1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. Familientreffen bei Papst Franziskus

Pilgern

27.05.2016

Familientreffen bei Papst Franziskus

Copy%20of%20DSC_0620.tif
2 Bilder
Von Tausenden Menschen auf dem Petersplatz in Rom umjubelt: Papst Franziskus bei der Runde mit seinem Papamobil.
Bild: B. Veh

Die Höchstädter Kolpingsfamilie begegnet bei der Diözesanwallfahrt in Rom auch Christen aus dem Landkreis. Das Kirchenoberhaupt hat eine klare Botschaft

Die Szene elektrisiert die etwa 60000 Besucher auf dem Petersplatz in Rom. Papst Franziskus steigt – wie jeden Mittwochvormittag – bei der Generalaudienz in sein Papamobil und dreht auf dem Platz vor dem Petersdom ein paar Runden. Wer in der Nähe der Absperrungen ein Plätzchen gefunden hat, versucht mit Fotoapparat und Handy ein Bild zu schießen. Die Menge feiert Papst Franziskus wie einen Popstar. Die Aura, die das Oberhaupt der katholischen Kirche umgibt, ist mitreißend. Auch für den Vorsitzenden der Höchstädter Kolpingsfamilie, Karlheinz Hitzler, zählt der Auftritt des Papstes zu den besonderen Momenten in seinem Leben. „Dieser Papst bewegt die Menschen und die Kirche“, sagt der Sonderheimer. Er zählt zu der 50-köpfigen Gruppe der Höchstädter Kolpingsfamilie, die vorige Woche an der Diözesanwallfahrt der Diözese Augsburg nach Rom teilgenommen hat.

Die Generalaudienz auf dem Petersplatz ist – trotz der großen Menschenmenge – auch eine Art Familientreffen: Neben der Höchstädter Kolpingsfamilie, die von Diözesanpräses Alfons Zeller und Stadtpfarrer Daniel Ertl geführt wird, sind etwa weitere 50 Gläubige aus anderen Pfarreien des Landkreises Dillingen in der Ewigen Stadt. Dillingens Stadtpfarrer Wolfgang Schneck etwa, Stadtrat Alexander Lehmann oder der Dillinger Josef Seiler, der an diesem Tag seinen 70. Geburtstag feiert, sind in der Menge zu sehen. Ebenso der frühere Dillinger Stadtpfarrer, Monsignore Gottfried Fellner, der jetzt Seelsorger in der Wieskirche ist. Nach der Tour mit dem Papamobil begrüßt Papst Franziskus die Wallfahrer locker mit einem Buongiorno - guten Tag. Die Menge applaudiert, ihr gefällt der frische Wind, der von dem Argentinier ausgeht. Und danach schreibt das Oberhaupt der katholischen Kirche den Gläubigen anhand des Gleichnisses vom armen Lazarus die Barmherzigkeit ins Stammbuch. Franziskus hat ja das Jahr der Barmherzigkeit ausgerufen. In der Geschichte wird der Reiche verdammt. Aber nicht wegen seines Reichtums, wie Papst Franziskus verdeutlicht, „sondern weil er mit dem armen Lazarus kein Mitleid gehabt hat.“ Wer den Armen dagegen Barmherzigkeit erweise, stehe in einer engen Verbindung zu Gott. Als der Papst bei der Audienz unter dem strahlend blauen Himmel die Pilger aus der Diözese Augsburg begrüßt, brandet Jubel im Block des Bistums auf.

Zweiter Höhepunkt der Diözesanwallfahrt ist am Donnerstag ein Gottesdienst im Petersdom mit Augsburgs Bischof Konrad Zdarsa, den etwa 600 Gläubige aus der Diözese mitfeiern. Zu den Konzelebranten zählen unter anderem Alois Zeller, Wolfgang Schneck, Daniel Ertl und Gottfried Fellner.

Für die Höchstädter Kolpingsfamilie geht die Wallfahrt weiter. Sie sehen unter Zellers Führung, einem der besten Rom-Kenner in der Region, neben dem Petersdom auch die drei anderen bedeutendsten Basiliken der katholischen Kirche: die Lateran-Basilika, Maria Maggiore und Sankt Paul vor den Mauern. Am Ende steht ein Gottesdienst in Madonna della Corona – einer auf einem Felsen über dem Etschtal errichteten Wallfahrtskirche in der Nähe des Gardasees. Die Pilgergruppe macht an diesem entlegenen Ort die Erfahrung, dass die Wallfahrt neuen Schwung in ihr Leben gebracht hat. (bv)

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Sammlerneu.jpg
Gundelfingen

Ist eine Sammlerbörse nur etwas für Männer?

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden