Newsticker

Große Nachfrage wegen Coronavirus: WHO warnt vor Engpässen bei Grippeimpfstoff
  1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. Bachhagler auf der Spur eines genialen Baumeisters

Bachhagel

18.05.2019

Bachhagler auf der Spur eines genialen Baumeisters

Die Teilnehmer der Fahrt auf den Spuren des Gundelfinger Baumeisters Johann Windtschmidt vor der früheren katholischen Pfarr- und Wallfahrtskirche St. Georg in Bachhagel.
Bild: VG Syrgenstein

Im Rahmen des 750-Jahr-Jubiläums erhält eine Gruppe aus Bachhagel spannende Einblicke in das Leben und Wirken des Gundelfingers Johann Windtschmidt.

Mit dem Bus unternahmen kürzlich Bürger der Gemeinde Bachhagel und darüber hinaus eine Halbtagesfahrt zu dem Thema „Auf den Spuren des Baumeisters Johann Windtschmidt (1659–1731)“ unter der Leitung von Georg Wörishofer. Bei der Begrüßung vor der ehemaligen Pfarr- und Wallfahrtskirche St. Georg in Bachhagel freute sich Ingrid Krämmel, Erste Bürgermeisterin und Vorsitzende des Festkomitees, dass sich 38 Teilnehmer zu dieser Fahrt eingefunden hatten, unter ihnen auch der Zweite Bürgermeister Peter Hartmann und der Dritte Bürgermeister Karl Herreiner.

Windtschmidt war Bürgermeister von Gundelfingen

Viel Neues dürften die Teilnehmer erfahren haben, das Georg Wörishofer in den Archiven gefunden habe. Johann Windtschmidt der Ältere sei, so Wörishofer, am 26. Mai 1659 in Gundelfingen geboren. Seine Eltern seien Peter und Sibille Windtschmidt gewesen. Obgleich zu seiner Kindheit und Jugend nichts Näheres bekannt ist, sei davon auszugehen, dass er die Volksschule besucht, eine Maurerlehre absolviert und die Meisterprüfung abgelegt hat. Neben seiner herausragenden Bautätigkeit habe Windtschmidt noch eine Landwirtschaft betrieben, sei Bürgermeister von Gundelfingen gewesen und auch als Spitalpfleger tätig gewesen. Nach einem erfüllten Leben sei Johann Windtschmidt Ende Dezember 1731 in Gundelfingen gestorben. Sein gleichnamiger Sohn habe das Baugeschäft erfolgreich weitergeführt. Die Windtschmidtstraße in Gundelfingen erinnert an die Baumeister.

Wörishofer berichtete, dass die Errichtung des Langhauses der früheren Pfarr- und Wallfahrtskirche St. Georg in Bachhagel durch Johann Windtschmidt die erste Nachricht über seine Bautätigkeit bilde. Das Langhaus sei während des 30-jährigen Krieges eingestürzt. Erst 1692 habe es wieder über den alten Grundmauern errichtet werden können, nachdem sich der Baulastträger – die Spitalstiftung Höchstädt – wirtschaftlich erholt hatte. Bei der Fassadengestaltung des Sakralbaus, der heute als Friedhofskapelle dient, habe Windtschmidt als Vorbild die Fassade des Rathauses seiner Heimatstadt Gundelfingen gewählt.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Auch die Pfarrkirche in Echenbrunn stammt von ihm

Dem gebürtig aus Dillingen stammenden Ortspfarrer Anton Haas sei es ein Anliegen gewesen, so Wörishofer, die bisherige Pfarrkirche St. Peter in Burghagel durch einen Neubau im Stil des Barocks zu ersetzen. Windtschmidt, der den Vorgängerbau als „baufällig“ eingestuft hatte, sei mit dem Neubau beauftragt worden. Dabei habe er den Einzelturm in die Westfassade eingestellt. Er schließe mit einem zweigeschossigen Oktogon, das mit geknickten Eckpilastern versehen ist.

Auf der Fahrt durch Faimingen informierte Wörishofer darüber, dass Windtschmidt die katholische Filialkirche St. Blasius 1710 bis 1711 erbaut habe. Auch der Neubau der katholischen Pfarrkirche Maria Immaculata in Echenbrunn aus dem Jahr 1730 stamme von ihm.

Bürgermeisterin dankt Georg Wörishofer

Nach der Begrüßung durch den Spitalleiter Markus Moll und einer Stärkung mit Kaffee und Kuchen führte Georg Wörishofer durch die heutige katholische Spitalkirche Mariä Himmelfahrt, die Windtschmidt an der Stelle des Vorgängerbaus in den Jahren 1720 bis 1722 errichtet habe. Auch hier sei, so Wörishofer, der Einzelturm in die Westfassade eingestellt worden. Gegenüber Burghagel sei das Oktogon noch deutlicher im Sinne der Augsburger Bausprache gegliedert.

Bürgermeisterin Krämmel bedankte sich abschließend für die gelungene Fahrt bei Georg Wörishofer, der mit Bachhagel schon langjährig verbunden und im heurigen Jubiläumsjahr für die Gemeinde als Historischer Berater tätig ist. (pm)

Mehr zum 750-Jahr-Jubiläum von Bachhagel lesen Sie hier:

Auch Oberliezheim feiert heuer seine 750 Jahre Geschichte.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren