1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. Erfahren, erleben und lernen

Zertifizierung

20.09.2015

Erfahren, erleben und lernen

Hurra, wir sind jetzt „Kneipp“ (von links): Hermine Matzke, Ingeborg Pongratz sowie Schwester Maria-Elisabeth Marschalek mit den Kindern Emre und Cemil.
Bild: Willibald Friedel

Gundelfinger Kinderheim erhält offiziell das Kneipp-Gütesiegel. Wie die Kleinen dies nun umsetzen wollen  

Eine besondere Note hatte am Samstag das diesjährige Kinderfest des Kinderheims St. Clara in Gundelfingen. Vor dem bunten Programm gab es eine hohe Ehrung: Das Kinderheim wurde vom Kneipp-Bund als anerkannte Einrichtung zertifiziert. Die Auszeichnung nahm die Bayerische Kneipp-Landesvorsitzende und Vizepräsidentin des Kneipp-Bundes, Ingeborg Pongratz, aus München vor. Die Landesvorsitzende überreichte der Leiterin des Kinderheims, Schwester Maria-Elisabeth, das Gütesiegel des Kneipp-Bundes und die dazugehörende Plakette. Dabei betonte sie, das Siegel mache eine seriöse Aussage über die Qualität der Präventation in der zertifizierten Einrichtung und die Plakette besage, dass hier die kneippschen Ideen in korrekter Weise in hoher Qualität angeboten und umgesetzt würden.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Das Kinderheim ist damit die 68. Kindertageseinrichtung in Bayern, in der die Kneippschen Ideen im Alltag umgesetzt werden. Deutschlandweit sind es nach Angeben von Ingeborg Pongratz 389 Einrichtungen, hauptsächlich Kindergärten und Schulen. Die Landesvorsitzende bescheinigte dem Kinderheim St. Clara, dass hier die Kneippsche Idee ein fester Bestandteil im Bereich der Gesundheitsvorsorge sei, nicht nur ein Gesundheits-, sondern ein Lebenskonzept. Schwester Maria Elisabeth berichtete, dass sich das Kinderheim in den vergangenen zwei Jahren intensiv mit dem Thema Kneipp beschäftigt habe. So wurde das pädagogische Personal im Sinne der „Kneipp-Gesundheit mit Kindern“ fortgebildet, die Umsetzung der kneippschen Ideen und Regeln sei protokolliert und überprüft worden ganz im Sinne der Aussage von Sebastian Kneipp „Gesundheit bekommt man nicht im Handel, sondern durch den Lebenswandel“.

Im Kinderheim St, Clara, so bestätigte Landesvorsitzende Pongratz, „erfahren, erleben und lernen die Kinder tagtäglich verschiedene Maßnahmen zu Gesunderhaltung kennen und anzuwenden“. Die Grundelemente Kneipps nämlich Wasser, Bewegung, Ernährung, Pflanzen und Lebensordnung kämen so zum Einsatz, dass die Kinder Freude an der Umsetzung hätten und Kneipp cool fänden.

Nach der offiziellen Zertifizierung fiel der Startschuss für das wie jedes Jahr reichhaltige Programm mit diversen Aktionen und Spielen. Unter anderem angeboten wurde von im Heim lebenden Flüchtlingskindern eine Spezialität aus Eritrea, Injera mit scharfer Soße. Die vielen Besucher wurden begrüßt durch die beiden Mädchen Venessa Remer und Elena Wiegratz. Ihr Gruß galt unter anderem Gundelfingens Bürgermeister Franz Kukla, der Feuerwehr aus Biberbach im Landkreis Beilngris, einer Gruppe Soldaten der Bundeswehr aus Dillingen sowie Abordnungen der Kinderheime Kalzhofen, Gersdorf, Baschenegg und Öttingen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren