1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. Matthias Reuter "angelt" Rentner in Frauenriedhausen

Kabarett im TiF

23.09.2019

Matthias Reuter "angelt" Rentner in Frauenriedhausen

Erster Gast beim Auftakt zum Lauinger Kabarettherbst 2019: Kabarettist Matthias Reuter aus Oberhausen am Klavier im Theater in Frauenriedhausen.
Bild: Hans Gusbeth

Der Kabarettist haut im TiF so richtig auf die Pauke - und in die Tasten. Und Schwaben erschließt sich dem Ruhrpottler auch noch nicht komplett.

Erst Anfang September war er schon in Schwaben. In Südschwaben, besser bekannt als Allgäu. Dass er jetzt im Nordallgäu, dem vergleichsweise unbekannten Nordschwaben, gastierte, muss für einen mit NRW-Abitur so verwirrend sein, wie für einen bayerischen Schwaben die Unterscheidung zwischen Oberhausen und Bottrop oder Neuss. Direkt vom dortigen großen Kabarett-Klassentreffen im Theater am Schlachthof war er am Samstag per Bahn die 550 Kilometer ins kleine Kabarett-Klassenzimmer des Theaters in Frauenriedhausen (TiF) angereist.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Tiefschwarzer Ruhrpott-Humor im Landkreis Dillingen

Dort steht ein sehr altes Klavier – und mehr brauchte der Tegtmeier-Erbe (Mensch bleiben) nicht, um tiefgründig und virtuos die großen und nicht selten sinnlosen Fragen des Lebens zu stellen. Sinnvollerweise beantwortet Matthias Reuter sie selbst, warnt im gleichen Atemzug vor sich und seinem neuen Programm („Wenn ich groß bin, werde ich Kleinkünstler“). Und das mit Recht. Denn die Geschichten, die er singt, vorträgt, ausplaudert, könnten so passiert sein, müssen aber nicht. Beim „Rentnerangeln im Hallenbad“ kippt er tiefschwarzen Ruhrpott-Humor in die kommunalen Rentner-Rückhaltebecken.

Das könnte sich auch in den überheizten Schwimmtempeln im Landkreis abspielen. Georg Kreisler würde ihn sicher gerne beim Angeln ablösen und als Ausgleich zum Tauben vergiften in den Park schicken. Überhaupt: die vom Aussterben bedrohte Spezies Rentner, scheint der 42-jährige Liedermacher (Absolvent der SAGO-Liedermacherschule von Christof Stählin) in sein Herz geschlossen zu haben. Wie sonst könnte er den in Seniorenkreisen so gefürchteten Enkeltrick quasi auf den Kopf stellen und mit einer perfiden Häme in ein Weinfass-Wellness Hotel in die Rüdesheimer Drosselgasse verlegen. (Doch noch Hoffnung für das TiF? )

ecsImgBannerNewsletter250x370@2x-1315723864673274678.jpg

Auch Angela Merkel bekommt ihr Fett weg

Auch die Angst vor Hackern ist bei den Silver-Surfern bekanntlich groß. Doch woran NSA und BND seit jeher scheiterten, schafft Matthias Reuter mühelos. Er enttarnt russische Hacker und findet im gleichen Aufwasch die Lösung für fast alle Verschwörungstheorien dieser Welt („Ihr glaubt wirklich, dass Angela Merkel echt ist?“). Das PISA-Nord-Südgefälle scheint bei dem Mann aus Nordrhein-Westfalen in Bayern traumatische Erinnerungen zu wecken („Am Sonntag voll auf der Wiesn und am Montag bei PISA wieder vorn“). Doch allein in Oberhausen gebe es 18 Oktoberfeste. Schnell findet er NRW-Abi-Leidensgenossen, insbesondere bei der Bundesbahn, beim Flughafen Berlin und sogar bei Bischöfen mit frei stehenden Badewannen.

Dass er nicht nur unterhaltsame Comedy, sondern mindestens ebenso unterhaltsames politisches Kabarett kann, beweist er mit seiner Fabel vom „pazifistischen Hasen“. Der predigt Frieden und exportiert Waffen, zum Beispiel nach Saudi-Arabien, „wo man als Gedicht reingeht und in Strophen wieder rauskommt“. Reuter beklagt die zunehmende Kluft zwischen arm und reich, beanstandet das wachsende Hass-Humorgefälle und behält dabei eine nonchalante Leichtigkeit. Er ist ein begnadeter Menschenbeobachter und bleibt dabei nahe dran am Menschen bei den Schrecken des Alltags, in der Bahn, in den Innenstädten, selbst im Schwimmbad. Das Resultat sind Lieder mit Piano oder Gitarre, Gedichte und Geschichten, die unterhalten und doch auch zum Nachdenken anregen. (Das TiF kann weitermachen )

Die nächste Vorstellung ist mit Martin Frank

Ein überaus gelungener Auftakt, den die neue TiF-Chefin Anette Frank präsentierte. Das Publikum dankte deshalb auch mit lang anhaltendem Beifall. Die nächste Vorstellung am 9. Oktober mit Martin Frank ist bereits ausverkauft. Am 19. Oktober folgt Benjamin Eisenberg mit „Pointen aus Stahl & Aphorismen aus Satin“.

Lesen Sie auch:

Großes Kabarett in Frauenriedhausen

„Der bessere Deutsche im Körper eines Ausländers“

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren