Newsticker
Impfkommission Stiko empfiehlt AstraZeneca jetzt auch für über 65-Jährige
  1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. Bauernhof zum Anfassen

Erziehung

21.06.2017

Bauernhof zum Anfassen

Während einer Führung auf dem Hof in Hausen dürfen die Kinder aus dem Regens-Wagner-Kindergarten Arche nicht nur die Hühner streicheln, sondern lernen nebenbei auch, woher unsere Lebensmittel kommen und was die Tiere zu fressen kriegen.
2 Bilder
Während einer Führung auf dem Hof in Hausen dürfen die Kinder aus dem Regens-Wagner-Kindergarten Arche nicht nur die Hühner streicheln, sondern lernen nebenbei auch, woher unsere Lebensmittel kommen und was die Tiere zu fressen kriegen.

Das Wertinger Landwirtschaftsamt und der Bayerische Bauernverband zeigen Kindergartenkindern und Schülern, wo unsere Lebensmittel herkommen – und das hautnah

„Warum ist Milch eigentlich weiß und nicht grün, wenn die Kühe die ganze Zeit Gras fressen?“, fragt Schulamtsdirektor Wilhelm Martin die Kinder. „Das hat doch nichts mit dem Futter zu tun“, wissen die Schüler der Klasse 3d von der Grundschule Wertingen sofort. Die 19 Buben und Mädchen besuchten vergangenen Montag den landwirtschaftlichen Nebenerwerbsbetrieb von Ludwig und Renate Kraus. Das bayerische Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten bietet seit 2012 in Zusammenarbeit mit dem Bayerischen Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst das Programm „Erlebnis Bauernhof“ für Grundschüler der dritten und vierten Klasse sowie allen Jahrgangsstufen der Förderschule an.

Seit Beginn des Programms haben im Landkreis Dillingen etwa 1145 Grundschüler am Programm teilgenommen. In diesem Jahr lautet das Motto der Projektwoche: Sommer.Erlebnis.Bauernhof. „Heutzutage kann man es wirklich ein Erlebnis nennen, denn viele wissen gar nicht mehr, wie es auf einem Bauernhof ausschaut“, sagt Martin. Von den 19 Grundschülern haben zwei einen Bauernhof zuhause. Landwirtschaftsminister Helmut Brunner sagte 2012: „Jedes Schulkind soll einmal auf einem Bauernhof gewesen sein“. Die Kinder sollen lernen wie unsere Lebensmittel erzeugt und hergestellt werden. „Dabei geht es nicht nur um Wissensvermittlung, sondern ums Staunen, Anfassen, Begreifen und Mitmachen“, führt der Schulamtsleiter weiter aus.

Kerstin Kranzfelder vom Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Wertingen bestärkt, dass die Schüler Inhalt und Wissen um landwirtschaftliche Erzeugung am besten durch Spüren mit allen Sinnen aufsaugen können. „Außerdem unterstützt das Programm außerschulisches Lernen und Kompetenzerweiterung, wie sie im LehrplanPLUS gefordert werden“, sagt Kranzfelder. Sie findet, der Betrieb Kraus sei bestens vorbereitet, um all dieses anschaulich mit den Kindern zu erarbeiten.

Auch Cornelia und Markus Launer stellen ihren Bauernhof in Hausen für Kinder bereit. Am vergangen Dienstag kamen 19 Jungen und Mädchen vom Kindergarten Regens-Wagner (Arche) zum Auftakt auf den Hof spaziert. Geschäftsführer des Bayerischen Bauernverbands, Eugen Bayer, sagt: „Wir wollen den Menschen Landwirtschaft wieder näher bringen, um die Kluft zu verringern und Vorbehalte abzubauen“. Am besten fängt man damit schon im jungen Alter an. Deswegen veranstaltet der Bayerische Bauernverband dieses Jahr schon zum elften Mal Kindertage auf dem Bauernhof. Unter dem Motto „Wo wächst mein Mittagessen – Lebensmittel vom Bauernhof“ entdecken 1300 Kinder im Landkreis Dillingen auf 20 Betrieben die Landwirtschaft. „Viele Kinder haben auf dem Hof zum ersten Mal Kontakt mit Kühen oder Hühnern. Sie sehen zum ersten Mal, womit die Tiere gefüttert werden oder hören, woher Milch und Eier kommen“, sagt stellvertretende Kreisbäuerin Gabi Schmid. Mörslinger Landwirt Michael Eberle zählte zu den Anwesenden. Cornelia Launer führte die Kinder über den Hof, zeigte ihnen die Bullen, Hühner und Schafe.

Die Kinder waren immer hautnah dabei und löcherten die Bäuerin mit ihren Fragen. Nach einer kurzen Pause schlugen die 19 Kinder selbst Sahne bis hin zur Butter. Cornelia Launer bereitete selbst gemachte Schnittlauchbutter und Baguette für die Kinder vor.

Insgesamt werden noch 150 Kinder den Hof der Familie Launer besuchen und einen spannenden Tag auf dem Bauernhof erleben.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren