1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. In Bächingen hat eine Beleidigung Konsequenzen

Bächingen an der Brenz

29.11.2019

In Bächingen hat eine Beleidigung Konsequenzen

«Stoppt Ende Gelände»: Nach dem Posieren vor diesem aufgesprühten Slogan dürfen neun Bereitschaftspolizisten nicht mehr am Großeinsatz in der Lausitz teilnehmen.
Bild: Friso Gentsch/dpa

Weil er sich im Whatsapp-Chat beleidigt fühlt, verpasst ein 18-Jähriger dem Verursacher eine Abreibung. Die Streithähne müssen beide ins Krankenhaus.

Ein 18-Jähriger ist in seinem Whatsapp-Chat beleidigt worden und hat sich deshalb dazu entschlossen dem Verursacher eine Abreibung zu verpassen. Er suchte den 58-Jährigen am Donnerstag gegen 23.50 Uhr in seinem Haus im Frühlingsweg in Bächingen auf, wie die Polizei berichtet.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Wie es zu dem Vorfall in Bächingen kommen konnte

Der 18-Jährige trat zunächst gegen das geparkte Auto des 58-Jährigen und verursachte an diesem eine Delle. Danach schlug er die Verglasung der Haustüre und die des Windfangs am Haus des 58-Jährigen ein.

Als es zu einer Rangelei zwischen den Streithähnen kam, zog sich der 58-Jährige eine Fraktur des Sprunggelenks zu. Er musste mit einem Rettungswagen in das Dillinger Krankenhaus gebracht werden.

In Bächingen hat eine Beleidigung Konsequenzen

Der mutmaßliche Täter flieht erst

Nach Angaben der Polizei war der 18-Jährige zunächst geflohen, konnte aber im Krankenhaus Günzburg aufgegriffen werden. Dort ließ er sich aufgrund einer Schnittverletzungen behandeln.

Ein anschließender Alkoholtest des 18-Jährigen ergab einen Wert von rund 1,6 Promille. Der von ihm verursachte Sachschaden liegt bei etwa 1500 Euro. Gegen ihn wird wegen Körperverletzung, Sachbeschädigung und Hausfriedensbruchs ermittelt. Auch der 58-Jährige wurde wegen Beleidigung angezeigt. (pol)

Lesen Sie dazu auch:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren