple besetzen. So wird vom Netzausrüster und Smartphone-Anbieter Huawei das neue Top-Modell P10 erwartet und vom Konkurrenten ZTE das "Gigabit Phone", das schon für anstehende schnellere Datennetze gerüstet sein soll - unter anderem zur Übertragung von Video in hoher Qualität. Die im Westen weitgehend unbekannte Marke OPPO, die mit dem Erfolg in China aber unter die vier größten Smartphone-Anbieter weltweit vorgestoßen ist, will in Barcelona mit innovativer Kamera-Technik von sich reden machen.

Auch große Namen aus der Vergangenheit, die inzwischen an Glanz verloren haben, wollen den diesjährigen Mobile World Congress für Comeback-Versuche nutzen. So ist mit neuen Telefonen unter der Marke Nokia zu rechnen, auch wenn sie inzwischen nicht von dem einstigen Handy-Marktführer selbst, sondern von der finnischen Firma HMD Global entwickelt werden. Im Januar war bereits das Smartphone Nokia 6 angekündigt worden, zunächst nur für China. Auch das Nokia 3310, der (fast) unzerstörbare Handy-Klassiker, soll in einer Neuauflage zurückkehren.

Vom Handy-Pionier Motorola, der zum weltgrößten PC-Hersteller Lenovo aus China gehört, werden die Mittelklasse-Smartphones G5 und G5 Plus erwartet. Lenovo räumte bereits ein, dass die Integration des von Google übernommenen Motorola zäher als gedacht gestaltete. Blackberry dürfte mehr über das "Mercury"-Smartphone erzählen, sein erstes Modell, das komplett beim chinesischen Hersteller TCL entworfen und gebaut wird. Das Gerät läuft mit Android, nach jüngsten Zahlen liegt der Marktanteil von Blackberrys eigenem Betriebssystem inzwischen bei Null.

Samsung nutzte die Messe in den vergangenen Jahren stets, um die neuen Versionen seines Flaggschiff-Modells Galaxy S zu präsentieren. Diesmal kündigte der Marktführer jedoch nach dem Batterie-Debakel beim Galaxy Note 7 an, er werde sich mehr Zeit nehmen. Ein Samsung-Event gibt es zwar trotzdem, aber davon wird eher ein neues Tablet-Modell erwartet. Nach jüngsten Gerüchten könnte das Galaxy S8 im April in den Handel kommen und Ende März präsentiert werden.

Wo gibt es den Mobile World Congress in Live-Stream zu sehen?

Wer das Smartphone-Großevent live mitverfolgen will, kann das über das Internetportal von Mobile World Live tun. Dort wird ein Live-Broadcast der Veranstaltung übertragen. Mitverfolgen können Sie die Veranstaltung außerdem in unserem Liveticker. mit dpa

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Karte von Google Maps anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Google Ireland Limited Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten, auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz Niveau, worin Sie ausdrücklich einwilligen. Die Einwilligung gilt für Ihren aktuellen Seitenbesuch, kann aber bereits währenddessen von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.