1. Startseite
  2. Lokales (Donauwörth)
  3. Lokalsport
  4. Mond-Spritzer brechen zwei Rekorde

Fußball

07.12.2018

Mond-Spritzer brechen zwei Rekorde

Die Mond-Spritzer kicken seit Jahren für den guten Zweck.
Bild: Simon Bauer

Insgesamt konnte die Auswahl bisher über 300000 Euro Spenden sammeln. Für die kommende Saison planen die Verantwortlichen Besonderes zu einem Meilenstein.

Eine große Hürde haben die Donauwörther Mond-Spritzer in diesem Jahr genommen, eine weitere wartet bereits im kommenden Jahr auf die begeisterten Hobby-Fußballer, die mit ihren Spielen Geld für wohltätige Zwecke sammeln. „Wir stehen vor unserem 300. Spiel“, verrät Georg Radlinger, der Vorsitzende des Vereins. Aktuell haben die Mond-Spritzer in ihrer 46-jährigen Vereinsgeschichte insgesamt 298 Spiele absolviert.

Dabei haben sie heuer einen Rekord aufgestellt. 14 Partien haben sie 2018 bestritten. Mittlerweile würden andere Vereine schon bei den Mond-Spritzern anfragen, ob sie nicht ein Spiel gegen sie machen möchten, berichtet der Sportliche Leiter Alfred Stöckl. Einige Höhepunkte haben die beiden Verantwortlichen auch in diesem Jahr wieder erlebt. Da wäre einerseits das Spiel gegen eine Mannschaft der Handwerkskammer. „Das hat schon Tradition. Heuer kamen dabei 4000 Euro zusammen“, sagt Radlinger. Das Geld ging an den Verein Glühwürmchen, der damit die Kinderkrebsklinik Augsburg unterstützte.

Partie gegen Gehörlosen-Verein ist feste Größe im Spielplan

Ein weiteres Spiel, das für die Mond-Spritzer zu einer festen Größe im Spielplan geworden ist, ist das Duell mit einer Mannschaft des Gehörlosen-Vereins. „Die freuen sich schon jedes Jahr auf unser Spiel. Und sie verlangen uns einiges ab“, lobt Stöckl die Leistung der Mannschaft. Auch das Spiel gegen die Lebenshilfe ist für ihn und Radlinger seit einigen Jahren lieb gewonnene Pflicht. „Mittlerweile mischen wir die Mannschaften, Menschen mit Handicap spielen mit Menschen ohne. Das macht großen Spaß“, betont der Vorsitzende.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Nicht nur bei der Anzahl der Spiele stellten die Mond-Spritzer 2018 einen neuen Rekord auf, auch die höchste jemals erspielte Einzelsumme wurde heuer übertroffen. Beim Benefizspiel der Mond-Spritzer gegen ein Team um Landrat Stefan Rößle. „Da ging es um Spenden für den Bau einer Schule in Afrika. Rund 40000 Euro waren hierfür nötig“, erklärt Radlinger. Vor Kurzem wurde bekannt, dass die Summe nun beisammen ist. Mit 115000 Euro haben die Mond-Spritzer gut ein Viertel davon beim Benefiz-Spiel gesammelt, ist Radlinger stolz.

37 von 66 Mond-Spritzer spielen noch selbst Fußball

66 Mitglieder sind im Verein gemeldet, 37 davon spielen noch aktiv. „Wir bekommen immer eine Mannschaft zusammen, haben noch nie ein Spiel absagen müssen“, erklärt Stöckl. Lediglich aufgrund einer Terminüberschneidung habe man eine Anfrage ablehnen müssen. Einer, der sehr aktiv ist bei den Mond-Spritzern, ist Landrat Stefan Rößle. Seit einigen Jahren ist er fester Teil der Mannschaft, „und wenn es bei ihm zeitlich klappt, ist er im Training oder bei den Spielen dabei“, sagt Radlinger. Insgesamt über 100 Spieler waren seit 1972 für die Mond-Spritzer aktiv, acht der Gründungsmitglieder sind auch heute noch dabei.

300. Spiel der Mond-Spritzer soll etwas Besonderes werden

So langsam will der Sportliche Leiter Alfred Stöckl mit den Planungen für die kommende Spielzeit beginnen. Dabei ist es ihm und Radlinger wichtig, für das 300. Spiel etwas besonderes auf die Beine zu stellen. Die beiden denken an eine Traditionsmannschaft, wie beispielsweise die des FC Augsburg, des 1. FC Nürnberg oder des TSV 1860 München. Gegen die „Sechzger“ gab es bereits 1999 ein Duell, Nürnberg war 2008 in Mertingen zu einem Spiel zu Gast.

Doch nicht nur der Fußball steht für die Mond-Spritzer im Mittelpunkt. Neben gemeinsamen Ausflügen wie in die Münchner Allianz Arena, haben heuer 17 Mitglieder das Deutsche Sportabzeichen abgelegt. Dabei mussten sie sich in verschiedenen Disziplinen beweisen und eine Norm erreichen. Einer der erfolgreichen Teilnehmer war Vorsitzender Georg Radlinger. „Ich musste über 3000 Meter laufen, aus dem Stand 1,85 Meter weit springen, Seilspringen und Schwimmen“, sagt er. Diese Aktion soll im kommenden Jahr wiederholt werden. Bereits jetzt haben sich einige Mitglieder angemeldet.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20Turnen_Aufstiegfinals_Monheim(1).tif
Turnen

Hochklassige Duelle in Monheim

ad__web-mobil-starterpaket-099@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Die schnellsten Lokalnachrichten - live,aktuell und multimedial.
Alle Online-Inhalte auf allen Endgeräten zu jeder Zeit, mtl. kündbar.
Damit sind Sie daheim und im Büro immer auf dem Laufenden.

Zum Web & Mobil Starterpaket