1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. Innovationspreis für Ingenieur aus Oberliezheim

Auszeichnung

10.07.2018

Innovationspreis für Ingenieur aus Oberliezheim

Copy%20of%20turbine_kontrast(3).tif
2 Bilder
Dampf enthält eine Menge Energie – doch für kleine und mittlere Unternehmen lohnte es sich kaum, daraus selbst Strom zu erzeugen. Mit der hocheffizienten Mikro-Turbine, rechnet es sich aber bereits bei geringen Dampfmengen.

Die Firma Turbonik erhält den Stahl-Preis in der Kategorie „Produkte aus Stahl“.

Das Unternehmen Turbonik hat für seine neuartige Mikro-Dampfturbine den Stahl-Innovationspreis 2018 in der Kategorie „Produkte aus Stahl“ erhalten. Damit ging einer der bedeutendsten deutschen Innovationspreise an einen Doktor der Ingenieurwissenschaft aus dem Landkreis Dillingen: Johannes Grob aus Oberliezheim. Sein junges Unternehmen ermöglicht es dampfproduzierenden Betrieben schon bei geringen Dampfmengen, wirtschaftlicher Eigenstrom zu erzeugen. Die Jury lobte: „Die Turbine nutzt Energie effizient, spart Kosten und reduziert CO2-Emissionen nachhaltig.“

Die Firma Turbonik mit Sitz in Dortmund ist eine High-Tech-Ausgründung von Fraunhofer UMSICHT (Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik) in Oberhausen. In mehrjähriger Entwicklungsarbeit hat das Team um Johannes Grob dort an der Entwicklung und Optimierung schnelldrehender Turbinen gearbeitet und einen neuartigen Konstruktionsansatz bei kleinen Wasserdampfturbinen umgesetzt.

Insbesondere durch den Verzicht auf ein Getriebe und die Realisierung extrem hoher Drehzahlen, könne nach den Worten Grobs der erforderliche hohen Wirkungsgrad der Turbine erreicht werden. „Bei gleichem Brennstoffeinsatz lassen sich bis zu 40 Prozent mehr Strom als mit bisherigen Dampfturbinen im vergleichbaren Leistungsbereich erzeugen“, sagt der Ingenieur aus Oberliezheim.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Das bedeute, bei einer elektrischen Leistung von bis zu 300 Kilowatt sei damit in hocheffizienter Kraft-Wärme-Kopplung die Gewinnung einer Strommenge von 2,4 Gigawattstunden pro Jahr möglich – was dem Jahresverbrauch von rund 500 Vier-Personen-Haushalten entspreche, erklärt Grob.

Auf diese Weise rechnet sich laut Geschäftsführer die Eigenstromerzeugung zum ersten Mal auch für kleine und mittelständische Unternehmen, die damit über eine sichere und verlässliche Energieversorgung verfügen. Berechnungen hätten ergeben, dass sich hier Einsparungen von bis zu 200000 Euro pro Jahr erzielen ließen, während die Betriebe einen eigenen Beitrag für den Umweltschutz leisteten.

„Umweltschonend sind auch die Turbine und ihre Funktionsweise“, sagt Grob. Denn sie kommen ohne Ölschmierung aus, stattdessen wird auf eine umweltfreundliche Wasserschmierung gesetzt.

Neben dem Stahl-Innovationspreis gab es bereits eine Reihe weiterer Auszeichnungen, die insbesondere die Verbindung von Ökologie und Wirtschaftlichkeitsaspekten hervorheben. So gewann die Firma Turbonik unter anderem den ersten Preis des 36. Gründungswettbewerbs start2grow der Wirtschaftsförderung Dortmund und wurde als zukunftsweisendes Projekt in die Klima-Expo NRW aufgenommen. Die Initiative der nordrhein-westfälischen Landesregierung widmet sich der Förderung innovativer Umwelttechnologien. Ein Thema, mit dem sich Grob den Großteil seiner akademischen und beruflichen Laufbahn – insbesondere während seiner Promotion an der Ruhr Universität in Bochum und seines Studiums an der Universität im englischen Sheffield, beschäftigt hat. Global ist auch die Zielsetzung, die er mit der Mikro-Dampfturbine verfolgt.

Grob sagt: „Die Anwendungsmöglichkeiten sind so zahlreich, dass wir jetzt erst einmal die Technologie in Deutschland etablieren möchten, wo über 10000 bestehende Dampfkesselanlagen mit der Turbine ausgerüstet werden können. Mittelfristig werden wir mit unserem Vertrieb und Service auch über Deutschland hinaus expandieren.“ Zunächst habe es ihn jedoch wieder in seine bayerisch-schwäbische Heimat gezogen, von wo aus er die Turbinenfertigung leitet.

Turbonik wurde 2017 von Johannes Grob, Björn Bülten, Martin Daft und Ralf Paucker gegründet. Der Firmensitz ist in Dortmund, die Turbinenfertigung findet vor allem in Oberliezheim statt. Die Turbine wurde unter anderem bereits in einem Kraftwerk der Energieversorgung Oberhausen installiert und erzeugt dort 300000 Kilowattstunden Strom pro Jahr. (mit pm)

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20Basilika(1).tif
Glauben

Stadtpfarrer Schneck spricht von der „Nacht unserer Kirche“

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen