1. Startseite
  2. Lokales (Donauwörth)
  3. Über 3800 Seiten Heimatgeschichte

Harburg

30.11.2019

Über 3800 Seiten Heimatgeschichte

Lieferten 15 „Harburger Hefte“ in 25 Jahren: Die Mitarbeiter des Heimatgeschichtlichen Arbeitskreises. Diesem gehören an: (vorne, von links) Fritz Leimer, Jürgen Mündel, Heinrich Wolfinger, Klaus Lembeck, Anton Fischer; (hinten, von links) Erich Bäcker, Karl-Martin Graß, Georg Luff, Ralf Melber, Bürgermeister Wolfgang Kilian, Richard Hlawon und Anita Schülein.
Bild: Foto: Wolfgang Widemann

Seit 25 Jahren arbeitet der Heimatgeschichtliche Arbeitskreis in der Wörnitzstadt an der Buchreihe „Harburger Hefte“. Jetzt ist Band 15 erschienen.

Es begann vor 25 Jahren mit einem Bildband. „Harburg – Bilder erzählen“ lautete der Titel. Das Buch mit historischen Ansichten der Wörnitzstadt fand reißenden Absatz. 1300 Exemplare gingen innerhalb weniger Tage weg. „Da haben wir gesehen: In Harburg ist Bedarf für Heimatgeschichte“, erinnert sich Anton Fischer. Der war damals Bürgermeister und ist heute Koordinator des Heimatgeschichtlichen Arbeitskreises. Dieser sorgt dafür, dass regelmäßig neue Bücher mit historischem Inhalt erscheinen. Die nennen sich „Harburger Hefte“. Jetzt ist die 15. Auflage fertig – für die Macher eine Gelegenheit, Bilanz zu ziehen.

Die Autoren haben es seit 1994 auf insgesamt 3834 Seiten gebracht. „Das ist wirklich beeindruckend“, merkte Bürgermeister Wolfgang Kilian bei einer Zusammenkunft der Beteiligten an.

Arbeitskreis-Organisator Fischer berichtete, der Arbeitskreis treffe sich monatlich. Im Laufe der Jahre seien nach und nach Autoren dazugestoßen. Anfangs habe man gedacht, eher Hefte zu veröffentlichen: „Wir dachten auch nicht, dass das Ganze so lange Bestand haben würde.“ Doch dann sei ein stattlicher Band nach dem anderen zustande gekommen. Das Erscheinungsbild habe man beibehalten. Die „Harburger Hefte“ mit ihrem hellgelben Einband sind äußerlich schlicht und durchnummeriert. Der Inhalt freilich könnte historisch kaum bunter sein. Die Beiträge reichen von der Frühgeschichte bis ins 20. Jahrhundert. Vom Format her aus dem Rahmen fällt Band 6. Es ist die Häuserchronik, die Fritz Leimer erstellt hat.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Personelle Veränderungen

Bei so vielen Themen und Seiten ist es schwierig, den Überblick zu behalten. Deshalb kommt heuer nicht nur Band 15 sondern auch ein Inhalts-, Stichwort und Autorenverzeichnis der gesamten Reihe heraus. Dieses umfasst 89 Seiten. Das Werk hat Anita Schülein erstellt. Die erläuterte, dass nun beispielsweise Beiträge zu einem bestimmten Thema, die in mehreren Bänden erschienen sind, schnell gefunden werden können. Im Stichwortverzeichnis finde man bestimmte Dinge unter mehreren Buchstaben. Beispiel: die historische Wörnitzbrücke in Harburg. Die sei sowohl unter A (Alte Brücke) als auch unter B (Brücken) als auch unter S (Steinerne Brücke) aufgeführt.

Band 15 mit seinen 240 Seiten stellt eine Zäsur dar. Gleich drei Arbeitskreis-Mitglieder, die praktisch von Anfang an dabei sind, ziehen sich aus der aktiven Arbeit zurück. Es sind Klaus Lembeck, Fritz Leimer und Jürgen Mündel. Bei Lembeck liefen jeweils die Fäden zusammen und er kümmerte sich um das Layout der Bücher. Mündel stieß im Jahr nach der Gründung zum Arbeitskreis und Leimer bildete dank seines enormen Wissens und seiner vielen Texte – so merkte einer der Mitautoren am Rande der Zusammenkunft an – das „Rückgrat“ der „Harburger Hefte“.

400 Exemplare

Bürgermeister Kilian sagte: „Wir hoffen, es geht weiter.“ Organisator Fischer kündigte an, man wolle jemanden finden, der die technische Arbeit Lembecks fortführt. Als neuer Autor hinzugekommen ist bereits Georg Luff. Sein Arbeitskreis-Kollege Karl-Martin Graß betonte, dass sich der Inhalt nicht nur auf Geschichten aus Harburg beschränke, sondern auch die Stadtteile einbezogen würden. Dies sei dieses Mal besonders gelungen mit größeren Beiträgen über Heroldingen (Ralf Melber) und Mauren (Heinrich Schreitmüller).

Band 15 der „Harburger Hefte“ erscheint mit einer Auflage von 400 Exemplaren. Herausgeber ist die Stadt Harburg. Wolfgang Kilian stellte heraus, dass durch die ehrenamtliche Arbeit der Beteiligten das Projekt kostendeckend sei.

Der Verkauf von Band 15 der „Harburger Hefte“ startet im Rahmen des Weihnachtsmarkts in Harburg am Samstag, 7. Dezember, von 16 bis 20 Uhr und am Sonntag, 8. Dezember, von 13 bis 18 Uhr im Fremdenverkehrsraum des Rathauses (Erdgeschoss) in Harburg.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren