1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. Fahndung nach Vergewaltiger von Mering wird immer schwieriger

Mering

30.03.2016

Fahndung nach Vergewaltiger von Mering wird immer schwieriger

Mit diesem Phantombild fahndet die Polizei nach dem Vergewaltiger von Mering.
Bild: Polizei

Im September vergewaltigte ein Unbekannter eine 16-Jährige in Mering St. Afra. Nach über einem halben Jahr ist der Mann noch nicht gefunden - doch die Fahndung geht weiter.

Der Unbekannte hatte die 16-Jährige am 12. September 2015 in ein Gebüsch am Park & Ride-Platz in Mering St. Afra gezogen und dort vergewaltigt. Sofort nahm die Polizei die Fahndung auf, doch auch nach über einem halben Jahr ist der Mann noch nicht gefunden - auch wenn in Mering immer wieder gegenteilige Gerüchte die Runde machen.

"Mit der Zeit wird die Suche natürlich immer schwieriger", sagt Polizei-Sprecher Manfred Gottschalk. Schon kurz nach der Vergewaltigung hatte die Polizei ein Phantombild des Täters und ein Bild seines auffälligen Pullovers veröffentlicht - doch beides führte nicht zum Täter.

Der Vergewaltiger von Mering trug einen auffälligen Pullover mit hellen und roten Streifen.
Bild: Polizei

Auch die gesicherten DNA-Spuren des Unbekannten brachte die Polizei bisher nicht weiter. Da der Vergewaltiger dunklere Haut haben und nur gebrochen Deutsch sprechen soll, wurde die DNA mit den Bewohnern der Flüchtlingsunterkunft in der Kanalstraße abgeglichen - ohne eine Übereinstimmung zu finden. "Die Auswertungen der DNA-Proben haben eindeutig ergeben, dass es sich bei dem Täter nicht um einen der Anwohner der in der Kanalstraße gelegenen Asylbewerberunterkunft handelt", war das Ergebnis der Polizei.

Fahndung nach Vergewaltiger von Mering geht weiter

Eine Ermittlungsgruppe der Kriminalpolizei Augsburg fahndet weiter nach dem Vergewaltiger. "Die Ermittlungen sind nicht beendet", heißt es von der Polizei. Und selbst wenn der Fall irgendwann einmal zu den Akten gelegt werden sollte, gebe es dann immer die Möglichkeit, mit neuen Erkenntnissen die Suche sofort wieder aufzunehmen.

Die Polizei hofft noch auf den entscheidenden Hinweis auf den Vergewaltiger, der etwa 30 Jahre alt und 1,70 Meter groß sein soll. Wer Informationen für die Ermittler hat, erreicht die Kriminalpolizei Augsburg über die Nummer 0821/3233810.

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren