Newsticker

USA: Fünf Millionen gemeldete Corona-Infektionen seit Beginn der Pandemie
  1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. Endlich Raum und Ordnung

Ratgeber

15.10.2018

Endlich Raum und Ordnung

Katharina Hammerschmidt hilft mit ihren Boxen, sich von überflüssigen Dingen zu befreien. 
Bild: Sabine Roth

Viele Menschen haben den Wunsch, einmal so richtig aufzuräumen. Doch häufig gelingt das nicht. Katharina Hammerschmidt aus Friedberg weiß, wie es geht.

Von Sabine Roth

Friedberg Überall in den Buchläden sind Ratgeber zum Trendthema Entrümpeln, Aufräumen, Loslassen und minimalistisch Wohnen zu finden. Trotzdem gelingt es oft nicht, die dringend nötige Ordnung nachhaltig zu schaffen. Mangelnde Zeit, keine Ideen, der fehlende Impuls den inneren Schweinehund zu überwinden, lassen die Umsetzung stocken. „Dabei wäre es so wichtig, endlich einmal um sich herum Klarheit zu spüren“, sagt Raum- und Ordnungscoach Katharina Hammerschmidt aus Friedberg. Sie hat sich diesem Thema angenommen und vor über einem Jahr selbstständig gemacht. Mit ihrer Firma raumundo (bedeutet: Raum und Ordnung) will sie Impulsgeber sein.

Die gelernte Betriebswirtin hat seit 2003 in mehreren großen und mittelständischen Unternehmen gearbeitet, unter anderem im Marketing und im Personalbereich. Ihre frühere Tätigkeit hat mit ihrer jetzigen Aufgabe zwar wenig zu tun, doch „Ruhe, Ordnung und Struktur“ tun der 40-Jährigen einfach gut. „Ich wollte immer schon gerne Räume verschönern und Struktur und Ordnung schaffen. Dieses Vorher-Nachher liebe ich!“, sagt sie. Mit ihrem Mann und ihrem Sohn lebt sie heute in Friedberg in einem Eigenheim. Auch hier zieht sie ihr Konzept konsequent durch: Alles hat seinen Platz. In einer Schublade finden sich nur Spiele, in der anderen Schals und so weiter. Wenn sie ein neues Teil kauft, muss ein altes Teil raus.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Der Wunschnach Veränderung

Ihre Arbeit als Betriebswirtin habe ihr zwar gut gefallen, aber der Wunsch nach Veränderung sei größer gewesen. Heute berät sie Kunden, geht zu ihnen nach Hause und macht sich ein Bild von der Situation. Dann schafft sie Ordnung, gestaltet um und hilft so beim Loslassen. „Die Arbeit inspiriert mich. Viel passiert aus dem Gefühl heraus“, sagt sie. Viele Menschen schaffen es einfach nicht alleine, Dinge zu strukturieren. Insbesondere der Anfang sei am schwersten.

Man fühltsich leichter 

In ihrer Beratung möchte sie deshalb auch keinen Druck aufbauen. Dafür sei das Thema zu sensibel. „Ich muss ja in die Schränke der Menschen schauen“, sagt sie. Wichtig sei es, dass das gemeinsam mit ihren Kunden passiert und sie auch daraus lernen. Denn es soll nachhaltig sein. Auch später soll das frühere „Chaos“ nicht mehr auftreten. „Wichtig ist es zu wissen, dass jedes Teil seinen Platz hat. Das muss auch innerhalb der Familie kommuniziert werden, sonst funktioniert das nicht. Zuerst schaue ich mir alles an, dann reduzieren wir und dann kommen die Dinge an ihren richtigen Platz.“ Man müsse sich aber auch von gewissen Sachen lösen können. Manches gebe man leichter weg als Dinge, an denen viele Erinnerungen hängen. Deshalb empfiehlt sie, gleich zu entscheiden, ob etwas im Haus bleiben, verkauft oder gespendet werden oder in die Tonne soll. „Ich selbst bin für sofort weggeben und sich von gewissen Dingen trennen, dann fühlt man sich leichter und lernt so besser loszulassen“, sagt sie.

Seit Januar bildet sich Hammerschmidt zur Interior-Designerin weiter. Dann kann sie künftig auch die passende Inneneinrichtung dazu planen. „Oft reicht es aus, ein paar Stühle anders zu stellen, und ein Raum wirkt ganz neu. Manchmal braucht es aber auch neue Möbel oder es muss eine Wand anders gestrichen werden“, sagt sie.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren