Newsticker

Zahl der Corona-Neuinfektionen erreicht höchsten Wert seit April
  1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. "Doofe" Säuglings-Mutter: Dillinger Lebenshilfe empört sich über Richterin

Dillingen

24.07.2020

"Doofe" Säuglings-Mutter: Dillinger Lebenshilfe empört sich über Richterin

Das Augsburger Landgericht hat eine 32-Jährige aus dem Kreis Dillingen verurteilt, weil sie ihren Sohn ausgesetzt hat.
Bild: dpa

Plus Im Prozess um den ausgesetzten Säugling von Unterglauheim verwendet die Richterin gegenüber der geistig behinderten Mutter die Bezeichnung "doof". Das empört die Dillinger Lebenshilfe.

Sechs Jahre und drei Monate. So lautete am Dienstag das (noch nicht rechtskräftige) Urteil im Prozess um den ausgesetzten Säugling von Unterglauheim (lesen Sie hier mehr dazu). Angeklagt war die 32-jährige Mutter, sie musste sich vor dem Schwurgericht des Augsburger Landgerichts wegen versuchten Totschlags und gefährlicher Körperverletzung verantworten. Nun empört sich die Dillinger Lebenshilfe, die die Frau betreute, über die Ausdrucksweise der Vorsitzenden Richterin.

Ausgesetzter Säugling von Unterglauheim: Dillinger Lebenshilfe kritisiert Richterin

Das Besondere an dem Prozess: Die Frau ist geistig behindert. Eine zentrale Frage für die Urteilsfindung war, inwieweit sie für ihre Tat verantwortlich gemacht werden kann. Zwar ist die 32-Jährige emotional zurückgeblieben und offenbar auf dem geistigen Stand eines Kindes. Dennoch äußerten sich die Beteiligten vor Gericht kritisch über das Verhalten der Angeklagten. Ein psychiatrischer Gutachter sagte, die Frau „instrumentalisiert“ ihre Behinderung. Und auch die Vorsitzende Richterin Susanne Riedel-Mitterwieser wandte sich in ihrer Urteilsbegründung mit scharfen Worten in Richtung der Mutter: „Wir glauben nicht, dass Sie so doof sind, wie Sie sich darstellen.“

Im Prozess um den ausgesetzten Säugling in Unterglauheim steht das Urteil fest: Die Mutter muss sechs Jahre in Haft. Wir haben mit Verteidigerin Cornelia McCready gesprochen.

Diese Äußerung empört die Dillinger Lebenshilfe, die die Frau ambulant betreut hat. Geschäftsführer Dominik Kratzer sagt: „Ich halte diese Wortwahl – auch als ehemaliger Schöffe am Landgericht Memmingen – bei allem Verständnis für die Emotionalität auch einer Juristin, nicht nur für unglücklich, sondern für vollkommen deplatziert, einer Richterin nicht angemessen und einen Schlag ins Gesicht von Menschen mit Intelligenzminderung ganz allgemein.“

"Doofe" Säuglings-Mutter: Dillinger Lebenshilfe empört sich über Richterin

Die Etikettierung eines Menschen mit geistiger Behinderung als „doof“ habe nicht nur bei ihm als Geschäftsführer, sondern in der ganzen Lebenshilfe Dillingen großes Unverständnis ausgelöst. „Wohlgemerkt: Unabhängig von der Schwere und Abscheulichkeit der Tat, für die das Gericht ein angemessenes Strafmaß gefunden hat“, sagt Kratzer, der jedoch betont: „Hier hätte sich in der Urteilsbegründung eine andere Wortwahl nicht nur finden können, sondern finden müssen.“

Lesen Sie hier mehr zu diesem Prozess:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren