Newsticker

Bundesregierung erklärt fast ganz Österreich und Italien zu Risikogebieten

Segelfliegen

05.08.2020

Zu warm für’s Treppchen

Während die Bundesliga-Piloten schwitzten, nutzte Werner Hörr die Option, mit dem Oldtimer-Segler „Ka 6“ ein bisschen Cabrio-Feeling zu genießen.
Bild: Zembold

Plus Die SFG Donauwörth-Monheim verpasst in der Bundesligatabelle den Sprung in die Top Drei. Schuld daran ist die Hitze.

Einen kleinen Rückschlag haben die Donauwörther Segelflieger in der Segelflug-Bundesliga einstecken müssen. In der Tabelle rutscht der Club auf Platz fünf. Dabei hatten die Piloten eigentlich auf das Podest spekuliert.

Hitze drückt auf die thermischen Aufwinde

Des einen Freud ist des anderen Leid: Während sich am Samstag die Badeseen großer Beliebtheit erfreuten, stöhnten die Segelflieger der Segelfluggruppe (SFG) Donauwörth-Monheim unter der Hitze – denn diese unterdrückt oftmals die thermischen Aufwinde, mit denen die Kunststoffsegler über Hunderte von Kilometern ohne Motorkraft getragen werden. So war es dann auch am Stillberghof: Lediglich Bernhard Hämmerl schaffte es, die wenigen Aufwinde zu erwischen und immerhin rund 310 Kilometer mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 106,5 Stundenkilometern zu bewältigen.

Ansonsten beschränkte man sich am Stillberghof auf Ausbildungsflüge und Spaßflüge mit dem Oldtimer „Ka 6“, der mit einer Cabrio-Haube zumindest etwas Abkühlung bot. Die anderen SFG-Ligaflüge absolvierten Stephan Bosch und Peer Zitzmann. Bosch startet derzeit bei dem Segelflug-Wettbewerb „Wetzlarer Woche“ und nutzte seinen Trainingstag am Samstag für einen Ligaflug mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 95,4 Stundenkilometer. In der Wertung des Wettbewerbs liegt Bosch derzeit auf Rang zwei.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

SFG Donauwörth-Monheim hat noch drei Runden zu absolvieren

Zitzmann flog an seinem zweiten „Heimatflugplatz“ im sächsischen Schwarzheide und schaffte einen Schnitt von 82,6 Kilometern pro Stunde. Auch wenn die SFG-Piloten von drei unterschiedlichen Flugplätzen aus für die Bundesliga punkteten, reichten die Ergebnisse nur für Rundenplatz 15.

Klar im Vorteil waren an diesem Wochenende die Vereine in der Nähe des Thüringer Waldes, der die besten Segelflugbedingungen bot. In der Tabelle rutschte die SFG um einen Platz nach unten auf Rang fünf. Es bleiben noch drei Runden, um sich in die Top Drei vorzukämpfen.

Die Bundesliga-Tabelle nach 10 von 13 Runden

1. LSV Rinteln (NI) 144 Punkte

2. FG Wolf Hirth (BW) 121

3. FSC Odenwald Walldürn (BW) 112

4. LSV Schwarzwald (BW) 110

5. SFG Donauwörth-Monheim (BY) 104

6. LSR Aalen (BW) 102

7. AC Bamberg (BY) 101

8. LSG Bayreuth (BY) 96

9. FG Oerlinghausen (NW) 88

10. AC Lichtenfels (BY) 87


Lesen Sie auch:

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren