1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. Lokalsport
  4. Die Neuen passen zur Philosophie

Gundelfingen

12.07.2019

Die Neuen passen zur Philosophie

„Neue Gesichter“ gibt es im Kader des Landesligisten FC Gundelfingen.
Bild: Walter Brugger

Vor der neuen Fußball-Saison: Beim Landesligisten FC Gundelfingen kommen sieben der acht Zugänge aus den eigenen Reihen. Optimismus nach dem gewonnen Abstiegskampf.

So froh Stefan Kerle froh darüber war, dass sein FC Gundelfingen am letzten Spieltag der Saison 2018/19 den Klassenerhalt in der Fußball-Landesliga Südwest aus eigener Kraft eingefahren hat, so klar ist sein Wunsch für die am Sonntag (15 Uhr) mit dem Gastspiel beim TSV Gilching beginnenden neuen Runde: „So eine Zittersaison brauche ich nicht mehr.“ Und dass die Grün-Weißen den Abstiegskampf dieses Mal verhindern können, davon sind der Sportliche Leiter Kerle wie auch Trainer Martin Weng fest überzeugt: „Die sportliche Qualität im Team ist da. Wenn wir jetzt noch mehr Konstanz reinbekommen, dann ist ein einstelliger Tabellenplatz ein ganz realistisches Ziel.“

Gundelfingen büßt an "Erfahrung" ein

Konstanz hat meist auch etwas mit Erfahrung zu tun, davon hat der FCG in der Sommerpause etwas eingebüßt. Mit „Fußball-Rentner“ Christoph Schnelle, 32, und Weltenbummler Daniel Cesar Viana dos Santos, 37, der sein Karriere in Thailand fortsetzt, sind die beiden Ältesten von Bord. „Vergangene Woche, bei der Pokal-Quali in Egg, habe ich mir mal den Altersschnitt angeschaut“, berichtet Coach Weng und stellte fest: „Wir lagen bei knapp über 21, unsere Ligarivalen drei bis vier Jahre darüber.“

„Das ist aber die logische Folge unserer Philosophie“, stellt Kaderplaner Kerle klar, „denn wir betreiben mit dem Nachwuchsleistungszentrum im Verein einen Riesenaufwand. Da wäre es doch widersinnig wenn wir die Talente aus den eigenen Reihen nicht einbauen würden.“ Aus dem aktuellen Landesliga-Kader haben 17 Spieler schon im Juniorenbereich für die Gärtnerstädter gespielt, in diesem Sommer rückten Noah Eberhardt, Benedikt Ost und Jan-Luca Fink nach, Dennis Ortner und Nikolas Zeyer dürften sogar noch bei den A-Junioren auflaufen. Matthias Beck und Elias Oberling kamen aus der U23 dazu und gehören zum „Parade-Jahrgang“ 1999, aus dem vergangene Saison schon Dominik Dewein, Marius Brugger, Janik Noller und Jonas Schneider den Sprung ins Landesliga-Team geschafft hatten.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

„Sie haben allesamt reichlich Talent“, ist Kerle überzeugt, „aber Talent allein reicht auf Dauer nicht. Da versuche ich selbst, immer wieder meine Erfahrung einzubringen und die Jungs ein Stück weit sportlich zu erziehen.“ Womit Kerle nicht allein ist, auch Chefcoach Martin Weng sieht sich in der Richtung gefordert. Unterstützung bekommt er vom neuen spielenden Co-Trainer Philipp Schmid, der vergangene Saison noch für den württembergischen Landesligisten FV Sontheim stürmte und einziger externer Neuzugang ist. „Sportlich werden wir noch Freude an ihm haben“, ist Weng überzeugt – und ansonsten sieht er seinen neuen „Co“ ebenfalls als Gewinn: „Wir verstehen und ergänzen uns sehr gut.“ Überhaupt sei das Umfeld in Gundelfingen für die Liga gut aufgestellt. Hubert Renzhofer ist als Torwarttrainer zurückgekehrt, Fitnesscoach Stefan Lemmert bringt Abwechslung in den Trainingsalltag, das medizinische Team um den neuen Mannschaftsarzt Dr. Jürgen Beck bezeichnet Kerle als „Glücksfall“ – und vor dem engagierten Betreuer Rico Nöldner ziehe er den Hut.

Die Rahmenbedingungen passen also, jetzt muss die Mannschaft in der Punktrunde liefern. Mit den Testspielen der vergangenen Wochen ist Trainer Weng durchaus zufrieden, obwohl es da im Gegensatz zum Vorjahr auch mal eine Niederlage setzte. Das 0:6 vor 2000 Zuschauern in Jettingen gegen den Bundesligisten FC Augsburg ordnet Weng aber als durchaus lehrreich ein, seine Schützlinge wie Marius Brugger sprachen hinterher von einem „überragenden Erlebnis“.

Der Kader des FC Gundelfingen

Tor: Dominik Dewein, Dennis Ortner

Abwehr: Marius Brugger, Noah Eberhardt, Michael Grötzinger, Tiemo Reutter, Elias Weichler, Nikolas Zeyer

Mittelfeld: Matthias Beck, Maximilian Braun, Julian Elze, Jan-Luca Fink, Roman Kadutschenko, Fabio Kühn, Manuel Müller, Janik Noller, Elias Oberling, Özcan Safak, Jonas Schneider, Stefan Winkler

Angriff: Johannes Hauf, Benedikt Ost, Tarik Öz, Bernhard Rembold, Philipp Schmid

Zugänge: Philipp Schmid (FV Sontheim/Brenz), Matthias Beck, Elias Oberling (eigene U23), Noah Eberhardt, Benedikt Ost, Jan-Luca Fink, Nikolas Zeyer, Dennis Ortner (alle eigene Junioren)

Abgänge: Mario Laubmeier, Christoph Schnelle (beide Karriereende), Markus Rolle (pausiert), Daniel Cesar Viana dos Santos (Phatthalung FC, Thailand)

Trainer: Martin Weng (wie bisher) Co-Trainer: Philipp Schmid Torwart-Trainer: Hubert Renzhofer Fitnesstrainer: Stefan Lemmert Betreuer: Rico Nöldner Mannschaftsarzt: Dr. Jürgen Beck Physiotherapeuten: Angelina Stark, Jens Glende Sportlicher Leiter: Stefan Kerle

Homepage: www.fcgundelfingen.de

Saisonziel: einstelliger Tabellenplatz

Favoriten: VfR Neuburg, 1. FC Sonthofen

Meinung

Vor einem Jahr waren die Gundelfinger in der Vorbereitung ungeschlagen geblieben, in der Landesliga hagelte es dann Niederlagen. Nach vier Punkten aus den ersten neun Spielen war Abstiegskampf bis zum letzten Spieltag angesagt. Daraus haben Spieler und Verantwortliche gelernt, Trainer und Mannschaft sind eine Einheit geworden. Daher wird der FCG diesmal eine sorgenfreiere Saison absolvieren.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren